Juschusta57

Was besagt eigentlich die sogenannte Blutgruppen-Diät? Man hört ja überall davon.


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (5)
23.01.2012, 11:31 Uhr
 
Noah H

Die Verfechter der Blutgruppen-Diät gehen davon aus, dass die Blutgruppe die Chemie des Menschen bestimmt und der Körper, entsprechend seiner Blutgruppe, bestimmte Lebensmittel besonders gut verträgt, während andere Lebensmittel gesundheitsschädigend für ihn sind. Für diese Gesundheitsschädigungen sind bestimmte Eiweiße verantwortlich, die in bestimmten Lebensmitteln enthalten sind und in den Blutkreislauf gelangen. Hier können sie dann, je nach Blutgruppe, mit den roten Blutkörperchen verklumpen und gesundheitsschädigend wirken. Die Blutgruppen-Diät stellt für jede Blutgruppe einen Ernährungsplan mit erlaubten, neutralen und verbotenen Lebensmitteln auf, der sowohl gesund als auch gewichtsreduzierend sein soll.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
29.01.2012, 07:05 Uhr
 
Silk_lang1987

Die Blutgruppendiät soll unter anderem Übergewicht, Diabetes mellitus, Magengeschwüre heilen können und sogar den Gesundheitszustand von Krebs- und AIDS-Patienten verbessern. Laut D'Adamo bestimmt der Status der Blutgruppe im ABO-Blutgruppen-System die körpereigene Chemie. Mit der Nahrung sollen bestimmte Proteine (Lectine) in die Blutbahn gelangen, die Blutzellen dort verklumpen und dadurch den Körper schädigen. Vermeidet der Einzelne seine spezifischen Lectine, soll dies der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden sein.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
08.02.2012, 19:12 Uhr
 
Stomas1

Laut Peter D’Adamo, dem Erfinder der Blutgruppen-Diät, ist die Blutgruppe 0 die älteste Blutgruppe, seit die Menschen sog. Jäger und Sammler waren. Deshalb wären Menschen mit dieser Blutgruppe vor allem an fleischreiche Nachrung gewöhnt, andererseits nicht an Getreide oder Milchprodukte. So wurde daraus geschlossen, dass alle Menschen mit Blutgruppe 0 heute fleischreich essen sollten. Blutgruppe A entstand angeblich mit der ersten Bauern. Diese Gruppe sollte vor allem Gemüse und Getreide essen. Angeblich ist Blutgruppe B zuerst bei Viehzüchtern aus Asien aufgetreten und wäre ein sog. Nomaden-Typ. Diese Menschen wären angeblich vor allem an Milchprodukte gewöhnt. Die Blutgruppe AB symbolisiert den modernen Menschentypen, der an alle Nahrungsmittel gewöhnt sein soll.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.01.2013, 23:14 Uhr
 
clarice2806

Die Blutgruppendiät ist keine Diät, die man mal so 4 Wochen durchzieht, sondern muß eher als Ernährungsumstellung gesehen werden. In Kombination mit Trennkost-wunderbar! Die Rezepte in dem Buch sind eigentlich fast überflüssig und eher kompliziert. Wenn du kreativ bist und gerne kochst, kannst du dir deine eigenen Zusammenstellungen kreieren. Macht wirklich Spaß und relativ schnell "reagiert" dein Körper positiv auf die gesunde Nahrungsaufnahme.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.01.2013, 18:18 Uhr
 
hanson112

DIe Antworten haben ja schon die meisten Punkte abgedeckt, habe aber hier noch einen Artikel für dich, der noch ein wenig genauer darauf eingeht. Außerdem ist dort auch eine Tabelle zu finden, in der man herausfinden kann was man mit welcher Blutgruppe essen darf/kann: http://www.fitness-spartacus.de/blutgruppen-diaet

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick