HOME
Frage Nummer 3000084392 Gast

Muss ein Myom immer operiert werden?

Ich habe eine Frage zum Thema Gesundheit.
Vor kurzem war ich beim Frauenarzt und selbiger hat ein Myom bei mir festgestellt, also ein gutartiger Tumor.
Bedeutet das man bei einem Myom immer mit einer Op rechnen sollte? Ich muss nochmal zum Fa zu einer weiteren Untersuchung, dann geht es auch darum, wie das behandelt werden soll.
Antworten (25)
Dödel
Frag das doch mal deinen Arzt.
Dorfdepp
Die Frage ist nicht unberechtigt. Auch bei Ärzten ist es angeraten mitzudenken und sich möglichst weitere Informationen zu beschaffen. Erfahrung.
Dödel
Lieber Dorfdepp, das ist sehr richtig. Allerdings, wie Du schreibst, sollte der Rat von Fachleuten, und nicht durch ein x-beliebiges Forum erteilt werden. Zudem noch hier als "Gast", ohne die Möglichkeit einer Rückantwort.
Dorfdepp
Lieber Dödel,

hier möchte ich widersprechen. Es wurde eher nicht um eine fachliche Beurteilung gefragt, sondern um Erfahrungen.

Aus eigener Erfahrung: Die Fachärzte rieten zu einer Bandscheibenoperation. Ich wollte das nicht, habe nach viel Eigeninitiative eine Kur in einer Fachklinik bekommen und bin seitdem beschwerdefrei. Fazit: Nicht immer nur den Ärzten vertrauen, sondern selbst mitdenken.

Daher hat die Fragestellerin recht.
kiko
Nein, nicht immer, kommt unter anderem auch auf die Größe an. Hatte selber jahrzehntelang drei Myome, die bei Einnahme von Hormonen größer wurden und inzwischen nicht mehr nachweisbar sind, da ich keine Hormone mehr nehme.
mona26
Ich bin auch der Meinung, das man so eine Frage nicht in einem Forum genauer behandeln kann. Richtig ist auf jeden Fall, das du dir Gedanken zu den Behandlungsmöglichkeiten machst. Auf jeden Fall würde ich aufpassen und mitdenken was die Ärzte so sagen, viele raten vorschnell zu einer Op. Andere Ärzte arbeiten mit künstlichen Hormonen, auch nicht so toll, finde ich.

Eine weitere Möglichkeit die bei einer Freundin von mir funktioniert hat, ist es Tigovit einzunehmen, dabei handelt es sich um ein Grünteeextrakt mit EGCG, Vitamin C und Piperin.

Ich wünsche dir alles gut, wie gesagt, genau beraten lassen und überlegen.
ing793
Solange es keine Beschwerden bereitet, MUSS man gar nichts machen. Ein guter Teil der betroffenen Frauen lebt damit jahrelang völlig problemlos.

Wenn doch Beschwerden auftauchen, hängt es u.a. von Alter, gesundheitlichem Zustand und Stand der Familienplanung ab, ob und was man machen kann.
Eine große oder kleine OP kann sinnvoll sein, eine medikamentöse (normalerweise hormonelle) Behandlung ebenfalls.
Was sicherlich keinen Effekt hat, ist Grünteeextrakt ...

Dein Arzt wird Dich über die für Dich sinnvollste Methode aufklären. Und es ist niemand beleidigt, wenn Du zu der Frage eine zweite Meinung einholst. Deine KK kann Dir bei der Suche nach einem Alternativarzt helfen.
bh_roth
Muss? Nichts muss. Niemand kann dich zwingen, das operieren zu lassen.
Aber es kann mit der Zeit bösartig werden. Damit wechselt es seinen Namen vom Myom zu Sarkom.
Matthew
Als Mann habe ich keine persöhnliche Erfahrung, allerdings hat es in meinem Freundeskreis mehrere Fälle gegeben, an denen ich mich orientiere.
Die Frage, wie sinnvoll eine Operation ist, hängt von einer Reihe von Fragen ab. Unter Anderen:
  • Drückt das Myom auf benachbarte Organe und sind dadurch Beschwerden oder unangenehmeres zu erwarten? Z.B. ein Darmverschluss.
  • Droht das Geschwulst in benachbarte Organe hinein zu wachsen? Wenn eine Operation später notwendig werden sollte, könnte sie dann schwieriger werden, so dass man lieber frühzeitig operiert, solange die Operation noch einfach ist.
  • Ist Eure Familienplanung abgeschlossen? Die Narben einer Operation könnten bei einer Schwangerschaft die Ausdehnung der Gebärmutter behindern.
  • Hat es in Deiner Familie (Blutsverwandschaft) schon Fälle gegeben und wie sind die verlaufen (Familien-Anamnese)?
  • Nimmst Du Hormone? Welchen Einfluss könnten die haben? Welche Alternativen hast Du?

Du siehst: Wie schon mehrfach geäussert, es gibt keine eindeutige Empfehlung pro oder kontra, sondern es müssen eine Reihe von Randbedingungen betrachtet und abgewogen werden, die in einem Forum ganz sicher niemand beurteilen kann.

Dein Arzt wird für eine Beurteilung sicher ein Bild hinzuziehen (Ultraschall, Kernspinn oder Röntgen) und anhand dessen, was er dort sieht und weiteren Informationen eine Einschätzung entwickeln und mit Dir durchsprechen.
Danach kannst Du Dir eine zweite Meinung von einem weiteren Arzt einholen.
Es gibt bei vielen Krankenkassen auch einen ärztlichen Beratungsdienst. Da diese Ärzte die Operation nicht durchführen, haben sie kein eigenes Interesse (mit der Operation Geld zu verdienen) und sind als zusätzliche Meinung eine gute Ergänzung.
Da die Bilder heutzutage meist in elektronischer Form vorliegen, kann Dein Arzt Dir die Bilder auf eine CD brennen, so dass kein erneutes Röntgen oder dergleichen notwendig ist.

Zumindest wird es bei einem Myom nicht notwendig sein, sofort zu operieren, so dass Du, über das, was der Arzt Dir rät, mal drüber schlafen kannst. Falls die Empfehlung lautet, das Myom zu entfernen, würde ich persönlich es aber bald hinter mich bringen und nicht lange vor mir her schieben.
elfigy
Meine Antwort gilt für den Fall, dass Du keine Kinder mehr haben willst, oder kannst.
Das Thema Myom ist oft Gesprächsstoff in Frauenrunden und als Resümee sage ich: lass Dir den Uterus entfernen.
Wenn es gelingt, das Myom mit Medikamenten zum schrumpfen zu bringen, hast Du bald das nächste. Das gleiche gilt bei einer Ausschabung. Außerdem dauert die Behandlung sehr lange. Hormone einnehmen ist außerdem auch nicht gerade gesund.
Der Uterus kann heutzutage schonend minimalinvasiv entfernt werden. Das ist keine große Bauch OP mehr wie früher. Und dann ist Ruhe. Außerdem kannst Du da schon später mal keinen Krebs bekommen.
Es gibt so Frauenforen, da wird die Gebärmutter glorifiziert und zu allerlei esoterischem Tamtam geraten.
Das mag unsichere Frauen verwirren.
Aber die Gebärmutter ist nur ein Muskelsack, zu dem einzigen Zweck, ein Kind darin auszutragen.
Anders verhält es sich mit den Eierstöcken. Deshalb sollte jede Frau vor einer Uterusentfernung schriftlich darauf bestehen, dass die Eierstöcke drin bleiben, egal bei welchem Befund. Die Docs behaupten nämlich schnell mal, da hätte was verdächtig ausgesehen und hinterher stellt sich raus, da war gar nix. Und dann hat die Frau aber keine Eierstöcke mehr und ist mit einem Schlag in den Wechseljahren.
Swan
@elfigy,
deine Annahme

»die Gebärmutter ist nur ein Muskelsack, zu dem einzigen Zweck, ein Kind darin auszutragen«

stimmt nur bei Säugetieren, die eine Plazenta haben.
Säugetiere, welche diese Plazenta nicht haben (Marsupials) stoßen ihr Embryo ab, bevor es von den eigenen Körperabwehrstoffen als Fremdkörper getötet wird.

Der Embryo klettert dann in einen Brutsack der Mutter und wächst dort zu einem Jungtier heran.

Und weil du gleich wieder sagen willst, »das ist nur bei Kangaroos so, und was kümmert es die Welt?« Darf ich dir versichern, dass es 320 Arten von Beuteltieren auf dieser Welt gibt.

Und medizinisch ist die Entfernung des Uteruses eine deutsche Unart. Eine Frau in z.B. meinem kulturellen Umfeld (50.000-jährige Kultur) wird eine Frau nicht nach ihrer Fruchtbarkeit beurteilt, und Uterus ex-und hop gilt hier nicht.

Weshalb glaubst du wohl, dass deutsche »Ärzte«, die eine deutsche medizinische Ausbildung besitzen, in Australien nicht anerkannt werden? Eure medizinische Ausbildung entspricht nicht unseren hohen Anforderungen.

Und die deutsche Krankenschwestern gleich mit.
Ergo
Qui fecit caelum et terram.
ing793
Der Genitiv von "Uterus" ist "Uterus" (Dativ und Akkusativ übrigens auch).
Es ist mir ein steter Quell der Freude, Interessierten die Feinheiten der deutschen Sprache zu erläutern.
ing793
Im Übrigen wäre mir auch bei Beuteltieren auf die Schnelle kein anderer Zweck der Gebärmutter bekannt.
Sie sind halt nicht so weit entwickelt wie die höheren Säugetiere (wie so vieles auf dem 5. Kontinent) und daher schneller fertig mit dem "Austragen".
dschinn
ein wenig Öl fürs Feuer...

Zitat:
zeigt in Down under ein sehr interessantes Phänomen. Bei schon länger in Australien lebenden älteren Deutsche kommt es mit zunehmendem Alter zu einem Verlust des "Kurzzeitgedächtnisses". Der "ehemalige" Deutsche spricht plötzlich nur noch Deutsch, weiß nicht, dass er in Australien ist, versteht nur noch wenige englische Worte und hat eine akribische Erinnerung an seine Jahre in Deutschland.

Zitat Ende

Quelle: http://erlebnis-australien.info/wiki/Entwicklung_der_Frauenrechte

lol
Skorti
Isses nicht süß?
Da faselt er von 50.000 Jahre alter Kultur,:
1. als hätten die vor 50.000 Jahren bereits eine solche Operation durchführen können und aus Qualitätsansprüchen darauf verzichtet.
2. als wäre diese alte Kultur nicht zwischen 1788 und 1992 ausgelöscht, unterdrückt und überschrieben worden mit "fish 'n chips" und "Rule Britannia".
3. als wären die Ureinwohner Australiens eine Mehrheit in der heutigen Bevölkerung und nicht ein immer noch unterdrücktes Fünfzigstel.

Wenn das deutsche Studium nicht anerkannt wird, dann eher um die australischen Arbeitskräfte, als die Qualität zu schützen.
Swan
@ing793,
ich bedanke mich für deine Antwort:
Der Genitiv von "Uterus" ist "Uterus" (Dativ und Akkusativ übrigens auch).
Es ist mir ein steter Quell der Freude, Interessierten die Feinheiten der deutschen Sprache zu erläutern.

Da haben wir in diesem Fall ja die gleichen Interessen. Und ich bedanke mich für deine Berichtigung.
Swan
Und was viel wichtiger ist: Die Socceroos haben gegen Syria gerade in Sydney 2:1 gewonnen. Damit haben sie die Chance bei der Weltmeisterschaft voran zu kommen.

Es war ein Spiel nach meinem Geschmack. Lange Pässe und der Mittelstürmer (so nannten wir das damals) Tim Cahill hat zweimal das Ding reingehauen.
Und ich mag ja auch so gern, wenn ein Schuss auf das Tor losgelassen wird, und der Torwart pariert das.

Naja, ihr seid nicht an Asien interessiert, aber herzlichen Glückwunsch Island!
ing793
Oh doch, das Ergebnis habe ich mit großem Interesse gelesen.
Schade eigentlich, der Pfosten in der letzten Minute hat Australien gerettet.
Aber eigentlich hätten die Syrer das im Hinspiel schon klar machen müssen. Speziell in der zweiten Halbzeit hatten sie völlig überraschend den Favoriten dominiert. Schade, dass sie ihr "Heim"spiel in Malaysia austragen mussten. Naja, nächste Chance in vier Jahren.
ing793
Schon lustig, wie man von einem Myom über Germanistik zur Fussball-WM gelangt ...

Noch jemand was zur eigentlichen Frage zu sagen?
Swan
Fußball.
Florentine
Wow, wer hätte gedacht, dass das so ein lebhaftes Thema wird. Ganz kurz meine Meinung: Gerade bei Myomen gibts oft kein klares Schwanz oder Weiß, der eine Arzt rät so, der nächste so. Im Endeffekt mußt Du da dem Rat desjenigen folgen, dem Du vertraust. Ich persönlich bin eher schisserig und würde sagen: Lieber raus damit.
Swan
Und bei Kopfschmerzen Kopf ab.
elfigy
Man blieb beim Thema, bis sich der Idiot einmischte und nicht ignoriert wurde.
Swan
Ja, ja, elfigy,
dass du mich als Idioten oder Alkoholiker bezeichnest, zeigt deine Ohnmacht meiner Argumentation gegenüber.

Es doch immer wieder schmerzlich, dass ich dir beweise, dass du Unsinn schreibst.
Nicht immer aber oft.
Deine Rechtschreibfehler korrigiere ich ja schon lange nicht mehr, weil es sinnlos wäre.

Und nun versuche weiterhin, mich zu ignorieren. Ist dir bisher nicht geglückt. Euer Verein »Ignoriert den Schwarzen Schwan« ist ein Rohrkrepierer weil du auf diese WC weniger Einfluss hast, als du annimmst … hihihi … 😇