kus_haunhof3

Welche Konsequenzen hat es, wenn ich einen Aufhebungsvertrag nicht unterschreibe? Abgesehen davon, dass ich eine Kündigung erhalten werde?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (6)
08.11.2012, 23:40 Uhr
 
ing793

für die Unterschrift unter einen Aufhebungsvertrag (der auf Initiative des Arbeitgebers zustande gekommen ist) bekommst Du in der Regel eine vereinbarte Gegenleistung, z.B. eine Abfindung.

Ohne freiwillige Unterschrift bekommst Du diese Gegenleistung eben nicht oder nur auf dem Klageweg. Weitere Konsequenzen hat das nicht.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
08.11.2012, 23:45 Uhr
 
StechusKaktus

Das hängt wesentlich von der Situation deiner Firma ab. Steht diese wirtschaftlich gut da, so kann die Abfindung noch steigen. Geht sie demnächst Konkurs, hast du vielleicht alles verloren. Klagen auf Wiedereinstellung haben selten Aussicht auf Erfolg. In dieser Angelegenheit gibt es fast ausschließlich außergerichtliche Einigungen. Du kannst also (mit allen Konsequenzen) pokern.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
09.11.2012, 11:05 Uhr
 
sunnybritt

Auf jeden Fall solte man sich vor der Unterschrift eines Aufhebungsvertrages von einem Anwalt beraten lassen. Der Anwalt kann einen über die rechtlichen Konsequenzen genau aufklären. Man sollte dabei auch berücksichtigen, dass man Probleme mit dem Arbeitslosengeld bekommen kann. Eine Unterschrift eines Aufhebungsvertrages kommt nämlich einer einvernehmlichen oder selbst ausgesprochenen Kündigung gleich, so dass man eine Sperrfrist bekommen kann.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
09.11.2012, 23:11 Uhr
 
MRSTEINHAUER

Wenn du dein Aufhebungsvertrag nicht unterschreiben tust, werden andere Dinge auch nicht geregelt, du musst dann vieles wieder selber machen, zumindest steht dies so im Internet, suche vielleicht mal nach einem Aufhebungsvertrag und les dich durch, dann müsstest du es genau wissen, auf was du achten sollst oder musst oder auf was nicht.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.11.2012, 14:22 Uhr
 
Jupp Bauman

Um einen Aufhebungsvertrag für Arbeitnehmer attraktiv zu machen, werden dort häufig Abfindungszahlungen vereinbart. Bei einer fristlosen Kündigung wird diese Abfindungszahlung ganz weggefallen bzw. deutlich niedriger sein.

Desweiteren tritt in den meisten Fällen die 3 Monatige Sperre bei der Agentur für Arbeit in Kraft. Sodass 3 Monate lang kein Arbeitslosengeld bezogen werden kann.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
10.11.2012, 15:03 Uhr
 
ing793

@Jupp: Du hast ganz offensichtlich keinen Schimmer, wovon Du sprichst. DANN LASS ES DOCH EINFACH!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick
NEUE FRAGEN