Margarit

wer kann mir sagen was ein Arbeitgeber davon hat, wenn er alle seine neuen Mitarbeiter erst mal auf Lohnsteuerklasse 6 anmeldet und darauf wartet bis sich der Mitarbeiter meldet um die falsche Meldung korrigieren zu lassen?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (4)
17.11.2012, 23:44 Uhr
 
konfusius

Ich, but the answer is blowing in the wind. La vie est une tartine de merde.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
17.11.2012, 23:50 Uhr
 
serafine

das ist ein echter fragesteller. die answer wäre also nicht in den wind geschissen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
18.11.2012, 00:17 Uhr
 
ing793

der Arbeitgeber braucht von seinen Mitarbeitern Unterlagen: Lohnsteuerbescheinigung (Karte gibt's ja nicht mehr), Krankenkasse, Sozialversicherungsnummer (gibt es eigentlich den Sozialversicherungsausweis noch?)

Manche Mitarbeiter lassen sich damit relativ viel Zeit, der Arbeitgeber muss aber die Meldungen an Krankenkasse und Finanzamt abgeben. Und beide verstehen wenig Spaß, wenn man zu spät kommt.

Der Arbeitgeber muss jetzt also entweder wochenlang hinterherlaufen.

Oder er zieht einfach 50% Lohnsteuer ab ("ich habe keine anderen Angaben..."). Glaub mir, am nächsten Tag sind seine Unterlagen komplett!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
18.11.2012, 09:23 Uhr
 
Ignatius

Was der Arbeitgeber davon hat?

Jedenfalls keinen Vorteil.

Der Arbeitgeber ist nach §39c Einkommensteuergesetz gesetzlich verpflichtet, die Lohnsteuerklasse 6 für die Berechnung des Steuerabzugs zugrunde zu legen, wenn der Arbeitnehmer keine Lohnsteuerkarte vorlegt. Es handelt sich in dem Sinne nicht um eine "falsche Meldung".

Legt der Arbeitnehmer später doch noch eine Lohnsteuerkarte vor, muss der Arbeitgeber die Stammdaten des Arbeitnehmers wieder ändern.

Der Arbeitgeber hat also nichts als Ärger und Arbeit, weil der Arbeitnehmer eine Schlafmütze ist.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.