jjschäffe2

Wie genau ist das eigentlich am 2013 mit der GEZ? Müssen wir als WG dann auch nur noch einmal Gebühr zahlen?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (13)
05.11.2012, 12:37 Uhr
Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
05.11.2012, 12:49 Uhr
 
loyal

Typischerweise ist die GEZ.de Seite nicht aktuell. Wie überraschend.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
05.11.2012, 17:25 Uhr
 
bh_roth

Derjenige, der im Mietvertrag steht, Hase, bezahlt die GEZ. Wie man das dann in der WG aufteilt, ist der GEZ wurscht.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
05.11.2012, 19:04 Uhr
 
loyal

Au Contreau, mein Rollmops. Oder so ähnlich. Man müsste schon noch recherchieren, ob da Unterschiede gemacht werden. Ehelicher/ Eheähnlicher Haushalt. WG, wo ja auch wie jetzt jeder Nicht- gemeinschaftlicher genutzte Raum auch als eigener Haushalt gelten konnte. Ich zumindest traue den Verbrechern alles zu.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
06.11.2012, 09:25 Uhr
 
anfr85

Ab 2013 fällt monatlich nur noch ein Pauschalbetrag von 17,98 € an. Dies entspricht dem derzeitigen Höchstsatz. Überraschende besuche der GEZ-Kontrolleure wird es durch die neue Reform nicht mehr geben denn egal wie viele Geräte Sie besitzen, nutzen, und wie viele Leute in Ihrem Haushalt wohnen. Als WG zahlen Sie nur noch einmal im Monat.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
09.11.2012, 19:06 Uhr
 
Levi28973

Die ganze Zeit mußte jeder, der eigenes Geld verdient und ein Empfangsgerät besitzt, Rundfunkgebühr entrichten. In Zukunft soll jeder Haushalt nur noch für ein TV-Gerät, ein Radio bezahlen. Heißt also, egal wieviele Geräte im Haushalt vorhanden sind, es wird eine Pauschale für ein Gerät fällig. Für große Familien oder Wohngemeinschaften also eine Entlastung.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
11.11.2012, 14:04 Uhr
 
IsaSchi23

Grundsätzlich ist jeder volljährige Rundfunk- und Fernsehteilnehmer mit einem eigenen Einkommen bei der GEZ gebührenpflichtig. Sogar Kinder in der Ausbildung mit einem eigenen Einkommen müssen für die von ihnen genutzten Empfsngsgeräte an die GEZ Gebühren zahlen, auch wenn sie noch mit im Haushalt ihrer Elterrn wohnen. Also muss auch jedes Mitglied einer WG an die GEZ für seine Geräte Rundfunk- und Fernsehgebühren bezahlen.

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
11.11.2012, 15:26 Uhr
 
ing793

@IsaSchi: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten"... (Dieter Nuhr).

Das von Dir beschriebene Szenario gilt ab dem nächsten eben NICHT mehr. Dann ist es keine Rundfunkgebühr mehr, sondern eine Haushaltsabgabe, d.h. je Haushalt einmal, egal, ob da ein, fünf oder fünundzwanzig Fernseher stehen, sogar wenn da gar kein(!) Fernseher steht. Eine in sich abgeschlossene Wohneinheit (und als solches würde ich nach meinem Verständnis eine WG titulieren) zahlt einmal(!) Haushaltsabgabe an die GEZ.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
11.11.2012, 15:39 Uhr
 
Amos

Auszug aus meiner bereits am 5.11. geposteten Antwort: Ab 2013 wird nur noch eine Abgabe für den gesamten Haushalt erhoben. Auch Wohngemeinschaften profitieren erheblich von der neuen Haushaltsabgabe: Unabhängig von der Personenzahl in der Wohngemeinschaft muss nur noch einmal gezahlt werden. (Zitat Ende) Siehe oben!

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
13.11.2012, 11:41 Uhr
 
netter_fahrer

Ja, Amos hat Recht: Ein Haushalt, ein Beitrag.

Ab 2013 gibt es einen festen GEZ-Beitrag (nicht Gebühr; das ist eine einmalige Abgabe) pro abgeschlossenem Haushalt. Es spielt keine Rolle mehr, wie viele Leute da drin in welchen Beziehungen leben und welche Empfangsgeräte sie haben. Eine WG zahlt genauso nur einmal wie eine Familie in einem EFH, in dem noch Oma und Opa wohnen oder die bereits verdienenden Kinder. Ist in dem EFH aber z.B. eine Einliegerwohnung, so muss für diese separat gezahlt werden.

Der Sinn dahinter ist die Tatsache, dass heutezutage die meisten Empfangsgeräte mehr als nur einen Bereich empfangen können - siehe Smartphone, Laptop etc.

Das heißt aber auch, dass jemand der keinen Fernseher besitzt auch die volle Abgabe zahlen muss.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
17.03.2013, 14:34 Uhr
 
GEZWG

GEZ-WG: Hier mitmachen http://qr.de/GEZWG

Seit dem 1. Januar ist jeder Bürger mit einer Wohnadresse in Deutschland dazu verpflichtet, rund 216 Euro pro Jahr zu zahlen – ohne die Wahl, beispielsweise nur einen Teilbetrag zu zahlen, ohne mitzubekommen, wie seine Daten genutzt werden, und ohne Einfluss auf das Programm. Wenn Sie eine bessere Idee haben was Sie mit 216.- Euro im Jahr anfangen können laden wir Sie herzlich ein heute Mitbewohner in unsere GEZ-WG zu werden. Helfen Sie also mit die größte WG der Welt zu basteln und den grauen Herren das Fürchten zu lehren. Die WG Option scheint leider ( noch ) die einzige Möglichkeit zu sein sich erfolgreich gegen eine solche Zwangsabgabe zu wehren. Eintrag für GEZ-WG = Gesuche und Angebote hier http://qr.de/GEZWG

Bitte plussen, liken und adden Sie den Link ( http://qr.de/GEZWG ) in die entsprechenden Foren.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
17.03.2013, 14:41 Uhr
 
elfigy

Du GeZwerg, zahl deine GEZ Gebühren und wenn du zu arm dafür bist, lass dich davon befreien und lass uns mit deinem Quark hier in Frieden. Spinner !

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
17.03.2013, 14:46 Uhr
 
bh_roth

@GEZWG: Dein Aufruf hat hier nichts verloren (meiner unbedeutenden Meinung nach). Er betrifft kein Wissensgebiet oder beschreibt keine Problematik, die nach Lösungen sucht. Also wundere dich nicht über Anfeindungen oder gar über das Löschen deines Aufrufs durch die Admins.

Antwort bewerten » rating (3 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.