Startseite
Frage Nummer 55343 bh_roth

Neues Ceranfeld

Nach kaum 15 Jahren ist mein Ceranfeld (autark) defekt. Ein neues muss her. Bei der Recherche stieß ich auch auf Induktionskochfelder, wurde aber vom Preis abgeschreckt. Da sind locker 1000 Euro drin. Ich verstehe das allerdings nicht, denn Induktionskochfelder mit einer Platte gibt es schon für ca. 40 Euro. Weiß jemand, warum größere Kochfelder so unverhältnismäßig viel teurer sind?
Antworten (9)
Amos
Keine Ahnung, aber Du mußt natürlich noch den Satz neuer, sauteurer Kochtöpfe und Pfannen einkalkulieren. Meines Wissens sind normale Töpfe nicht "kompatibel", so daß noch ein Rattenschwanz an Folgekosten entstehen kann.
Rocktan
Kommt zB drauf an, wie stark sich das Induktionsfeld an die Topfgröße anpasst. Und natürlich deren Leistung. Mal eben 5 Liter Nudelwasser heiss kriegen wirst mit einem 40 Euro Induktionsfeld nicht hinkriegen.
miele
So teuer muß es nicht werden, z. B. bei Amazon sind Induktions-Einbaukochfelder von Markenherstellern ab knapp 300,- € erhältlich.
Zum Themas neues Kochgeschirr, siehe hier.
Amos
@miele: wer sagt denn, daß man hier nichts dazulernen kann? Das mit den Kochtöpfen war mir nicht bekannt. Aber wenn's Herr Miele persönlich beantwortet, ist man ja in den besten Händen!
miele
@Amos: Danke für die Loorbeeren, jetzt kann ich endlich wieder Tantiemen aus meinem Beratervertrag einfordern.
Oh, shit, der Link verweist auf AEG, muß ich nun die Kündigung befürchten?
bh_roth
Hab es eben mal ausprobiert. Für 1,5 Liter Wasser braucht das Beistellgerät (2000W) 10 Minuten, um das Wasser kochen zu lassen. Das erscheint mir schon recht lange zu sein. Vielleicht gibt es da tatsächlich unterschiedliche Qualitäten bei der verwendeten Induktionsspule. Auf meinem defekten Ceranfeld kann ich das jetzt leider nicht mehr prüfen, wie lange das da dauern würde. Mein Wasserkocher (1700W) bringt die 1,5 Liter übrigens nach nicht mal 4 Minuten zum Kochen.
bh_roth
@Amos: Neue Töpfe und Pfannen bräuchte ich nicht. Und selbst für ungeeignetes Geschirr (Alu, Alu-Guss) gibt es mittlerweile extra ferromagnetische Unterlegplatten (möglicherweise damit verbunden ein höherer Energieverbrauch, aber es würde gehen).
bh_roth
Das eben gekochte Wasser hab ich natürlich erst mal in den Tiefkühler gestellt. Man weiß ja nicht, wann man mal schnell kochendes Wasser braucht.
Rocktan
Naja, mit den Induktionsunterlegern macht man jeden Vorteil des Induktionsfeldes wieder kaputt. Denn man ersetzt die Induktion wieder durch Konvektion. Da kannst auch gleich beim normalen Ceranfeld bleiben. Vorteile der Induktion sind:
- Topfgröße nicht mehr an Energieverschwedung gekoppelt, ein kleiner Topf auf einer großen "Platte" verschwendet keine Energie mehr
- Reaktionszeit der Wärmezufuhr entspricht fast einem Gasherd

Wer sich scheut, wegen eines Induktionsofens geeignetes Geschirr zu kaufen, sollte beim normalen Ceranfeld bleiben.