schlaumann

Start-Stop-Automatik - Nutzen?

Ein Bekannter hat ein neues Auto mit Start-Stop-Automatik. Wenn man damit 10 km durch die Stadt fährt und an (gefühlten) 20 Ampeln anhalten muss (oft nur für ein paar Sekunden), wobei jedesmal der Motor aus- und eingeschaltet wird, frage ich mich, ob gegenüber dem Vorteil (marginales Spritsparen) nicht die Nachteile überwiegen: Höherer Verschleiß von Anlasser, Batterie, Motor... Rechnet sich diese Technik oder ist sie aus finanzieller Sicht eher nachteilig?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (10)
18.06.2013, 08:50 Uhr
 
hphersel

Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Die Antwort wird wohl eine Gegenfrage sein, etwa in der Art: "Wie kannst Du es wagen, egoistisch auf finanzielle Nachteile für Dich selber zu schauen, wenn es doch um unsere UMWELT geht! Um die z schützen, musst Du auch finanzielle Nachteile in Kauf nehmen!"

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
18.06.2013, 09:05 Uhr
 
starmax

Fang die höheren Reparatur-Kosten durch -Stromersparnis auf, indem du zuhause weitgehend auf LED-Birnen umsteigst. Rangierst du "Energiesparleuchten"aus, tust du auch noch was Entlastendes für die Umwelt. Ich bezweifle aber,dass das alles angsichts der zu erwartenden Motorisierung in China ins Gewicht fällt...

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
18.06.2013, 09:15 Uhr
 
elfigy

Ich weiß nur, dass es lästig ist, aber man kann es abschalten. Ich bin aber auch gespannt auf die Antworten von unseren Experten.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
18.06.2013, 09:41 Uhr
 
netter_fahrer

Nein, denn die Start-Stop-Systeme sind inzwischen ganz schön ausgefuchst, das ist weit mehr als eine simple An-Aus-Automatik wie in den 80ern: Generator, Anlasser und Elektronik sind speziell darauf ausgelegt, die Batterie ist eine für Rekuperation taugliche. Kurz: Die halten das aus, und in der Stadt bringt das System wirklich etwas, bis zu 15% Ersparnis. Auf Langstrecken dagegen praktisch nichts.

Antwort bewerten » rating (5 Bewertungen) Beitrag melden
18.06.2013, 11:36 Uhr
 
ing793

wenn man wie ich ein bescheidenes Mittelklassemodell mit Gangschaltung fährt, kann man das kontrollieren. Der Motor geht nur aus, wenn ich die Kupplung loslasse. Bei kurzen Stops mache ich das eben nicht; ist die Ampel gerade auf rot gesprungen, spart es Sprit.

Wobei ich die Ersparnis bezweifele: 10km Stadtverkehr bei 6l/100km sind 0,6l Spritverbrauch. Wenn man dabei insgesamt 3 Minuten steht, entspricht das bei einem Leerlaufverbrauch von 0,4 l/h (laut Verbrauchsanzeige) 0,02l. Das sind ca. 3,5%. Besser als nix', aber weit entfernt von 10-15%.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
18.06.2013, 14:22 Uhr
 
miele

Bei meinem Fahrzeug greift die Stopautomatik erst ein, wenn etliche Parameter der Motorsteuerung dieses zulassen. Dadurch soll erhöhter Verschleiß des Motors vermieden werden. Weiterhin muß das Fahrzeug stehen, es darf kein Gang eingelegt sein und das Bremspedal muß getreten sein.

Bei gefühlten 20 Ampel, einfach den Gang drinn lassen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
18.06.2013, 15:38 Uhr
 
netter_fahrer

@ing: " Das Einsparpotenzial geben die Hersteller mit fünf bis 15 Prozent an."

Steht hier, mittig.

Ich habe es nicht und kenne auch Leute, die ziemlich genervt sind vom ständigen An-Aus-An. Andere freuen sich hingegen über die Ruhe an der Ampel...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
19.06.2013, 01:33 Uhr
 
ing793

@netter_fahrer: sind das die gleichen Hersteller, denen der ADAC nachgewiesen hat, dass ihre "Verbrauchsangaben nach DIN" in der Praxis generell um einen Liter höher sind?

Wenn Die dann sagen "5-15%", dann meinen die "5%" und die Realität sagt "3%".

15% kriege ich eigentlich nur, wenn ich 20 Minuten auf Zeit fahre und dabei an einem Bahnübergang 5 Minuten stehe.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
19.06.2013, 08:16 Uhr
 
schlaumann

Danke für die interessanten Kommentare und Hinweise. Aus dem Link von netter_fahrer ist ersichtlich, dass die Bandbreite der Einsparung laut Hersteller sehr weit ist (5-15%) und ing793 hat Recht: Die prozentuale Einsparung hängt natürlich von der "Standzeit" pro Fahrt ab und kann nicht mit dem Verbrauch auf 100 km Fahrstrecke in einen Topf geworfen werden. Wenn ich eine Stunde Fahrzeit habe und davon 30 Min in Staus und an Ampeln stehe, kann ich 0,75 L Benzin sparen (setzt man etwa 1,5 L Verbrauch pro Stunde bei Standgas an). Stehe ich nicht, ist die Ersparnis von Start-Stop "Null". Also halte ich prozentuale Angaben hier doch für sehr theoretisch...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
19.06.2013, 12:24 Uhr
 
miele

@Schlaumann: richtig, bei meinem Fahrzeug, Diesel, mittere Motorisierung, zeigt der Bordcomputer im Stand, bei eingeschalterter Klimanlage, im Stadtverkehr einen Verbrauch von 0,7-0,8 l/h an, ohne Klimanalage sind es ca. 0,5-0,6 l/h.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick