Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Herzlich willkommen bei "Noch Fragen? - Die Wissenscommunity vom stern".
Registrieren Sie sich kostenlos, und fragen und antworten Sie drauf los.
Wenn Sie bereits einen Account bei stern.de haben, können Sie sich direkt über
das Feld "Einloggen" mit Ihren Benutzerdaten anmelden.

Alle Beiträge zum Thema: Kündigung

Kündigung, Probezeit, ALG 1 ?

ich bin in Teilzeit u.a. als Kassierer beschäftigt und noch in der Probezeit. heute meinte mein Chef es wären zu starke Differenzen in der Kassenabrechnung. Er stellte mich vor die Wahl: entweder ich kündige , oder die Revision kommt und ich würde eine Kündigung und eine Anzeige erhalten. Ich fühlte mich in die Ecke gedrängt. Aus Angst, daß ich dann einen negativen Eintrag ins Führungszeugnis erhalte, kündigte ich selbst.

Kein Lohn nach fristloser Kündigung???

Ich schildere euch nochmal genauer meine Lage weil ich echt verzweifelt bin. Also am 28.5 erkrankte ich und bin bis heute krank geschrieben. Am 22.6 bekam ich die erste fristlose Kündigung. Sie kam als Einwurfsendung und war so formuliert. * Hiermit kündige ich Ihnen fristlos zum 30.6 , behelfsweise zum nächst möglichem Zeitpunkt * ein paar tage später am 30.6 bekam ich per einschreiben noch eine Kündigung die lautete. * hiermit kündige ich ihnen fristlos während der Probezeit zum 30.6 , behelfsweise zum nächst möglichem Zeitpunkt. Der Grund ist das mein erster Krankenschein erst ab dem 30.5 gilt und dem AG somit für 1 tag die AU fehlt. Der 28.5 war ein Samstag und den Sonntag hatte ich generell Frei. Also bin ich Montags direkt zum Arzt. Dann meinte er es würde eine AU fehlen die ich aber zu 100% persönlich in seinen Briefkasten geworfen habe. leider lässt er sich normalerweise die Post in die Filiale bringen und guckt somit nicht in seinen Briefkasten. Ist das denn mein Problem wenn er nicht nach schaut? Jetzt begründet er jedenfalls die Kündigung mit einer suspekten weise meine Au's zu überbringen dabei ist es doch normal das man die in den Briefkasten wirft oder? Naja jetzt behält er meinen Lohn ein weil er mit der Agentur für Arbeit über das weitere Vorgehen in meinem Fall beraten möchte?!?! Ich war heute schon bei der Agentur für Arbeit ...die konnten mir nicht helfen weil ich noch krank bin. Beim Jobcenter haben die mir nur nen Antrag für Juli mitgegeben, da ich ab dem 1.8 einen neuen Job hab (Vertrag ist unterschrieben) und dann hab ich mir auch schon einen beratungsschein geholt und einen Termin beim Anwalt gemacht. Aber ich stehe ja jetzt trotzdem ohne Geld da....ich kann mir noch nicht mal was zu essen kaufen.

Kein Lohn nach fristloser Kündigung???

Ich schildere euch nochmal genauer meine Lage weil ich echt verzweifelt bin. Also am 28.5 erkrankte ich und bin bis heute krank geschrieben. Am 22.6 bekam ich die erste fristlose Kündigung. Sie kam als Einwurfsendung und war so formuliert. * Hiermit kündige ich Ihnen fristlos zum 30.6 , behelfsweise zum nächst möglichem Zeitpunkt * ein paar tage später am 30.6 bekam ich per einschreiben noch eine Kündigung die lautete. * hiermit kündige ich ihnen fristlos während der Probezeit zum 30.6 , behelfsweise zum nächst möglichem Zeitpunkt. Der Grund ist das mein erster Krankenschein erst ab dem 30.5 gilt und dem AG somit für 1 tag die AU fehlt. Der 28.5 war ein Samstag und den Sonntag hatte ich generell Frei. Also bin ich Montags direkt zum Arzt. Dann meinte er es würde eine AU fehlen die ich aber zu 100% persönlich in seinen Briefkasten geworfen habe. leider lässt er sich normalerweise die Post in die Filiale bringen und guckt somit nicht in seinen Briefkasten. Ist das denn mein Problem wenn er nicht nach schaut? Jetzt begründet er jedenfalls die Kündigung mit einer suspekten weise meine Au's zu überbringen dabei ist es doch normal das man die in den Briefkasten wirft oder? Naja jetzt behält er meinen Lohn ein weil er mit der Agentur für Arbeit über das weitere Vorgehen in meinem Fall beraten möchte?!?! Ich war heute schon bei der Agentur für Arbeit ...die konnten mir nicht helfen weil ich noch krank bin. Beim Jobcenter haben die mir nur nen Antrag für Juli mitgegeben, da ich ab dem 1.8 einen neuen Job hab (Vertrag ist unterschrieben) und dann hab ich mir auch schon einen beratungsschein geholt und einen Termin beim Anwalt gemacht. Aber ich stehe ja jetzt trotzdem ohne Geld da....ich kann mir noch nicht mal was zu essen kaufen.

Habe einen Arbeitsvertrag bekommen aber nicht unterschrieben - ist dann eine Kündigung rechtskräftig ?

Also wie oben schon beschrieben. Habe einen Arbeitsvertrag erhalten ( systemgastronomie BK auf TZ 30 std in der Woche ) habe ihn mir durch gelesen womit ich nicht einverstanden bin! Habe diesen Vertrag auch NICHT unterschrieben! Nun war ich heute dort habe denen persönlich mitgeteilt das Wir nicht zusammen kommen. Da hielt mir die Schichtleiterin ein Zettel vor da wo drauf stand Kündigung. Sie sagte ich soll diesen unterschreiben ! Da noch Probezeit bestehen würde. Nun meine Frage ist diese Kündigung rechtskräftig?

Küdigen oder kündigen lassen?

Guten Abend allerseits, bin seit 6 Monaten in einem Arbeitsverhältnis und ich und der AG sind uns einig, dass es nichts für mich ist. Ich stehe nun vor der Wahl selbst zu kündigen oder gekündigt zu werden. Die größte Sorge ist der Einfluss auf die folgende Jobsuche bzw. das, was auf das Zeugnis kommt. Daneben noch die Sache mit ALG-Sperre. Wie sehen das die Personaler, wenn ich sage, ich habe den AG gebeten mich zu kündigen, obwohl ich es selbst wollte? Was wäre die Empfehlung? Vielen Dank und Gruß Peter

Auflösungsvertrag

Ich beabsichtige meinen Job nach 16 Jahren zu kündigen.Es gibt immer Gründe! Also nun habe ich 6 Monate zum Monatsende die Kündigungsfrist. 1. Wenn ich aber ab 1.März schon eine neue Stelle habe....was muss ich da schreiben? Auflösungsvertrag oder ich weiss es nicht. Möchte keinen unnötigen Streß und vor allem formell korrekt arbeiten. Bitte daher um hilfreiches Wissen! Vielen Dank

Kündigung während Schwangerschaft

In Firma X wurden alle MA gekündigt. Ein Tag nach (!) der Künd. teilt eine Kollegin d. AG mit sie sei schwanger. Der AG beantragt beim Regierungspräsidium (RP) eine Zulassung d. Künd. nach MuSchG § 9 Abs. 3. Diese wird 2 Monate später gewährt. Meine Kollegin hat Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingereicht. D. Firma existiert nun nicht mehr. Gilt die urspüngliche Kündigung des AG? Oder müsste der AG (nur wer ist dies dann?) nach der Genehmigung des RP nicht erneut kündigen?

  • 1
  • 2