HOME
Frage Nummer 3000045874 Gast

Mutterschutz bei 400 Euro-Job

Hallo,
ich habe zusätzlich zu meiner Vollzeitstelle einen 400 Euro-Job. Kann ich dafür Mutterschutzgeld beziehen? Meine Krankenkasse sagt, sie sei nicht zuständig, da der Nebenjob ja nicht sozialversicherunsgpflichtig ist- ich müsse mich an meinen Arbeitgeber wenden. Leider kennt er sich auch nicht aus.
Weiß jemand Rat?
Vielen Dank schon im Voraus!
Antworten (6)
ing793
Der Arbeitgeber des Minijobs zahlt nach meinem Verständnis einen Zuschuss zu dem Mutterschaftsgeld, das Du von Deiner Krankenkasse erhältst.
Hier gibt es einen Online-Rechner.

Dein Minijob-Arbeitgeber kann sich diese Kosten von der Knappschaft erstatten lassen (dafür zahlt er ja monatlich die Umlage "U2").
Für weitere Fragen wendest Du oder Dein AG sich am Besten an die Knappschaft.
Amos
Dürfte ich fragen, was das mit der Knappschaft zu tun hat?
ing793
die Knappschaft ist die zuständige KK für alle Minijobs. Sie sammelt die Sozialversicherungsbeiträge ein, die auch bei jedem offiziellen Minijob anfallen (und alleine vom Arbeitgeber getragen werden)
Amos
Gut, verstanden.
al_excursion
Wenn Sie bereits eine Vollzeitstelle haben, erhalten Sie Mutterschaftsgeld von Ihrer Krankenkasse in Höhe von kalendertäglich 13,00€ 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt. Der Arbeitgeber zahlt Ihnen in dieser Zeit einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld. Damit sind alle Ansprüche für Sie abgegolten - also keinen zusätzlichen Anspruch auf den 450€-Job.

Grundsätzlich haben aber geringfügig Beschäftigte Arbeitnehmerinnen (ohne eine zusätzliche Vollzeitstelle) einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Sie erhalten keinen Tagessatz von der Krankenkasse, sondern stattdessen nur einmal max. 210€ vom Bundesversicherungsamt (so wie bei privat versicherten Müttern). Den Arbeitgeberzuschuss erhalten sie auch, aber nur dann, wenn Sie mehr als 390€netto monatlich verdient haben.
ing793
@al_excursion: Worauf beruht Deine Behauptung, es bestünde aus dem Minijob kein eigener Anspruch?
Diese Behauptung steht nach meinem Verständnis in diametralem Gegensatz zu den Angaben der Knappschaft (siehe Link in der ersten Antwort).
Die Angaben aus Deinem zweiten Absatz kann ich aus meiner Lesart zwar bestätigen, für die Fragestellerin ist das allerdings irrelevant, da sie einen Hauptjob hat.