HOME
Frage Nummer 3000033260 Amos

Wenn ich mit dem Auto durch eine unter Wasser stehende Straße fahre: was kann passieren?

Warum "säuft der Motor ab"? Einspritzpumpen können doch kein Wasser ansaugen wie Vergaser, oder?
Antworten (45)
bh_roth
Verbrennung funktioniert nur mit Luft. Und die muss irgendwo herkommen. Wird dort Wasser anstelle von Luft angesaugt, säuft der Motor ab. Tiefwatfähige Geländefahrzeuge haben deshalb ein Ansaugrohr über der Motorhaube. Da kann das Fahrzeug ruhig bis über die Motorhaube im Wasser sein.
Amos
Lieber bh, das glaube ich Dir gerne.

Aber wie konnten dann früher (1984) Leo 2 Unterwasserfahrten machen mit einem Dieselmotor? Lediglich der Kommandant schaute aus seinem Turm heraus und ich mußte im nebenherfahrenden Boot dabei den eventuellen Lebensretter verkörpern.
bh_roth
2 Möglichkeiten, lieber Amos. Entweder das Fahrzeug hat seine für die Verbrennung nötige Luft in Tanks bei sich, oder der Luftschnorchel muss sich über der Wasseroberfläche befinden. Im Falle eines Kampfpanzers befindet sich der Luftschnorchel in der Röhre, aus der der Kommandant herausglotzt.
Amos
Interessant war damals der hohe und wasserdichte Aufsatz der Kommandantenluke!
Übrigens war die Unterwasserfahrt ziemlich lang, ich schätze min. 300 Meter. So groß war das Becken in Augustdorf.
Dorfdepp
Ich habe selbst eine Unterwasserfahrt mit dem Leo durch die Donau erlebt. In der Tat wurde ein hohes Rohr auf die Kommandantenluke gesetzt, durch das auch der Motor Luft bekam. Die Abgasöffnungen waren verschließbar, aber ich kann mich nicht mehr erinnern, wo die Auspuffgase austreten.
Amos
Wenn ich mich richtig entsinne, konnte der Leo 2 auch ohne Bodenkontakt unter Wasser fahren. Wobei ich mir das bei dem Gewicht kaum erklären kann.
Mrelbullo
Die tiefste Stelle eines Autos ist glaube ich der Auspuff. Wenn der voll Wasser läuft ist Schicht im Schacht.
Gast
das passiert aber nur bei ausgeschaltetem Motor.
Gast
Amos, das ist eine Mär. Könnte der Leo II schwimmen, unter Wasser, wieso läßt man ihn dann überhaupt abtauchen.
Mrelbullo
Meinst Du das bei laufenden Motor der Auspuffdruck ausreicht, das da kein Wasser eindringen kann?
ing793
ein 60t-Panzer hat stets Bodenkontakt, und nicht zu knapp!
Es sei denn, er befindet sich gerade im Sprung oder im freien Fall
Amos
Für das Durchfahren von Gewässern mit einer Tiefe von etwa 2 bis 4 m besitzen Kampfpanzer wie der Leopard 2 oder auch der Schützenpanzer Marder eine sogenannte Tauchhydraulik. Sie schließt alle Be- und Entlüftungen am Motor und öffnet eine Brennluftklappe am Motorschott im Panzerinneren (Kampfraum). Über diese saugt der Motor beim Waten, Tiefwaten und Unterwasserfahren die Verbrennungsluft über die Kommandantenluke mit aufgesetzten Tiefwat- oder Unterwasserfahrschacht (Leopard 2) an. Der Turm wird durch eine aufpumpbare Dichtung zur Wanne hin versiegelt. Lenzpumpen befördern eindringendes Wasser nach außen. [Zitat Ende]
Gast
Ing793 - vielleicht liegt es auch daran, daß man um den Panzer gegen Hohlladungsgeschosse ab zu sichern so eine Art Lunker beim Guß erzeugte, welche dann beim Auftrieb helfen.
ing793
Wie tief jemand durchs Wasser fahren kann, hängt von verschiedenen Dingen ab:
- Verbrennungsluftansaugung (hat bh schon beschrieben)
- Abgasanlage: Mrelbrullo hat prinzipiell recht, der Auspuff läuft voll, auch bei laufendem Motor, deshalb gilt für den Auspuff sinngemäß das gleiche wie für die Frischluft - er muss hochgelegt werden
- elektrische Anlage: spätestens wenn das Wasser die Lichtmaschine erreicht, ist Feierabend (falls nicht IP67)

Es gibt da noch ein paar weitere Dinge, aber das waren m.E. die wichtigsten.
Skorti
@Amos
Wann warst du denn in Augustdorf?
Frage, weil mein Vater dort bis 73 Fahrlehrer war, unter anderem für Panzer.
Amos
1984/85. PzBtl 213. Bataillonskommandant OTL Widder. Kasernenkommandant der spätere Innenminister von Brandenburg Jörg Schönbohm.
Amos
Kommandeur!
Bin ich jetzt doch schon dement?
Gast
Amos, die Einen sagen so, die Anderen so.
netter_fahrer
Die Elektrik ist das Problem: Einmal die meist tief montierte Lima beim Fahren geflutet, und das war's für Steuergeräte & Co.
hphersel
Zwei Teilaspekte der Antwort wurden bereits genannt: der Motor benötigt Luft zum Verbrennen, der Auspuss darf nicht "unter Wasser" stehen. Aber im Motorraum befindet sich gerade bei modernen Autos noch eine Menge Elektrik, beispielsweise die Lambdasonde im Auspuffrohr, die elektrisch mit der Motorsteuerung verbunden ist, oder die Zündverteiler, die nicht immer im oberen Bereich des Motorraumes sitzen (mein alter Fiat Uno hat nicht mal eine Fahrt duch eine Pfütze ausgehalten, ohne dass der ADAC-Mensch den Verteiler innen mit Kontaktspray aussprühen musste. Und an das Ding kam er nur schwer heran. Der Kerl kannte Flüche, sage ich Euch ;-) ). Auch die Lichtmaschine ist im Allgemeinen relativ tief angebracht. Und wenn da Feuchtigkeit drankommt, ist das ebenfalls suboptimal.
hphersel
ich muss mich entschuldigen: als ich meinen obigen Beitrag gestern schrieb, waren Amos' Erinnerungen an den Leo der letzte Beitrag, der mir angezeigt wurde. Daher waren meine Überlegung bezüglich der Elektrik bereits von anderen genannt worden und damit überflüssig.
Gast
hphersel - keine Entschuldigung notwendig!
habe wiederholt festgestellt, daß von einigen wenigen die Postings plötzlich, also auf meinem Bildschirm, zwischen anderen auftauchen. Hat vielleicht was mit dem timecode zu tun - wobei meiner mit einer Funkuhr abgeglichen ist?
elfigy
Ich fuhr mal erfolgreich durch einen kleinen "See", mit dem eine wegen Überschwemmung gesperrte Straße überflutet war. Das wagte ich, nachdem ich einen anderen PKW durchfahren sah, das Wasser ging dem bis an die Mitte der Räder. Der Fahrzeugboden hatte gerade so Kontakt zum Wasser. Die Fontänen, die das Auto verursachte fand ich grandios und dann wollte ich auch.
Ich kam durch. Ich machs nie wieder. Es war ein mulmiges Gefühl, man sieht nur noch Wasser und muß sich ständig bewußt machen, daß man nicht versinken wird. Auch daß man einfach aussteigen kann, falls die Kiste absäuft.
Also ich wußte es nur wegen dem Auto vor mir. Aber die Panik möchte schon hochkommen. Einmal reicht.
Zero
ein Motor "säuft" auch ab wenn er zu viel Sprit und keine/zu wenig Luft im Verbrennungsmotor hat. Und ja es gab auch im ersten Weltkrieg U-Boote die mit Diesel fuhren. Sie konnten im "Schnorchelmodus" fahren und auch eine gewisse Zeit tiefer tauchen. Außerdem besitzen manche Geländefahrzeuge eine Vorrichtung die den "Luftsauger" vom Motor bei übermäßigen Wasser verschließt, damit da kein Wasser reinkommt. Dann kann man sich immer noch mit der Winde aus dem Wasser retten.
LG
Zero
Ach und ich vergaß. Der Auspuff darf gern bei modernen Autos mit Wasser volllaufen, es wird dann beim Anlassen raus-gepustet. Die Elektronik ist auch nicht so empfindlich wie es mal war. Sie verkraftet durchaus Wasser. Das Wasser ist zwar ein Leiter im "verschmutzen" zustand aber dennoch nicht sooooo ein guter Leiter das bei der geringen Spannung viele kurzschlüße auftreten. Airbags, Fensterheber etc. sind zB darauf ausgelegt im Wasser zu funktionieren. Auch der Zündverteiler ist mittlerweile gekapselt da er jetzt nicht mehr "Mechanisch" sondern Elektronisch die Spannung erhöht.
StechusKaktus
Und funktioniert dann der Trick mit der Banane im Auspuff wie in Beverly Hills Cop gezeigt nicht mehr?
O tempora o mores!
Dorfdepp
Auf alles, was auf Banane hindeutet, reagieren die Meisten hier allergisch. Und muss man Beverly Hill Cop kennen?
StechusKaktus
Wo isn der bender hin?
Dorfdepp
Der nennt sich jetzt Bodoni. Das hat zur Folge, dass er uns nicht mehr permanent beleidigt. Auch ein Kulturgewinn.
cara
Bodoni ist niemals Bender bzw. Croc!!!! Bodoni versucht lediglich verzweifelt Ihn zu kopieren,um diesen Anschein zu erwecken.
Bananas Meinungen waren zugegeben nicht immer nachvollziehbar,aber er hatte einen sehr speziellen und nicht kopierbaren Wortwitz und Humor. Bodoni ist davon meilenweit entfernt und erinnert mit seinem primitiven Generve eher an Huddel-Krampus.
Amos
Und wer ist bodoni dann, wenn er nicht bananenpaulcrocbender ist?
machine
That's NATO - Confidential.
Amos
Maybe he is one of the other users of this knowledge-community. Isn't it?
cara
...vielleicht ist er auch Manuel Neuer !
pheb62
Unter "Absaufen" versteht man bei einem Motor gemeinhin daß der Motorlauf durch zu fettes Gemisch abstirbt bzw. nicht mehr anspringt, weil wegen zu fettem Gemisch die Zündkerzen naß werden und daher nicht mehr zünden.

Dringt Wasser in den Luftansaugtrakt ein, so bedeutet dies in der Regel das jähe technische Ende für den Motor. Da Flüssigkeiten sich nicht komprimieren lassen, erfährt jeder gerade in Aufwärtsbewegung befindliche Kolben einen abrupten Stopp, wodurch Drehung der Kurbelwelle ebenso jäh beendet wird, was in der Regel zum Bruch der Pleuelstangen und in der Folge zum Durchschlagen des Motorgehäuses führt.

Ein Motor in den - bei laufendem Motor - Wasser eindrang ist daher nicht "abgesoffen" - er ist schlichtweg Schrott.
Ein Motor der stillstand ist durchaus noch instandzusetzen, was allerdings mit einer Totalzerlegung einhergeht.
Gast
durch das neue Posting gerade fand ich folgendes von Cara:
[Zitat]Bodoni ist niemals Bender bzw. Croc!!!! Bodoni versucht lediglich verzweifelt Ihn zu kopieren,um diesen Anschein zu erwecken.
Bananas Meinungen waren zugegeben nicht immer nachvollziehbar,aber er hatte einen sehr speziellen und nicht kopierbaren Wortwitz und Humor. Bodoni ist davon meilenweit entfernt und erinnert mit seinem primitiven Generve eher an Huddel-Krampus.[Zitat Ende]

Dieser Huddel hat wohl einen einprägsamen Eindruck hinterlassen!
Gast
@amos + skorf

warst du bzw. dein Vater auch in Shilo bzw. Winnioeg zum Scharfschiessen?
Gast
Wir haben mit der Flugbereitschaft alle vier bis sechs Wochen 600 Heeresmuckel von Köln-Wahn nach Winnipeg geflogen, damit sie dort mit dem Leo mal richtig schießen können.
Dorfdepp
Der Leo wurde nicht entwickelt, um in Winnipeg oder in der Taiga zu operieren, sondern als Defensivwaffe, die auf deutsche Verhältnisse zugeschnitten ist. Deswegen konnte man mit dem Leo auch in Deutschland gut schießen. Zwei Kilometer Treffsicherheit reichen hier völlig aus. Es war nie geplant, die östliche Tiefebene zu erobern.
Gast
Jou Dorfdepp, das mag sein, aber die Bundeswehr hat das jedes Jahr gemacht! Von April bis September immer 600 Mann alle vier Wochen. Jeder Schuss mit dem Leo 1000 Mark und die haben da ordentlich die Prärie umgepflügt. Wir haben übrigens auch Leos nach Afrika und nach Norwegen geflogen oder auch das G Modell von Mercedes. Dabei immer Techniker der Hersteller, um das Gerät unter Extrembedingungen zu testen!
Dorfdepp
Zu meiner Zeit hat ein Leo-Schuss 500 DM gekostet. Dafür mussten wir aber nicht in die Prairie. Ein Schuss, und die Lüneburger Heide brennt, Hermann Löns könnte es bezeugen, wenn er denn noch lebte, der nächste Schuss hat mit seiner Druckwelle den Brand wieder gelöscht. Das haben wir oft praktiziert. Klar, dass die Bundeswehr viel Geld verplempert und dann jammert, dass sie keines hat. Über die Qualifikation der Entscheidungsträger möchte ich lieber nichts sagen.
Amos
Ich bin nicht über Bergen-Hohne hinausgekommen. Aber auch dort wurde scharf geschossen.
Amos
Beeindruckendes Nachtschießen. Habe ich etliche Photos gemacht.
Leider fiel ein Panzerkommandant in der Dunkelheit auf die Panzerplatte und verletzte sich schwer am Ellenbogen. Er wurde wegen der resultierenden Einschränkungen später als Berufssoldat von der BW entlassen. Und bekam eine minimale Rente! Ich habe mich darüber sehr aufgeregt, konnte aber gegen die Regeln der BW nichts unternehmen.
Graf_Mucki
Wir mußten in Hemau "Peng" rufen. Ach nein, das war mit dem G3
Gast
Zu meiner Zeit wurde noch geklotzt nicht gekleckert. Allein die Anfahrt eines leeren Cateringfahrzeuges zum Flugzeug kostete 2500 DM. Was das Essen für einen VIP Flug von Köln nach USA für den Kanzler kostet wollt ihr gar nicht wissen.