Dara

Warum ist auf Landkarten Norden oben und Süden unten?

Ich sehe keinen geometrischen Grund dafür, auf einer Kugel könnte das auch umgekehrt sein. Was Google zu diesen Thema anbietet, ist nicht wirklich hilfreich.


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (15)
10.06.2013, 16:53 Uhr
 
GettingGlo...

Das hat sich halt so eingebürgert und wird von allen so hingenommen. Schließlich musste man sich wohl auf eine Darstellungsform einigen. Aber ja: Es steckt eigentlich kein tieferer Sinn dahinter, denn im Weltraum gibt es kein Oben und Unten. Ein Raumschiff könnte die Erde auch genau verkehrt herum anfliegen, also auf dem Kopf - und den Südpol oben und den Nordpol unten sehen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
10.06.2013, 17:00 Uhr
 
Sockenpuppe

Ganz einfach: Aus dem gleichen Grund, aus dem Frauen immer Recht haben: Weil man sich darauf geeinigt hat!


Nun könntest du natürlich deine eigenen Karten malen und Süden nach oben legen und den Nullmeridian durch dein Haus gehen lassen...

Die Frage ist nur, ob sich das durchsetzt!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 17:05 Uhr
 
netter_fahrer

Das war nicht immer so - bis zum Spätmittelalter waren Landkarten nach Osten (Jerusalem) ausgerichtet. Mit der beginnenden Erkundung der Welt und der Einführung des Magnetkompasses, der sich am Norden ausrichtet, durch die Araber wurden die nach Osten angelegten Karten (auch die der Araber - Mekka) zusehends unpraktischer. Zudem schwand der kirchliche Einfluss, und der Bedarf an korrekten Navigationskarten nahm zu. So entstand die Nordausrichtung der Karten, die immer genauer wurden und vergleichbar wurden.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 17:39 Uhr
 
Dara

Ich habe selbst auch weitergeforscht und bin zum Schluss gekommen, dass man es einfach nicht weiß. Die Kompassnadel richtet sich nicht nur nach Norden aus, sie richtet sich genauso nach Süden aus. Man hätte auch vermuten können, dass auf Landkarten der Süden oben liegen könnte, weil die Sonne dort mittags im Zenit steht und man sich danach richtet. Der Gesichtspunkt vom Blick aus dem Weltall war im Mittelalter noch nicht bekannt, obwohl ich mal gelesen habe, dass man schon in der Antike vermutete, dass die Erde eine Kugel ist.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 18:27 Uhr
 
Amos

Erstens würden sonst alle Namen auf dem Kopf stehen, zweitens könnte man auch Ost und West vertauschen, und drittens rechts und links.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 20:51 Uhr
 
ing793

der Kompass richtet sich in Nord-Süd-Richtung aus - eins von beiden ist also oben.

Da die Seefahrer des späten Mittelalters aus den dominierenden Nationen Spanien, Portugal, Holland, England etc. (zumindest die meisten, die nicht gerade die Welt umrundet haben) sich überwiegend auf der nördlichen Halbkugel aufgehalten haben, nutzten sie zur Orientierung auch den Polarstern - und der ist im Norden. Ich hege die begründete Vermutung, dass sich auf diese Weise die Nordorientierung zunehmend durchgesetzt hat.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 21:01 Uhr
 
Dara

Tagsüber hat ihnen der Polarstern nichts genutzt, da hat man sich doch besser nach dem Sonnenstand in Verbindung mit der Sanduhr orientiert. Eine Priorität des Sternenbildes kann ich nicht erkennen, denn wenn der Himmel bewölkt war, hat man weder tags noch nachts etwas Orientierendes erkennen können.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 21:35 Uhr
 
ing793

war der Himmel bedeckt, konnte man sich an keinen Gestirnen orientieren - große Erkenntnis.

Ganz gelegentlich aber waren selbst in unseren Breiten keine Wolken am Himmel - und Du wärst überrascht, wie oft das ohne Berge (oder Hügel) oder ganz allgemein ohneTemperaturunterschiede zwischen Wasser und Land der Fall ist.

Dann hat man sich - röschtösch - tagsüber an der Sonne orientiert.

Und nachts? wenn denn mal keine Wolken waren? Das soll vorgekommen sein!

An den Sternen. Zufällig gibt es im Norden einen (im Süden nicht)

Nicht dass man ohne den nicht ausgekommen wäre, aber wo er doch schon mal da war....

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 21:49 Uhr
 
Dara

Lass gut sein, ing, so richtig überzeugt das nicht. Ich hatte auf eine fundierte Antwort gehofft, Annahmen kann man so oder so treffen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 22:05 Uhr
 
ing793

@Dara: Du hast bei Deiner Recherche keinen echten Grund gefunden - ich auch nicht. Lediglich die Aussage, dass sich die Nordorientierung im Laufe der Jahr(hundert)e durchgesetzt hat. Wenn es eine fundierte Antwort gibt, weiß sie jedenfalls niemand aus unserer ebenso illustren wie kleinen Gruppe.

Da habe ich es für legitim gehalten, eine Vermutung zu äußern und diese auch als solche gekennzeichnet. Mehr kann ich hier nicht bieten.

Klar kann man andere Vermutungen äußern. Vielleicht gab es im 17. Jhdt. ein Monopol auf Karten und dieser Kartenmaler hat nördlich ausgerichtet...

Ich störe mich nicht daran, dass Du die Schlussfolgerung in Frage stellst. Sie ist fraglich. Ich störe mich daran, dass Du die Prämisse in Frage stellst - denn dass nachts nach dem Polarstern navigiert wurde, ist völlig zweifelsfrei

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 22:15 Uhr
 
Dara

Dass nachts nach dem Polarstern navigiert wurde, habe ich nie bezweifelt, aber dass das der Grund sein soll, dass auf den Karten der Norden oben ist, halte ich für spekulativ.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 22:42 Uhr
 
Musca

Das sich in manchen Fällen eine weltweite Standardisierung anbietet, sollte einleuchten. Mich wundert nur, warum sich auch Great Britain dem angeschlossen hat, statt eigenes Kartenmaterial zu nutzen???

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.06.2013, 22:45 Uhr
 
Sockenpuppe

Die waren schon zufrieden, dass sie den Nullmeridian bestimmen durften!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.06.2013, 01:17 Uhr
 
Bananabender

Dara,

Zitat: Man hätte auch vermuten können, dass auf Landkarten der Süden oben liegen könnte, weil die Sonne dort mittags im Zenit steht und man sich danach richtet.

Stimmt nicht. Die Sonne steht mittags im Norden im Zenith.

Und was ihr mit dem Polarstern habt, haben wir mit dem Kreuz des Südens.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.06.2013, 08:26 Uhr
 
Eichenlaub

Grundsätzlich ist meine Vermutung:

Steht man auf dem Äquator und hat einen Kompass, zeigt dieser nach Norden und nach Süden. Drehst du dich nun in einer der Richtungen, schaust du auf jeden Fall nach vorne. Stellst du dir das aus der Vogelperspektive vor, schaust du also nach oben. Deshalb ist "oben" auf Südhalbkugel auch der Südpol und nciht der Nordpol, der auf der nördlichen Halbkugel "oben" darstellt...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick