Startseite
Frage Nummer 44048 Gast

Soll Joachim Löw sein Amt als Bundestrainer niederlegen?

Seit 2004 ist er in direkter oder indirekter Verantwortung erfolglos.
Soll er gehen?
Antworten (9)
Amos
Bis zum Spiel Deutschland - Italien hat er nach Ansicht von Presse und deutscher Bevölkerung alles richtig gemacht. Einen Rekord aufgestellt mit 16 (?) nicht verlorenen Spielen in Folge. Alle waren begeistert. Wem soll jetzt der Vorwurf gemacht werden: dem Trainer oder den Spielern? Tante Käthe hat bei seinem legendären Interview mit Waldi (Weizen) Hartmann bereits das Recht auf Mittelmaß gefordert. Dem sollte man sich in Demut anschließen und neidlos anerkennen, daß andere Mannschaften eben besser waren.
bh_roth
Warum? Hätten die millionenschweren Fußballerbeine die Torchancen verwandelt, die sie hatten, wäre unsere Mannschaft mindestens ins Finale gekommen. Wofür sollen die Spieler sich verausgaben? Wenn ich für einen Marathon trainiere, laufe ich 3 mal die Woche weiter und länger, als es diese Millionäre tun.
Das kann man nicht dem Trainer anlasten.
hphersel
Da sitzen Leute zuhause vor der Glotze oder sonstwo und wissen hinterher alles besser als der Mann vor Ort. Das erinnert mich an eine Szene in Erich M. Remarques "Im Westen nichts Neues" - ein desiluusionierter Soldat auf Heimaturlaub muss sich im Biergarten oder sonstwo von Leuten, die den Krieg nur aus der Zeitung kennen, sagen lassen, was er da draußen im Feld zu tun habe. Das tut verdammt weh...
miele
Wenn Sie Erfolgt ausschließlich über Titelegewinne definieren, dann war Jogi Löw tatsächlich (leider) erfolglos. Wie schnell wird vergessen, daß uns unserer Kicker, über Jahre hinweg, teils sehr gute Spiele mit einem wunderbaren Fußball gezeigt haben, an denen wir alle uns erfreut haben.
jo21
Die Halbfinals waren "kein Dreck". Überbewertet waren aber die 15 Siege in Folge. Herr Löw hat eine hervorragende Spielergeneration zur Verfügung und die Gegner waren zumindest in der Quali nur selten von intern. Spitzenniveau. Die Leistung war trotz der siegreichen Spiele ein Rückschritt zu 2010. Dann Halbfinale: diese merkwürdige Entscheidung Kroos einzusetzen! Waren es beim 1.Tor noch individuelle Fehler, muss man beim 2. Tor nur noch über die taktische Spielweise den Kopf schütteln. Lahm hier den Fehler anzukreiden ist absolut ungerecht. Beide Innenverteidiger waren bei einem Eckball vorne und niemand hat nach hinten abgesichert. Weder Özil hat den Pass verhindert, noch kam Podolski Lahm zu Hilfe. Unglaubliche taktische Fehler und das in einem Halbfinale. Ein Trainer, der solange das Amt als Bundestrainer inne hat, muss eine Mannschaft doch einfach besser taktisch einstellen. Wenn es Löw also in 6 Jahren nicht gelungen ist, wieso sollte es ihm in 2 Jahren gelingen?
JoonWolfsberg
Ich bin jetzt echt kein Fussballfreak, aber Löw hat schon alleine deswegen einen super Job gemacht, weil er jungen und unbekannten Spielern eine Chance gegeben hat. Er setzt damit wichtige Zeichen, die nun nur noch in anderen Bereichen der deutschen Wirtschaft verstanden werden müssen. Heutzutage muss man ständig die Reputationskarte blitzen lassen, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Das nervt, kostet unnötige Energie und bremst Innovationen aus. Löw soll weitermachen, auch deshalb schon, weil er mir als Mensch sehr symphatisch ist.
Amos
Liebe Joon: wie oft muß ich Dir noch sagen, daß es nicht symphatisch sondern sympathisch heißt! Aber wir werden uns schon noch zusammenraufen, hoffe ich jedenfalls!
JoonWolfsberg
Lieber Amos! Hehehe... ich habe echt bei dem Wort nachgedacht, wie es geschrieben wird. Ich wusste, dass da doch ein "h" reinkommt, aber eben nicht an welcher Stelle ;-) Hätte nur mal googeln müssen, war aber zu faul dafür.
Klar raufen wir uns zusammen, wir sind doch beide in Ordnung! Danke für deinen Tipp.
HeinzBabbeldu2
Löw sollte Bundestrainer bleiben. Der macht einen guten Job. Nur diese Verlierer aus Bayern, die sollte er möglichst schnell auf den Mond schießen. Das sind nur Schönwetterfußballer. Wenn es ernst wird, dann tauchen die ab. Lieber mehr Dortmundern eine Chance geben.