HOME
Frage Nummer 47759 Kirk Kraus

Welche Methode ist die beste um die lästigen Beinhaare loszuwerden? Rasieren, epilieren oder wachsen? Oder was ganz was anderes?

Antworten (8)
wiki01
Abflammen. Macht mein türkischer Friseur immer.
Sockenpuppe
Salzsäure, hochprozentig ist nachhaltiger als Abflammen!
jogurti
wachsen hält am längsten rasieren halt ca. 1 tag dann kommen kleine stopel aber wenn mann immer immer wieder macht dann wird es weniger
sunnyboy_1
wick01: Abflammen. Macht mein türkischer Friseur immer."

Bei sich oder bei dir ?? ;-))
andre78
Das kommt ganz auf den gewünschten Arbeitsaufwand an. Rasieren hält beispielsweise 1 bis 3 Tage, Enthaarungscreme 3 bis 7 Tage und Wachs bzw. epilieren voraussichtlich 2 bis 4 Wochen Ihre Beine haarfrei. Lediglich eine Laserbehandlung hält dauerfristig an, ist jedoch dementsprechend teuer. Je nach Partie zwischen 100 und 400 Euro pro Sitzung. Für ein optimales Ergebnis sind sogar mehrere Termine nötig.
Leonardo1000
Grundsätzlich kann man das so allgemein nicht beantworten. Es ist jedem selbst überlassen, wie man sich die Beine entfernt. Rasieren ist auf jeden Fall die schmerzfreiste Methode. Epilieren jedoch zeigt ein langanhaltendes Ergebnis. Ebenso verhält es sich auch mit dem Wachsen. Wobei die letzten beiden Methoden etwas schmerzlicher sind. Als Alternative gibt es noch Enthaarungscremes.
Albinez
@Leonardo1000: U made my day! ☺ Ich glaube, dass eine Enthaarungscreme die längste und schmerzhafteste Methode ist, sich die Beine zu entfernen! ☺
Anton Schmitt
Die beste Methode um Haare zu entfernen, ist Geschmackssache. Denn je nach Methode entstehen zum Beispiel Schmerzen, die für manche Frau nicht erträglich sind. Um ein langanhaltendes Ergebnis zu erhalten, eignen sich jedoch nur das Waxing und die Epilation. Bei diesen beiden Verfahren werden die Haare an der Wurzel gepackt und herausgerissen. Danach sollten Sie mindestens 4 Wochen ohne Haare leben können. Daher sollte diese die stressfreiesten und ebsten Methoden sein. Beide sind ähnlich unangenehm, aber die Frau gewöhnt sich schnell an den Schmerz und empfindet diesen bald nicht mehr als unangenehm.