Eünther_23

Wie kann ich selber ein richtig scharfes Chilliöl herstellen?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (12)
11.09.2012, 20:25 Uhr
 
Dara

Chili. Knoblauch, Öl. Das genaue Rezept gibt es von Otto Schily.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
 
11.09.2012, 20:34 Uhr
 
starmax

Frische Chilischoten in Öl scharf braten (riecht unangenhm, am besten im Freien), mit gutem Öl auf Flaschen füllen. ziehen lassen, fertig.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.09.2012, 20:50 Uhr
 
Musca

Warum vorher braten? Gutes Olivenöl, darin scharfe Chillis einlegen,ein Knobi schadet nie, ein paar Wochen ziehen lassen, möglichst dunkel und kühl, fertig.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.09.2012, 20:54 Uhr
 
starmax

Musca -auch der Meister kann noch lernen: In Öl anbraten ist klar, aber nach A bkühlen mit frischem Öl auffüllen und ziehen lassen. Fällt dir wirklich nicht ein/auf warum? Stichwort "kaltgepresst"...

PS-OT: bh-roth könnte Fertigbeton genommen haben - Readymix etc.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
11.09.2012, 21:12 Uhr
 
Musca

@Starmax: ich lerne gerne dazu, aber warum vorher anbraten?? Was den Beton angeht, ohne "Beschleuniger" braucht er nun mal 28 Tage bis zur Endfestigkeit

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
12.09.2012, 13:02 Uhr
 
Conga-Mac

Wenn es wirklich scharf werden soll, dann muss man natürlich auch richtig scharfe Chilis (werden mit nur einem "l" in der Mitte geschrieben ;-) nehmen.

Im Asialaden kann man z.B. die kleinen roten und grünen Thai-Chilis kaufen, die sind schon ziemlich heftig.

Noch schärfer wird's mit Habanero-Chilis (sehen aus wie kleine orangefarbene Paprika) die bis vor kurzem noch als die schärfsten Chilis der Welt galten. Es wurde inzwischen eine ca. doppelt so scharfe Art entdeckt, die sogenannte Bhut Jolokia.

Die dürfte man aber kaum im Laden bekommen sondern eher von Liebhabern die ihre Chilis selbst züchten.

Für ein richtig gutes Öl sollten aber die Thai- oder Habanerochilis vollkommen ausreichen.

Die meiste Schärfe steckt übrigens nicht in den Kernen sondern in den kleinen weißen Rippen im Inneren der Früchte.

...Fortsetzung im 2. Teil der Antwort...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
12.09.2012, 13:05 Uhr
 
Conga-Mac

...Fortsetzung...

Für das Öl die Chilis am besten so klein wie möglich schneiden oder besser in einem Mörser richtig fein reiben. Dabei evtl. auch gleich ein wenig Salz und Knoblauch mitmörsern. In einem Mixer geht das natürlich auch, aber dann muss man den anschliessend sehr gut reinigen ...und ich würde eine Weile darauf verzichten z.B. Schokolade für einen Kuchen darin zu verarbeiten ;-)

Ob man die Chilis vorher röstet ist eigentlich nur Geschmackssache. Am besten einfach alle Variationen mal in kleineren Mengen ausprobieren.

Die Chilipaste dann in ein Glas oder kleine Flasche geben und mit Öl auffüllen.

Gutes Olivenöl ist natürlich hochwertig, hält sich aber auch nicht so lange wie z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl.

Wer auf den Geschmack von Olivenöl nicht verzichten will, kann natürlich kurz vor der Verwendung das Chiliöl noch mit Olivenöl mischen.

...und beim Probieren auf jeden Fall erstmal vorsichtig dosieren ;-)

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
12.09.2012, 13:07 Uhr
 
starmax

@musca: Qualitativ hochwertiges Öl ist stets erste Pressung und "kalt" gepresst. So bleiben die wertvollen Inhaltstoffe erhalten.(Mit Hitze holt man noch mehr aus den Früchten, aber minderwertiger). Warum also nochmal a l l e s in der Pfanne erhitzen? Mischen in erkaltetem Zustand reicht.

Beton: Das meinte ich ja - es gibt Fertigbeton, der in zwei Stunden aushärtet und in zwei Tagen voll belastbvar ist.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
12.09.2012, 23:30 Uhr
 
fried_ro

Am besten funktioniert selbst gemachtes Chiliöl mit frischen Chilis, falls man keine zur Hand hat, kann man auch getrocknete nehmen. Die Chilis werden zuerst gewaschen und abgetrocknet. Anschließend werden die Stiele entfernt. Danach werden die Chilis in eine große Glaschflasche gesteckt, welche im Anschluss mit Öl aufgefüllt wird. Je nach Belieben können Sie Oliven- oder Sonnenblumenöl oder ein anderes Öl Ihrer Wahl verwenden. Die Chilis sollten vom Öl ganz bedeckt sein. Je länger man das Öl ruhen lässt, umso schärfer wird es. Es sollte kühl und dunkel aufbewahrt werden.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
13.09.2012, 16:58 Uhr
 
DerMonteGr...

Wichtig ist, dass das Chiliöl kochend hergestellt wird. Dazu muss man Öl (am besten Rapsöl, Traubenkernöl oder Erdnussöl) in einem Topf zum Kochen bringen und die geschnittenen (getrockneten oder frischen) Schoten hinein werfen. Man sollte darauf achten, dass der Topf nicht zu voll ist, da das Wasser aus den Chilis herausspritzt. Alles etwa eine halbe Stunden kochen lassen, abkühlen lassen und durch ein Sieb in saubere Flaschen füllen.

Antwort bewerten » rating (7 Bewertungen) Beitrag melden
15.09.2012, 09:04 Uhr
 
LeticiArt1861

Wenn Sie ein Chilliöl herstellen wollen ist das ganz einfach. Eigentlich benötigen Sie nur ein Öl und Chile dafür. Geben Sie beides in eine Flasche und verschließen sie diese. Lassen Sie die Flasche mindestens 2 Wochen im Kühlschrank stehen und schon haben Sie ein Chiliöl. Verwenden Sie ein gutes Olivenöl.

Antwort bewerten » rating (4 Bewertungen) Beitrag melden
15.09.2012, 10:52 Uhr
 
starmax

Und das ergibt dann Schimmelöl statt Chiliöl. Mein Gott, Walter! Auf Dauer haltbar ist nur was entweder sehr süß, sehr sauer, sher salzig, sehr trocken oder sehr alkoholisiert ist. Grundregel!

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick