Gast 57611

warum ist es trotz der angeblichen Klimaerwärmung ...

... in den letzten Wintern immer so kalt ?

mfg


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (15)
22.02.2013, 11:14 Uhr
 
Amos

1. Wetter und Klima sind zwei verschiedene Dinge.

2. Es gibt keine Klimaerwärmung. http://www.youtube.com/watch?v=wuj_tlRRQdQ Wirklich sehenswert!

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
22.02.2013, 11:31 Uhr
 
Amos

Um das noch mal klarzustellen: eine Erderwärmung seit der letzten Eiszeit leugne ich nicht. Nur in den letzten 10 Jahren ist die (Welt-) Durchschnittstemperatur um 0,05 °C zurückgegangen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 14:12 Uhr
 
MaG666

Das Argument mit den ach so kalten Wintern wird von dem Klimawandel-Skeptikern komischerweise immer wieder aufgegriffen. Also ich bin 32 Jahre alt und ich kann mich noch an Winter in den Achtzigern erinnern, in denen es vollkommen nornal war, dass man als Kind wochenlang draussen im Schnee spielen konnte. Heutzutage sind "Weisse Weihnachten" eine Topnews-Meldung bei fast allen Nachrichtensendungen wert und als Autofahrer ärgert man sich, dass es im Februar doch tatsächlich noch mal schneit ;-). Was ich damit sagen will, ist, dass die Winter in den letzten Jahren, wenn dann überhaupt nur Durchschnitt waren. Der Winter 2011/2012 war sogar viel zu warm. Aber leider haben die meisten Menschen, was das Klima betrifft, nur ein Kurzzeitgedächtnis.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 14:12 Uhr
 
MaG666

@Amos: Hier habe ich einen interessanten Artikel gefunden, in dem erklärt wird, warum die Durchschnittstemperatur in den letzten 10 Jahren nur minimal gestiegen ist. Die Klimaerwärmung ist aber ein Langzeitprozess, dessen Folgen noch meiner Meinung nach nicht absehbar sind. Und man sollte solchen Wissenschaftlern auch mal zugestehen, dass sie schlicht und ergreifend mehr Ahnung haben als das gemeine Volk. Und nicht jeder von denen ist ein Lobbyist ;-)

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 14:18 Uhr
 
hphersel

das ist doch der Punkt: Der Klimawandel ist ein langsamer, nichtlinear ablaufender Prozess. Folglich kann niemand sagen, wie das Klima der Zukunft aussehen wird. Aus den Messungen der letzten 150 Jahre hochrechnen zu wollen, halte ich angesichts des Alters dieses Planeten (mehrere Millionen Jahre!) einfach für lustig. So, wls wolltest Du aus dem Standfoto aus einem Spielfilm gleich den ganzen Film herleiten wollen. Relevant wird es erst, wenn der Beobachtungszeitraum länger wird. Und da stellt man fest, dass es schon Zeiten gab, in denen es WÄRMER war als heute. Aber das passt ja nicht ins Weltbild.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 14:56 Uhr
 
Amos

Hier noch etwas, genau durchlesen und staunen!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 00:46 Uhr
 
ing793

@amos: Lord Monckton hat sich offensichtlich besser vorbereitet als die Greenpeace-Aktivistin, aber, ganz ehrlich: die Frage, waum sie Berichten glaube, wenn sie sich nicht persönlich vom Rückgang des Eises am Nordpol überzeugt habe, ist doch sowas von rhethorisch.....

Ich habe auch nicht persönlich ich die Entwicklung der Gletscher und die Verbreitung der Malaria-Mücke überprüft; wo der eine geht, rückt die andere nach....

Fakt ist: es gibt Berichte, nach denen es praktisch keine Klimaerwärmung gibt. Es gibt Berichte, nach denen sechs (oder so) der wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnung im 21. Jhdt. liegen. Glaube nur der Statistik, die Du selber gefälscht hast...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 00:46 Uhr
 
ing793

Meine ganz persönlichen Erfahrungen:

- als Kind in den Siebzigern bin ich jeden Winter regelmäßig Schlitten gefahren; das geht heute nur noch gelegentlich

- zum Neujahrsspringen in Garmisch mussten damals kaum mal LKW's den Schnee aus dem Hochgebirge heranschaffen.

Wenn Du also mich fragst: es wird wärmer

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 11:57 Uhr
 
www.schman...

Weil es kälter wird, weil es wärmer wird ...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 12:22 Uhr
 
Amos

Geschätzter ing: wenigstens einer bzw. zwei, die sich meinen Beitrag mit vorhandenen Englischkenntnissen angesehen haben. Ich halte von dieser ganzen Hysterie nichts. Vor Jahren konnte ich noch jeden Winter meinen kleinen ansteigenden Privatweg (wird nicht gestreut) ohne Probleme hochfahren: heute brauche ich einen Allradantrieb. Der Schneefall hat - zumindest subjektiv betrachtet - deutlich zugenommen. Ob das den nicht vorhandenen Klimawandel beweist?

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 12:36 Uhr
 
Rocktan

Das Problem ist schlicht: wir sind gar nicht in der Lage, sämtliche Kopplungs- und Rückkopplungsprozesse zu überblicken. Ein Szenario: wird der Nordpol wärmer, erlahmt der Absinkungsprozess des Golfstroms in die Tiefe dort, der Golfstrom erlahmt oder versiegt womit gewaltige Wärmemengen nicht mehr vom Golf nach Europa transportiert werden: In Europa wird es empfindlich kälter. Ob das wirklich so sein wird und ob nicht andere Prozesse gibt, die den Golfstrom wieder ankurbeln: man weiss es nicht. Die Prozesse sind zu vielfältig und zu langsam als dass wir sie verstehen könnten. In den Alpen ist am Grossglockner allerdings zu sehen, was abgeht: bzw nicht zu sehen: der Gletscher ist im Sommer sonstwo, der Zugspitzgletscher zieht sich massiv zurück. Viele Felswönde sind einsturzbedroht weil das Eis abtaut.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 13:44 Uhr
 
bh_roth

Ich finde Argumente, die sich auf die Wetteraufzeichnung abstützen, teilweise lächerlich. Wenn man das Wettergeschehen der Erde, seit es Wetter überhaupt gibt (seit der Entwicklung einer Atmosphäre mit Ozonschicht vor 500.000.000 Jahren), auf einer x-Achse darstellen würde, die etwa 1 m Länge hat, dann wäre die Existenz der Menschheit (ich lege mal Altsteinzeit zugrunde) nach 99,5 cm, also vor 2,5 Mio Jahren. In diesen 0,5 cm könnte man die letzten 5000 Jahre als den 100. Teil eines Millimeters darstellen. Wer glaubt denn, dass man da Wetteranomalien darstellen kann, die in den letzten 200 Jahren passierten? Und wer will denn da behaupten, es gäbe Anomalien in den Wiederholungen der Eiszeiten oder dem regelmäßigen Abschmelzen des weltweiten Eises? Selbst der Zeitraum bis zum vermutlichen Ende der Menschheit wäre kaum mehr als 1/50 mm.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 13:51 Uhr
 
Rocktan

Nichtsdestotrotz ist das Nordpolareis extrem geschrumpft, Gletscher tauen massiv ab, Felswände werden instabil weil es kein Eis mehr gibt was sie zusammenhält. Das hat ganz klare Auswirkungen auf uns. Und die Erdbevölkerung hat drastisch zugenommen, keine andere Art hat den Planet Erde so nachhaltig umgekrempelt wie wir. Und wir haben nur diese eine, von daher halte ich "Nach mir die Sintflut" und "Vogel Strauss" nicht adäquat um auf diese Auswirkungen zu reagieren. Wahr ist, dass wir nicht genau wissen, ob wir das Klima nachhaltig verändern, aber die Gefahr besteht, und solange es nicht endgültig geklärt ist sollten wir nicht mit diesem Feuer spielen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 14:23 Uhr
 
Musca

ich finde die ganze Disskussion überflüssig. Die Geburtenrate steigt rapide an, besonders dort, wo es am wenigsten gewünscht ist.Damit verbunden ein weltweiter Anstieg des Energiebedarfs. Die Resourcen an fossilen Energieträgern dagegen sind nur noch begrenzt vorhanden. In einigen Jahrzehnten, da geben die Rechenmodelle unterschiedliche Auskunft, wird der CO2-Ausstoß zwangsläufig zurückgehen, da nichts mehr zu verbrennen da ist.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 14:45 Uhr
 
Rocktan

Nur passiert die Erwärmung stark verzögert zum CO2 Anstieg, und die nachlaufenden Prozesse brauchen nochmals ihre Zeit.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.