TiLa

Urlaubsanspruch bei auslaufen eines befristeten Vertrags.

Ich bin seit Okt. 2011 als Koch beschäftigt, mein Vertrag läuft zum 15.10. 2013 aus und wird nicht verlängert. Ich habeAnspruch auf den vollen vertraglichen Jahresurlaub, da der Vertrag in der 2 jahreshälfte ausläuft . Mein Chef sagt das ich nachweisen soll das mein vorheriger Arbeitgeber bei dem ich bis zum 31.07.2011 beschäftigt war mir nicht den ganzen Urlaub gewährt hat.

Wenn ich den Nachweis nicht erbringen kann will mir mein AG den Urlaub anteilig kürzen.


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (6)
23.08.2013, 20:35 Uhr
 
PorterC

Dascha arg krude.

Erstens amal.

Nur weil der Vertrag in der zweiten Jahreshälfte ausläuft, hast du keinen Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub. Sondern nur Anteilig an der geleisteten Arbeitszeit. Es sei denn, der Rahmentarifvertrag sagt was anderes.

Zwotens. Der nachfolgende Arbeitgeber darf nie ! den gewährten Urlaub des vorhergehenden AGB's an oder mit verrrechnen. Wär ja noch schöner.

Was mich irritiert, was war 2012 ? ..Und wie kommt der ABG nun auf den zu verrechnenden Urlaub aus 2011 ??

Nimm dir nen Anwalt.

Hier entstehen nur mehr Fragen aus deinem Geschreibe , als du Antworten bekommen kannst

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
23.08.2013, 20:54 Uhr
 
ing793

@PorterC: bei allem Respekt vor Deinen sonstigen Antworten: von Urlaubsrecht hast Du keine Ahnung, also halte Dich bitte 'raus.

Für 2013 besteht Anspruch auf den vollen Jahresurlaub - ohne wenn und aber. Das steht in keinen kleingedruckten Tarif- oder Arbeitsverträgen, das steht im Bundesurlaubsgesetz.

Für 2012 bestand selbstverständlich Anspruch auf den vollen Jahresurlaub. Aus gesetzlicher Sicht ist der allerdings mittlerweile verfallen. Wenn Du ihn noch nicht genommen hast und Dein AG gewährt in noch, sei froh.

Für 2011 besteht dem Grunde nach überhaupt kein Anspruch auf Urlaub. Den hätte -wie jetzt auch- der vorige AG gewähren müssen. Wenn der nicht den vollen Jahresurlaub gewährt hat, dann kann eventuell ein anteiliger Anspruch für die drei Monate entstanden sein. Bezüglich des Verfalls gilt das Gleiche wie 2012. Wenn Dein AG Dir diesen anteiligen Urlaub auch noch gewähren will, dann lobe den Herrn und preise Dich glücklich!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.08.2013, 21:11 Uhr
 
PorterC

@Ing793 Bei allem Respekt vor deinen sonstigen Antworten ---> und ich hab echt Respekt vor dir <--- ist das so pauschal nicht richtig.

Es besteht ein Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubes.

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Urlaub.html#tocitem3

Was ich mich schon als ich die Antwort schrieb frage, ist der Mann Leiharbeiter ?

Dann ist das nochmals alles anderster.

Ich lasse mich aber auch gerne eines Besseren Belehren.#

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.08.2013, 21:32 Uhr
 
ing793

@PorterC: alle entsprechenden Formulierungen auf der von Dir zitierten Seite beziehen sich auf den Fall des Ausscheidens in der ersten Jahreshälfte bzw. vor Ablauf der generellen Wartefrist von sechs Monaten.

Bei einer Kündigung in der zweiten Jahreshälfte UND nach Ablauf der sechs Monate Wartefrist (und beides trifft beim Fragesteller zu) gilt dies hier

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
28.08.2013, 11:20 Uhr
 
g3cd

Die gesetzliche Regelung beträgt laut "Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)" für Vollzeit 2 Tage Urlaub im Monat. Bei Teilzeitarbeit wird davon ausgegangen, dass 172 Stunden Arbeitszeit einem Vollzeitmonat entsprechen, Du hast also dann pro 172 Stunden Teilzeitarbeit Anspruch auf 2 Tage bezahlten Urlaub. Allerdings musst Du Resturlaub aus dem Vorjahr bis 31.3. genommen haben, sonst verfällt er. Bleiben jetzt noch max. 10 1/2 Monate à 2 Tage Urlaubsanspruch = 21 Tage. Für 2011 und 2012 hast Du keinen gesetzlichen Anspruch mehr, darum ist es im Prinzip auch vollkommen egal, was mit Deinem vorherigen Arbeitgeber war.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
28.08.2013, 16:23 Uhr
 
Clougirl

ich muss mich mal einschalten:

es ist so:

für 2011 stand dir anteilig Urlaub zu für Oktober, November und Dezember(also 3/12). Die musste dein neuer AG aber nur gewähren, solltest du diesen Urlaubsanspruch nicht schon bei deinem alten AG geltend gemacht haben. Das zu prüfen ist seine Aufgabe und nicht deine.

2012 hattest du den vollen Urlaubsanspruch.

2013 hast du auch den vollen Urlaubsanspruch und den darf er dir auch nicht kürzen.

Solltest du eine neue Stelle haben ab November, bekommst du dort auch wieder anteilig Urlaub außer du hast den Urlaub schon bei deinem alten AG genommen. Und wieder muss dein neuer AG das überprüfen und nicht du.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.