JenM

Wie wird so ein Einsatz der Bundeswehr im Ausland für den einzelnen Soldaten eigentlich entlohnt?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (6)
25.02.2012, 08:04 Uhr
 
serefine

100 € extra, für jeden Skalp nochmal 50 €

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
25.02.2012, 08:08 Uhr
 
Heraklit1970

Wie "Entlohnt"? Da dürfen die Jungs und Mädels einen exklusiven Abenteuerurlaub mit Trophäenjagd machen und dann sollen die auch noch was dafür bekommen?

Antwort bewerten » rating (8 Bewertungen) Beitrag melden
25.02.2012, 11:47 Uhr
 
ing793

die kriegen dafür Geld...

Das hängt ein wenig vom Einsatzort ab. Für Afghanistan z.B. war die erste Antwort im ersten Teil schon richtig, da sind es nicht ganz 100 Euronen m Tag zusätzlich zum normalen Sold. In Usbekistan sind es nur knapp über 50. Je weniger Gefahr, desto geringer die Zulage (wobei mich für 100 Tacken am Tag keine zehn Pferde nach Afghanisten kriegen würden)

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
26.02.2012, 15:17 Uhr
 
baitthefait

Die Höhe der Entlohnung (Auslandsverwendungszuschlages) richtet sich nach der Belastung und der Höhe der Gefährdung für den Soldaten. Dies wird zusätzlich zum Wehrsold für Wehrübende bzw. zum Gehalt für Zeit- und Berufssoldaten gezahlt und ist z.Z. steuerfrei. Den Auslandsverwendungszuschlag gibt es in sechs Stufen. Bei den aktuellen Auslandseinsätzen bekommt man je nach Einsatz ca. 100 €/Tag.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
27.02.2012, 23:33 Uhr
 
J.S.Ball

Die zusätzliche Besoldung der Bundeswehrsoldaten bei Auslandseinsätzen trägt den Namen "Auslandsverwendungszuschlag"; dessen Höhe orientiert sich am Bundesbesoldungsgesetz. Per Definition handelt es sich keinesfalls um eine Gefahrenzulage, sondern um eine Aufwandsentschädigung. Ausschlaggebend hierbei ist allerdings der §58a (BBSG), wonach sich die Zuschläge nach der zu erwartenden Gefährdung und Belastung richten. Zu seinem üblichen Sold bzw. Gehalt erhält der Soldat pro Tag also einen Zuschlag, nachdem zuvor die Einsatzregionen in verschiedene Gefährdungsstufen kategorisiert worden sind. Hier differieren die Zuschläge in Stufen von 1 bis 6 - in Zahlen bedeutet das Tagessätze zwischen ca. 30,00 und 110,00 Euro. Diese Zuschläge sind steuerfrei und dürfen auch zur Berechnung von gemeinschaftlichen Familieneinkommen - sei beispielsweise die Lebenspartnerin / der Lebenspartner Hartz-IV-Empfänger/in - nicht herangezogen werden.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
29.02.2012, 08:13 Uhr
 
hannes52

In den Auslandseinsatz werden nur Zeitsoldaten geschickt, die sich für eine dauerhafte Angehörigkeit zur Bundeswehr verpflichtet haben. Ähnlich wie bei einem Tarifvertrag ist geregelt, wie hoch die tägliche Zulage bei einem Auslandseinsatz ist. Zur Zeit liegen die täglichen Zulagen zwischen Euro 40,00 bis Euro 110,00. Es wird gestaffelt nach dem Gefährlichkeitsgrad, der in dem entsprechenden Land, in das der Soldat entsendet wird, herrscht.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick