HOME

Herzlich willkommen bei "Noch Fragen? - Die Wissenscommunity vom stern".
Registrieren Sie sich kostenlos, und fragen und antworten Sie drauf los.
Wenn Sie bereits einen Account bei stern.de haben, können Sie sich direkt über
das Feld "Einloggen" mit Ihren Benutzerdaten anmelden.

Alle Beiträge zum Thema: Arbeitsrecht

Urlaubsanspruch vs Kündigung

Hallo, ich plane zum 1.1 eine neue Stelle anzutreten. Meine Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Quartalsende. Laut Arbeitsvertrag habe ich anspruch auf 30 Urlaubstage davon 20 Gesetzlich und 10 Freiwillig. zusätzlich wird genannt: Im Falle einer kündigung besteht nur anspruch auf die gesetzlichen Urlaubgstage. Ich habe bereits 18 Urlaubstage genommen, habe ich somit nur noch 2 Tage? Vielen dank bereits.

Arbeiten gehen und Maßnahme

Ich gehe für 450 Euro im Monat arbeiten und bekomme aufstocken noch vom Jobcenter.mein Chef hat mich dazu gedrängt einen Führerschein zu sagen da ich aber die finanzielle Möglichkeiten nicht hatte bat ich dem Jobcenter um eine Weiterbildung wo ein Führerschein mit inbegriffen ist.soweit so gut. Jetzt hab ich die Maßnahme alle schön und gut.die geht über 8 Stunden am Tag und mein Arbeitgeber verlangt aber von mir das ich weiterhin arbeite.....als ich ihn bei meiner letzten schickt bat früher gehen zu dürfen kam er mir mit meine privaten Angelegenheiten haben nix mit der Arbeitszeit zu tun. Aber Maßnahmen gehören doch auch zu Arbeitszeiten Oder? Jetzt die eigendlich Frage. Wie viele Stunden darf ich eigendlich arbeiten am Tag und wird eine Maßnahme dazu gerechnet?vor allem wen man vom Chef dazu gedrängt wurde?

Besteuerung der Mindestlohn Verdiener

Müssen wegen Krankheit viele Überstunden machen, Finanzamt freut sich

Arbeitsvertrag Beginn weit in Zukunft

Hallo Hier meine Frage zum Arbeitsrecht: Seit einigen Jahren bin ich bei einer Firma beschäftigt und habe viele ( >>3 direkt aufeinander folgende) befristete Teilzeit-Areitsverträge erhalten. Dann wurde mir ein unbefristeter AV in Aussicht gestelltt. Nach einiger Zeit sagte man mir, dass ein unbefristeter AV nach der Beendigung meines ( noch 1,5 jahre laufenden) unbefristeten Vertrages ANGESTREBT sei. Nach zähen Verhandlungen erhielt ich nun einen unbefristeten AV, der direkt nach Ablauf des befristeten AV beginnt. Diesen Vertrag habe ich unterschrieben. Derzeit bin ich also noch in einem befristeten AV. Am Tag nach der Beendigung dieses befristeten AV startet mein neuer unbefristeter AV. Nun frage ich mich natürlich, warum ich nicht direkt einen unbefristeten Vertrag bekommen habe. Eventuell besteht die Möglichkeit, dass unsere Abteilung aufgelöst oder verkauft wird. Was bedeutet das juristisch für mich? Macht es rechtlich einen Unterschied ob der neue Vertrag erst in 1,5 Jahren startet oder wenn ich heute einen neuen bekäme? Hat meine Firma dadurch bessere Kündigungsmöglichkeiten?

Kündigung in Elternzeit und Schwager

Hallo, ich bin in noch in Elternezeit und gleichzeitig schwanger. Habe nun eine Kündigung vom Arbeitgeber erhalten, weil die Firma verkauft wurde. Der deutsche Standort wird aufgelöst und auf London und Madrid verteilt. Nun meine Frage: Ist es rechtens mich zu entlassen und ist eine Abfindung von 0,575 % (7400 € ca.) des Durchschnittseinkommen für 5 Jahre Betriebsangehörigkeit gerechtfertigt? Vielen Dank

Bekomme ich wieder volles Gehalt wenn ich kündige und meinen Resturlaub nehme?

Ich bin seit dem 12.05.2016 krank. Auf ärzlichen rat ist meine Arbeit nicht mehr tragbar. Das heisst, wenn ich mich arbeitslos melde bekomme ich keine Sperre. Wenn ich mich aber wieder gesund melde und kündige und dann meinen Resturlaub nehme, Bekomme ich dann wieder mein volles Gehalt?

Neuauflage vom Vertrag nicht unterschrieben - aus dem Arbeitsplan rausgenommen

Mein Chef hat mir vor kurzem eine Neuauflage vom Vertrag vorgelegt. Da in dem Vertrag jedoch viele Nachteile entspringen, habe ich mich geweigert diesen zu unterschreiben. Seitdem bin ich nicht mehr im Arbeitsplan eingeplant, angeblich saisonel bedingt. Steht auch bisher so in meinem alten Arbeitsvertrag. Ist das Rechtens?

Ungerechtfertigte Lohnkürzung

Hallo. Ich bin in einem Angestelltenverhältnis und habe am 03.07.2016 meine Anstellung begonnen. Meine Probezeit waren 6 Monate. Ich habe 12 Tage Urlaub aus dem Jahr 2016 ins Jahr 2017 mitgenommen. Dieses Jahr habe ich 15 Tage Urlaub genommen. Aufgrund der Situation beim Arbeitgeber habe ich zum 28.02.2017 gekündigt. (Fristgerecht) Jetzt sagt die Cheffin das sie mir nur 5 Tage Urlaub zahlen möchte. Also sie sagt einfach das sie mir 10 Tage von meinem Lohn abziehen möchte da ich ja in den ersten beiden Monaten nur 5 Tage nehmen darf... Sie möchte also meinen Resturlaub nicht anerkennen. Das ich den Urlaub mit ins Jahr 2016 genommen habe war mit Ihrem Ehemann (beide zu gleichen Teilen Geschäftsführer) abgesprochen. Wie kann ich dafür sorgen, das ich mein volles Gehalt bekomme? Lieben Gruß Frauke

Stundenlohnkürzung beim Wechsel von Vollzeit auf geringfügige Beschäftigung

Darf ein Arbeitergeber den Stundenlohnkürzen beim Wechsel von Vollzeit auf geringfügige Beschäftigung. Es handelt sich um einen Tarifvertrag.

Resturlaub nach befristetem Vertrag

Hallo, mein Jahresvertrag läuft zum 31.12.16 aus und ich habe noch 25 Urlaubstage. Habe ich das Recht nach dem Bundesurlaubsgesetz, diesen im Januar zu nehmen? Hinzu kommt, dass ich eine Schwerbehinderung von 80% habe. Gelten hier irgendwelche Sonderregelungen? Danke für ihre Hilfe. AS