schmiddle3

Wieviel Geld sollte man für die Pflege im Alter zur Seite legen?

Ich bin zwar mit 28 noch recht jung, mach mir aber dennoch Gedanken. Falls ich mal ins Heim muss, will ich in ein gutes und möchte daher vorsorglich etwas ansparen.


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (10)
30.09.2010, 21:16 Uhr
 
starmax

Wir stehen vor dem Platzen unseres westlichen Finanzsystems - wie alle 60-80 Jahre üblich, bedingt durch den Zinseszins. Deshalb sind derzeit nur gold-und Silber (-Münzen) als inflations- und crashsicherer Wertspeicher zu empfehlen. Also keine Geldwertpapiere bzw. Zahlungsversprechen, wie wir bald sehen werden.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
01.10.2010, 15:10 Uhr
 
AxtHammber23

Hm, alos ich weiß, dass meien Oma im Monat 1.500 Euro für nen Pflegedienst bezahlt - könnte mir vosrellen, dass die Sätze im Heim hänlich sind. Wenn du ne Pflegestufe bekommst, wird dass dan aber von der Kasse getragen, so ist es zumindestens heute noch.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
01.10.2010, 15:51 Uhr
 
KHDecker

Starmax der neue Wirtschaftsweise!

Das mit dem Zinseszins hört sich ja gut an, ist aber ziemlicher Unsinn. Außerdem waren die Probleme der Finanzsysteme lokal begrenzt, meistens durch Kriege verursacht. Selbst der letzte Finanzcrash hatte in einigen Ländern, wie z.B. Indien, keine Auswirkung. Wann gab's es denn den letzten Zusammenbruch der amerikanischen Währung? Es gab einen Beinahe-Zusammenbruch im Bürgerkrieg, und der war vor 150 Jahren. Der schwarze Freitag im vergangenen Jahrhundert war zwar eine schwere Wirtschaftskrise, aber z.B. kein Zusammenbruch der amerikanischen Währung.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
01.10.2010, 16:25 Uhr
 
StechusKaktus

@Axt: Bis heute wusste ich nicht, dass man auch zahnlos SCHREIBEN kann...

aber im Ernst: Das mit dem Gold ist natürlich Quatsch, denn im Vergleich zu vor 100 Jahren gibt es heute viel mehr Länder, die wirtschaftlich eine Rolle spielen. Die Weltwirtschaft ist somit heute weitaus besser diversifiziert. Man muss es halt nutzen und nicht nur im EURO-Raum investieren, sondern auch in Indien, China und Australien.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
02.10.2010, 20:56 Uhr
 
Gürtelreit...

Nun, die Pflegeversicherung, die du wahrscheinlich hast, sollte an sich ausreichen. Jedenfalls für die Grundversorgung, für ein menschenwürdiges DAsein. Natürlicha ber kann niemand sagen, wie die Zukunft aussehen wird, ob der Wohlstand sinkt, ein individuell großes Notpaket auf dem Konto wäre also nicht schlecht

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
24.10.2010, 13:15 Uhr
 
MHM1

..sich in jungen Jahren Gedanken zu machen ist immer von Vorteil, weil das Eintrittsalter immer eine Rolle spielt. Pflegekosten werden heute bei einer stat. Unterbringung mit ca. 3000 EUR/Monat angesetzt. Aus der gesetzlichen Leistung sind 1510 EUR derzeit zu erwarten. Der Rest muß aus eigenem Vermögen wie auch immer finanziert werden. Ich selbst habe eine Versicherung mit einem Betrag über 2400 EUR abgeschlossen, die ich später auf eine Pflege beginnend ab Stufe 1 oder 2 hochstufen kann. Vorteil: Der Beitrag ist jetzt nicht so hoch und ich bleibe in Zukunft flexibel. So etwas auf die Seite zu legen, hält man über den Zeitraum meistens nicht durch ..

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
24.10.2010, 14:56 Uhr
 
starmax

Ich gehe jede Wette ein, daß unser heutiges westliches Papiergeld-Zinszins-System demnächst nicht mehr existiert und deshalb für langfristige Ansparmaßnahmen völlig ungeeignet ist, @KhDecker. Und deshalb möchte ich auch nicht mit dubiosen "Wirtschaftsweisen"(Versagern) in eine Reihe gestellt werden. Sie werfen hier Vieles durcheinander und begreifen vor allem überhaupt nicht, welche Dimensionen die Papiergeldblase mitttler Weile angenommen hat! Ca.40% des US-BSP bestehen heute aus Finanzdienstleistungen, 7% aus industrieller Fertigung. Nur am Rande: Der Dollar stand1970 ff vor dem Kollaps, Nixon mußte die Golddeckung aufgeben)

Nochmals kurz: Ich würde nur in (gut verfertbaren) Sachwerten investieren: Blue Chips (jetzt zu teuer), Immos (bezahlt!), Gold und Silber(-münzen. Mal einen Blick aktuell nach England werfen, wo gerade Sozialleistungen brutalst gekürzt werden und Obdachlose en masse entstehen...

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
24.10.2010, 16:54 Uhr
 
starmax

Im Alter von Obdachlosigkeit bedroht!

""Ich glaube, Bankinstitutionen sind für unsere Freiheiten gefährlicher als stehende Armeen. Wenn das amerikanische Volk es den Privatbanken jemals erlaubt, die Ausgabe ihres Geldes zu kontrollieren, zuerst durch Inflation, dann durch Deflation, dann werden die Banken und Konzerne, die heranwachsen, den Menschen ihren ganzen Besitz wegnehmen, bis ihre Kinder obdachlos aufwachen, auf dem Kontinent den ihre Vorväter erobert haben. Die Macht der Geldausgabe sollte den Banken entzogen und dem Volk zurückgegeben werden, dem diese Macht eigentlich zusteht.” – Thomas Jefferson, US President"

Gefunden hier: Lesen Sie mehr über Das Platzen der Dollarblase: Kaufen Sie Gold, solange es noch erhältlich ist! von www.propagandafront.de

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
24.10.2010, 17:53 Uhr
 
Heraklit1970

Wie? Sie als Anhänger der Linkspartei befürworten das Kapitalistische Zusammenraffen von Gold und Sachwerten?

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
24.10.2010, 19:04 Uhr
 
starmax

@ heraklit - wieder falsch! Ich bin a) parteilos, b) war Gegner von Lafontaine wg. Rücktritt (obwohl ich seine Intelligenz , analytische Begabung und Auffassungsgabe heute bewundere)

und möchte c) von Ihnen wissen, was an Leistung, Vorsorge und Besitzstreben (alles Pfeiler eines gesunden volkswirtschaftlichen Systems) falsch sein soll? Wobei man eben die Exzesse gesetzlich für alle geltend, beobachten und verhindern muß!

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
Noch Fragen? - auf einen Blick