HOME
Frage Nummer 35974 FabianWollegeX

Wie läßt sich extrem hartnäckiger Teppichkleber entfernen, ohne dass der Estrich einen Schaden nimmt?

Antworten (11)
bh_roth
Ich würde meinen Fein Multimaster dafür nehmen. Solche Geräte in "Groß" gibt es auch zu leihen.
PorterC
Durch einen Profi.

Verstehen sie das nicht falsch.
Es gibt Dinge, die die man als Hobbyhandwerker oder Laie einfach nicht machen sollte.
Erstens weil man sich einen abbricht dabei, ewig Zeit braucht und am Ende mehr kaputt gemacht hat. Zweitens weil man die Maschinen die man dazu als mal braucht nur schwer oder garnicht bedienen kann.
Vielleicht können Sie ja mit einem Bodenleger aus Ihrem Bekanntenkreis bartern.
Grüße
Pascalsmarty20
Mit einer Mischung aus Wasser und Spülmittel solltest du den Anfang machen. Das könntest du auch eine Weile einwirken lassen. Dann solletst du eine Sanierungsfräse besitzen. Damit kannst du die Reste abarbeiten. Ist der Kleber schon ein wenig aufgeweicht, ist das natürlich nur von Vorteil.
Udo Möller
Mit dem alten Kleber ist das immer so ein Problem. Wenn es wasserlöslicher Kleber ist, dann kann man ihn vorsichtig einweichen und immer scheibchenweise abkratzen. Ist es lösungsmittelhaltiger Kleber hilft leider nur der radikale Kratzdienst mit dem Spachtel.
Alex64
Die letzten beiden Antworten waren Blödsinn - Entschuldigung.
Prinzipiell nur ein Mittel - abschleifen.
Und wie bereits oben erwähnt am besten durch den Profi (Bodenleger, Raumausstatter o.ä.)
darkTimon1345
Es gibt verschiedene Ansätze, die Du versuchen könntest. Der Einfachste wäre, Du versuchst den Kleber erst einmal mit Wasser einzuweichen. Klappt das nicht, kannst Du versuchen, den Kleber mit einem Fön weich zu bekommen und dann mit einem Spachtel zu entfernen. Geht das auch nicht, hilft nur der sogenannte "Stripper", den man in Bauhäusern mieten kann.
bh_roth
Da könnte ich ja mal wieder meinen Multimaster von Fein ins Spiel bringen. Langsam wird aber auch das langweilig, weil so ähnliche Fragen mit dem dämlichen Teppichkleber alle paar Tage hier drin sind.
PorterC
Jetzt mal ernsthaft.
Dieses Gerät ist gut, kein Zweifel.
Aber du verwendest es doch nicht wirklich für Fläche ?
Rand und Ecken okay.
Fläche macht man mit einem Rundschleifer, Drahtbürste drunter, danach Netz hinterherschleifen , alles absaugen und gut. 50m² eine Stunde. Samt An und Abfahrt. Da bist du mit dem Wiiiimiiimiiiwwiiii schreienden Gerät grad mal am zweiten Quadratmeter.
Aber gut. Das Gerät ist um Welten besser als all diese ..'' musstu anfeuchten und abkratzen '' Tips.
Und ein 'Stripper' kommt nur bei Schaumrücken und nicht !! bei Netzrückenverklebten Teppichen zum Einsatz. Hat mit der chemischen Zusammensetzung des zu verwendenden Klebers zu tun.
Wayne.
Letztendlich lebe ich von all dem Gemurkse das hier empfohlen wird ;-D
Berndala
Um es mal zusammenzufassen:
  • schwierige und aufwendige Angelegenheit
  • mit den als Heimwerker zur Verfügung stehenden Methoden praktisch nicht bzw. nur sehr schwer machbar
  • hinzuziehen eines Profis absolut empfehlenswert

Doch wo mit der Suche nach einem Profi anfangen?
Am besten lässt man sich hier kostenlose Angebote erstellen!
tomtom24
Immer wieder gibt es überall diese Antworten: "Nicht selber machen. Einem Profi überlassen". Es tut mir echt leid, aber ich finde solche Antworten unmöglich, denn die Frage lautet ja nicht, ist es empfehlenswert, das selber zu machen. Davon abgesehen würde mich echt interessieren, ob diese Menschen auch einen Koch oder eine Köchin angestellt haben. Muss ja schließlich der Profi machen ...

Ich war selber auf der Antwort nach dieser Frage und immer sind die Hälfte der Antworten solche Schlaubi-Antworten. Schon mal drüber nachgedacht, dass man nicht immer einer Handwerker zur Hand haben kann? Ich lebe in einem Land, in dem es gar keine Berufsausbildungen gibt (Asien).
Maschinenverleiher
Teppichkleber kann man in der Regel nicht abschaben (zu fest mit dem Estrich verbunden) und meistens auch nicht schleifen (Kleber wird warm und verklebt sofort das Schleifmittel). Ich empfehle den Einsatz einer Bodenschleifmaschine wie Contec ALPHA, Blastrac BGS 250 oder Roll RO-300 mit einem speziellen PKD-Schleifteller (PKD = polykristalliner Diamant).

Dieser Schleifteller entfernt zügig den Kleber vom Estrich ohne diesen zu zerstören. Natürlich kann es sein, dass eine labile Oberschicht des Bodens mit abgetragen wird, aber max. ca. 1- 2 mm, was ja nicht verkehrt ist, denn labile Oberschichten sind sowieso nicht geeignet zum neuen Verlegen von Bodenbelägen.

Diese Schleifmaschinen, oft auch Kleberfräsen genannt, gibt es bei Maschinenverleihern in verschiedenen Größen. Eine durchschnittliche Tagesleistung, abhängig vom Durchmesser der PKD-Scheibe (230, 250 oder 300 mm), beträgt ca. 60 - 90 qm. Für kleinere Flächen (bis max. 6 - 8 qm) empfehle ich eine FESTO RGP 130 E, das ist ein Handgerät in der Größe ähnlich einer Flex, diese muss aber ebenso mit einem PKD-Teller bestückt sein.

Und ja, das kann wirklich jeder selbst machen, dazu braucht es nicht unbedingt einen Handwerker.