Jochen0802

Vorteile / Erfahrungen der Riester Rente

Ich habe mich letztens mit meiner gesetzlichen und privaten Rente auseinandergesetzt. Da ja Altersarmut in aller Munde ist, möchte ich mich jetzt um meine private Altersvorsorge kümmern.

Rürup Rente, Immobilie als Altersvorsorge scheidet bei mir aus. Habt ihr Erfahrungen mit der Riester Rente gemacht? Lohnt es sich sowas abzuschließen?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (10)
06.06.2013, 11:20 Uhr
 
Alexander007

Hallo Jochen,

also ich habe vor Jahren eine Riester Rente abgeschlossen. Ich bin zurzeit auch sehr unsicher, weil die Riester Rente ja nur noch kritisiert wird.

Was ich weiß ist, dass ich sie zur jetzigen Zeit nicht mehr abschließen würde. Aber kündigen werde ich auch nicht, da ist mir mein Geld zu schade.

Liebe Grüße

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
 
06.06.2013, 11:25 Uhr
 
dOOb

Sowas kann man doch pauschal gar nicht beantworten. Lass dich am besten von einem Versicherungsmakler beraten. Dazu sind sie ja da. ;-.)

Ansonsten hat jede Altersvorsorge oder auch Versicherungen seine Vor- und Nachteile. Aber für manche wiegen sie schwerer als für andere.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
06.06.2013, 11:31 Uhr
 
BerndSchuster

Hey,

also um jetzt mal deine Frage ganz konkret zu beantworten.

Vorteile:

- staatliche Förderung mit Zulagen oder Steuervorteilen

- Möglichkeit der Kapitalentnahme

- keine Anrechnung des Versorgungskapitals auf Arbeitslosengeld und Sozialhilfe

- Wechsel des Anbieters möglich (gegen Gebühr)

Nachteile:

- Komplexität der Verträge

- hohe Lebenserwartung vorausgesetzt

- Vererbbarkeit eingeschränkt

- nach gelagerte Besteuerung

- Anrechnung auf Grundsicherung

Alles nochmal hier nachzulesen.

Und nun entscheide Du, ob es zu dir passt und du mit den Nachteilen leben kannst.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
06.06.2013, 12:02 Uhr
 
Paul0815

Ich halte Riester aufgrund der Verwaltungskosten nicht für empfehlenswert. Eine Bekannte sagte mir neulich, sie hätte ihren "Bankberater" beinahe erwürgt, als er ihr vorgerechnet hat, was von ihren Beiträgen übrigbleibt.

Überhaupt solltest Du bedenken, dass der "Berater" (ob er nun freier Makler ist oder

Angestellter einer Bank oder Versicherung) eigentlich nichts anderes als ein Veräufer ist. Der will Dir etwas verkaufen, denn davon lebt er. Ein Mercedes-Verkäufer wird Dir auch nie sagen, dass es sinnvoller wäre, einen Japaner zu kaufen und von dem gesparten Geld eine Reise zu machen.

Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als selbst Deine persönliche Situation konkret durchzurechnen. Mein Tipp: recherchiere mal zum Thema Indexfonds. Darüber erzählt Dir keine Bank etwas, denn daran verdienen die nichts.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
06.06.2013, 16:40 Uhr
 
bh_roth

Dass Altersarmut in aller Munde ist, möchte ich bezweifeln. Ich kenne mindestens zwei hier, für die das keine Rolle spielt.

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
06.06.2013, 18:50 Uhr
 
spock1975

Neben der Diskussion über die "Rentenversicherung" als Riester-Rente sollte man sich beiden anderen "Wege" Riester-Fondssparplan und Riester-Bausparvertrag anschauen. Dort sind die Kosten aber auch die jeweilige Zielsetzung des Anlegers eine andere. Die staatliche Förderung wie Zulage und Steuervorteil ist bei allen 3 "Wegen" (Versicherung, Aktiensparplan und Bausparvertrag) die gleiche.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
06.06.2013, 20:44 Uhr
 
ing793

eine Rente, für die Vater Staat fast die Hälfte der Beiträge (über Direktförderung oder Steuervorteil) zuschießt, ist grundsätzlich praktisch immer sinnvoll, solange nicht irgendwelche Dritten die Kohle wieder abbaggern.

Bei Lebens- und Rentenversicherungen passiert das - Finger weg

Bei Banksparplänen fallen praktisch keine Kosten an, das ist ok.

Die Krönung ist Wohnriestern - für mich kam es zu spät, aber wenn es noch ginge, würde ich es tun (vorausgesetzt natürlich, eine Immobilie kommt für Dich in Frage)

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
06.06.2013, 21:45 Uhr
 
mandarina

Ja, unbedingt! die gesetzliche Rente reicht nicht, um über die Runden zu kommen. Ein jeder sollte private Vorsorge betreiben, um sich später den Lebensstandard zu sichern. Die Riester ist Hartz-IV- und pfändungssicher und der Staat gibt dir 154 Euro jährlich dazu.Die Aufwendungen ,die du hast, kannst du als Arbeitnehmer steuerlich absetzen. Was will man mehr? Außerdem, den vielen Unkenrufern zum Trotz,kannst du die Anlagevariante wählen,ob fondbasiert oder klassisch mit Mindestzins( 1,75%). Vgl. EU-Leitzins: 0,5%. Stimmt, die Auflage verursacht Kosten. Egal, du mußt was tun, und wenn du dir dein Geld unters Kopfkissen legst.

Viele Grüße

Mandarina

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
13.06.2013, 07:32 Uhr
 
spock1975

@ Ing. Du schreibst, dass für Dich Wohnriester nicht in Frage kommt.... Lass Dich doch von einem Bausparfachmannberater.... denn man kann auch Wohnriester nutzen, um die bestehende Immobilie am Ende der Zinsbindung zu entschulden und wenn ich es richtig gehört habe, seit diesem Jahr, ist es auch mit Wohnriester möglich, später die Immobilie altersgerecht umzubauen (bin ich mir nicht 100% sicher, aber das hab ich mal gehört).

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
14.06.2013, 00:02 Uhr
 
ing793

@spock1975: zwingende Voraussetzung für Wohnriester ist Kauf oder Fertigstellung nicht vor 2007 - da hatte ich mein Haus schon - Aus!

Aber Danke für die Ermutigung

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick