HOME
Frage Nummer 3000040365 Gast

Was kostet eigentlich der Kilometer im Durchschnitt beim Elektroauto an Unterhalt. z.B. Wartung Kilowattstunde usw ?

Kann es nicht sein, daß alle verschweigen, wie teuer dann die Stromrechnung im vergleich zum Benzin/Diesel wird ?
Antworten (29)
Gast
ohne die ganzen Subventionierungen, habe ich im Herbst gelesen, wären E-Mobile um einiges teurer.
rayer
Du sollst nix sparen, Du sollst ein grünes Gewissen haben. Ist das nicht die Sache wert? Außerdem kommt Strom aus der Steckdose und da fallen weder CO2 noch Stickoxide an. Zumindest wenn der Strom aus dem AKW kommt. Denk an die Geissens, je mehr Du verbrauchst, umso mehr sparst Du.
machine
Was kostet eigentlich der Kilometer im Durchschnitt bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor?
Amos
1. Der Kaufpreis ist etwa 30 % höher als beim Benziner. Dafür kann ich lange und viel Benzin tanken.
2. Der Strom wird auch aus fossilen Elementen gewonnen.
3. Bei einer Reichweite von ca. 50 Kilometern bin ich für eine Urlaubsreise nach Italien mit Zwischenstop, Nachladen und Zwangsaufenthalten mit Übernachtungen bei 1200 km geschätzte 4 Wochen unterwegs.
4. Grins!
machine
Richtig, rayer. Eben so sieht es bei Brennstoffzellenfahrzeugen aus, da Wasserstoff zu jeder Zeit in jeder Menge überall zur Verfügung steht und damit noch umweltfreundlicher als Strom aus dem AKW ist.
rayer
machine
Deine Frage ist doch einfach. 100km / 8l = 0.08l/km
Gast
von den Brennstoffzellenmotoren sprach man schon in den Sechzigern und daß die Patente von Mercedes-Benz aufgekauft seien und dort im Tresor liegen würden.
Bedenkt man jetzt die Eigentumsverhältnisse von Mercedes .........
machine
100 : 8 = 0.08? Das glaube ich nicht.
rayer
Ich auch nicht. Korinthenkacker;-)
Musca
bei E-Autos kenne ich die Verbrauchswerte nicht, bei einem kleinen E- Moped/ Roller liegen die Verbrauchskosten bei ca. 50 Cent /100 KM, damit deutlich günstiger als benzinbetriebene Alternativen. Man sollte sich im Klaren sein, das sich diese Technologie noch im Aufbau befindet.
Für den reinen Nahverkehr ist es mittlerweile eine Alternative, je mehr die Stromerzeugung aus regenerativen Energien besteht, umso günstiger die Bilanz. Die Reichweite vieler E-Autos beträgt mittlerweile durchaus mehrere 100 Kilometer. Der Gag ist halt, dass ein E-Motor über einen vorzüglichen Wirkungsgrad verfügt, während bei einem Verbrennungsmotor der größte Teil des Brennstoffes durch den Auspuff geblasen wird. Die unterschiedlichen Wirkungsgrade lassen sich googeln. Dem lieben Amos empfehle ich eine Reise per Postkutsche nach Italien, entdecke mal die Magie der Langsamkeit, vielleicht auf Goethes Spuren. Der Weg ist das Ziel.
machine
@rayer: hihihi ...
Musca
Die Erzeugung von Wasserstoff ist auch sehr energieintensiv, ca. 1:2, macht aber nix, da wir bei regenerativen Energien bereits jetzt schon Überschuss produzieren, oder auch Windräder abgeschaltet werden. Diese vergeudete Energie ließe sich durchaus in Wasserstoff oder auch Methangas zur Beheizung umwandeln.
Irgendwie scheinen irgendwelche Leute mit den Händen an den richtigen Schaltern daran kein großes Interesse zu haben.
Amos
Lieber musca:

unsere 1200 Kilometer zur Adria haben wir uns am Steuer des Autos geteilt, auch nachts, dann haben wir morgens bereits im Hotel gefrühstückt, zum Strand und geschlafen. Die Postkutsche wäre mir da keine Alternative gewesen.
rayer
machine = croc?
Gast
ich hab mir verkniffen zu schreiben: jetzt fehlt nur noch das "hüstel"
machine
Ich werd' euch was husten!
ing793
der Anschaffungspreis beim Strome ist deutlich höher, dafür sind die laufenden Betriebskosten nur halb so hoch (z.Zt. ist der Abstand bei den aktuellen Benzinpreisen vielleicht nicht ganz so hoch).
Knackpunkt ist derzeit die Batterie, die mit ihrer begrenzten Lebensdauer die Kosten hochtreibt.
Sobald man das im Griff hat, wird der Stromer auch wirtschaftlich lukrativ. Der Zeitpunkt ist abzusehen - voraussichtlich innerhalb der nächsten 3-5 Jahre.
Musca
Lieber Amos, ich kenne solche Touren seit Kindheit.
Nonstop nach Neapel waren es 1800 KM, mein Vater fuhr die Strecke alleine , Opel Kadett, Bj.Anfang 60`. Damals noch über die Pässe, Tunnel gab es nicht.
Später fand ich es viel schöner, die Pass-Straßen in ausgeruhtem Zustand auf dem Moto mit einer hübschen Sozia zu befahren, das Meer läuft nicht weg, Zeit spielte keine Rolle
Amos
@ing793: Du meintest wohl 30 bis 50 Jahre,
ing793
@Amos: die Kostenrechnung des ADAC geht davon aus, dass sich der Batteriepreis innerhalb der nächsten 3 (ohne Null) bis 5 (ohne Null) Jahre halbiert.
Damit wären Stromer (deren Kilometerkosten nach den ADAC-Berechnungen zum Zeitpunkt der Berechnungen etwa 15% über den Benzinern liegen) konkurrenzfähig.

Autos sind nicht mein Metier, ich vertraue hier auf die Aussagen der Fachleute.
Amos
Ist Frau Merkel jetzt auch im Vorstand des Lügen-ADAC?
ing793
Musca, oller Kurzstreckenfahrer.
Viereinhalb Tage bis Aleppo, fast 4000 km (und damals gab es hinter der deutschen Grenze praktisch keine Autobahnen mehr)
Amos
Ich nehme immer die Batterien von ALDI.
ing793
Ach Amos, warum kannst Du Dich bei Themen, von denen Du nun wirklich absolut keine Ahnung hast, nicht einfach mal zurückhalten.
Du musst es ja nicht glauben, das verlangt ja noch nicht einmal jemand. Aber es zu negieren bedarf einer gewissen Basis. Und da reicht der Besitz von einigen Autos nicht aus.
Amos
Deine Antwort hat mir ausnahmsweise mal Heiterkeit verschafft. Danke!
Amos
Als nächstes wirst Du mir Bratkartoffeln als Spiegeleier verkaufen.
Musca
@Ing: der "oller" ist ok. , aber das mit dem Kurzstreckenfahrer hat mich tief in mein innerstes getroffen.
Mathias Eichler
Ich lese hier ab und zu rein und frage mich echt, wer so Bescheuert ist, hier Fragen zu stellen. Was die (anscheinend) immer gleichen User oft antworten, ist hanebüchen. Einfach mal die Fresse halten scheint nicht drin zu sein. Und jeder Quark muss nochmals kommentiert werden, es ist unfassbar. Ich denk auch manchmal das die User hier selbst als "anonyme Gäste" die Fragen stellen, und sei es nur um geistigen Müll loszuwerden. Gut 80% der Antworten sind nichts als geistiger Abfall, stört das niemanden?
Hardy Zwockel
Bester Mathias,

das hier MUSS man NICHT lesen, das ist absolut freiwillig!
Und wer will schon auf den allwissenden Amos mit der vielen überschüssigen Zeit missen?
Man braucht doch was zum Schmunzeln, manchmal sogar zum Lachen, oder?
Also: Immer schön locker blieben, it's cool, man! ;-)