HOME
Frage Nummer 3000045810 Gast

Resturlaub und Krankheit

Situation: Resturlaub muss bis 31.3. genommen werden, weil Sie ab 1.4. verfallen.

Was passiert, wenn ein Mitarbeiter bis 31.3. noch 10 Tage Resturlaub hat und diesen auch nimmt. Dann wird er krank und hat für diese 10 Tage eine AU oder eine andere Bestätigung seines Arztes die er dem Arbeitgeber einreicht.

Verfallen diese 10 Tage am 1.4. oder nicht?

Im Normalfall werden ja Krankheitstage im Urlaub (bei entsprechender Bescheinigung) wieder aktiviert.
Antworten (2)
blue4u
Sagt der Tarifvertrag was zu dem Thema?
Wenn nicht greifen die Mindestvoraussetzungen des Gesetzes.
20 Arbeitstage bei einer 5 Tage Woche stehen dem AN im Jahr zu. Diese können nicht beschnitten werden. Sollte im Arbeitsvertrag mehr Urlaubstage vereinbart sein, können diese Mehrtage weg fallen.
ing793
Sie verfallen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit.

Grundsätzlich muss der Arbeitnehmer seinen Urlaub bis zum 31.12. eines Jahres nehmen.
Stehen dem wichtige Gründe entgegen (Auftragsspitzen beim AG, Krankheit beim AN), dann kann der Resturlaub ins Folgejahr übertragen werden, muss dann aber zeitnah genommen werden. Der am 31.03. noch bestehende Resturlaub verfällt (und kann auch nicht ausgezahlt werden, sofern der Mitarbeiter das Unternehmen nicht verlässt).

Zwei Ausnahmen gibt es:
a) der Mitarbeiter war [b]durchgehend[b] krank (also über den Jahreswechsel und bis nach dem 31.03.) Dann verfällt der Resturlaub endgültig erst nach 15 Monaten(d.h. am 31.03. des darauf folgenden Jahres).
So wie es sich anhört, hast Du aber Jan/Feb gearbeitet und den Urlaub erst für Ende März geplant. Das wäre dann Pech.
b) ein Tarifvertrag kann für den AN günstigere Regelungen beinhalten. Das aber musst Du selber prüfen.