Startseite
Frage Nummer 51092 blume75

Welche Versicherungen nach der Hochzeit?

Ich habe vor kurzem geheiratet und würde gerne wissen, welche Versicherungen jetzt für mich und meinen Partner relevant sein könnten? Bis jetzt habe ich nur eine private Unfallversicherung, reicht das? Sollte ich vor den Unisex Tarifen noch neue Versicherungen abschließen??
Antworten (10)
Amos
Eine Risikolebensversicherung, Lebensversicherung mit BUZ (Berufsunfähigkeitszusatzversicherung), Hausratversicherung, bei Eigenheimen Wohngebäudeversicherung. Häufig wird der Partner günstig mitversichert z.B. KFZ, bei Rechtsschutz automatisch ohne Mehrkosten.
miele
Wenn nach der Hochzeit Familiengröße und Wohnsituation unverändert bleiben, gibt es keinen nachvollziehbaren Grund für zusätzliche Versicherungen.
Evtl. können Einzelversicherungen der beiden Ehegatten zusammengeführt werden.
Ob eine private Unfallversicherung als einzige Versicherung ausreicht, ist, unabhängig von der Eheschließung, eine Frage der individuellen Risikobewertung.
busch80
Es kommt sicher schon immer darauf an, wie "sicher" man sich mit mehr Versicherungen fühlt... Ich weiß nicht, ob eine Hochzeit da einen Unterschied macht. Hab hier eine Seite gefunden, welche auf verschiedene Lebenssituationen/Versicherungen eingeht. Vielleicht hilft dir das weiter...
Zuzie
Ich würde das ganze Paket (Zusatz-Krankenvers., Haftpflicht etcundbesonders auch eine Erweiterung der Hausratsversicherung) in Erwägung ziehen. Tarife Unisex mit euren Kassenberatern absprechen.
RosiQuarz
...aus meiner Sicht gibt es eine wirklich unerlässliche Versicherung und das ist die Privathaftpflicht. Die bezahlt (im Rahmen des jeweiligen Versicherungsschutzes) Schäden, die man dritten zugefügt hat. Vor allem, wenn es mal zu einem Personenschaden kommen sollte, kann es sonst nämlich richtig teuer werden.

Eine Privathaftpflicht sollte meiner Meinung nach jeder - unabhängig vom Familienstand - haben.
FloHech
Wir haben nach der Hochzeit einfach bei den Versicherungen möglichen Partnertarife erfragt. Natürlich gibt es bei der BU oder Krankenversicherung keine Rabatte.
Einige andere Versicherungen wie die Haftpflicht oder auch die Autoversicherung wurden durch die geänderten Lebensumstände ein bischen billiger.
Zusätzliche Versicherungen haben wir nich abgeschlossen. Interessant wird es erst, wenn sich Nachwuchs einstellt...
Rocktan
Eine, welche die Scheidung bezahlt.
mantrid
Es macht Sinn, sich mögliche Risiken anzuschauen, die auftreten könnten. Darum ist zunächst die Private Haftpflichtversicherung und eine Hausratsversicherung sinnvoll. Eine Lebensversicherung macht nur dann Sinn, wenn jemand wirtschaftlich abzusichern ist, wie z.B. Kinder oder ein gering oder gar nicht verdienender Partner. Dazu reicht eine Risiko-Lebensversicherung ggf. mit fallenden Versicherungssschutz (steigende Witwen/ Witwer- und Waisenrenten-Ansprüche) aus. Gegen Unfälle im Beruf ist man über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Zudem können wesentlich mehr Menschen wegen Krankheit als wegen eines Unfalls nicht mehr arbeiten. Daher machen hier Berufsunfähigkeitsversicherungen (Achtung, keine mit Verweisklausel!) oder Dread-Desease-Versicherungen (zahlen bei bestimmten Krankheitsbildern, z.B. Krebs, Erblindung usw.) m.E. mehr Sinn als eine private Unfallversicherung.
ing793
ich hätt's kaum besser ausdrücken können als Mantrid.
Wegen der Berufsunfähigkeitsversicherung (NICHT in Verbindung mit Kapitallebensversicherungen, lass Dir das nicht aufschwatzen; Risiko-LV wäre akzeptabel) würde ich mich kurzfristig beraten lassen, aber dann erst nächstes Jahr tätig werden. Ganz sicher bin ich mir nicht (deswegen kurzfristig beraten lassen), aber ich meine, die würden durch die Unisextarife für Frauen nächstes Jahr billiger.
wolfherfe
Ich habe sehr gute Erfahrung mit dem unabhängigen "Bund der Versicherten" gemacht. Es lohnt sich hier mal nachzulesen. Die bieten auch auf die persönliche Situation zugeschnittene Empfehlungen an.
Der Mitgliedsbeitrag ist auch nicht teuer, ich habe allein mit einer Versicherung so viel Geld gespart das der Mitgleidsbeitrag mehrfach bezahlt war.