HOME
Frage Nummer 3000062034 bh_roth

Windows unterbricht die Internetverbindung?

Gestern Abend war Schicht mit Internet über den PC. Plötzlich. Zunächst hatte ich keine Ahnung, warum das so war. Ich vermutete schon einen Fehler im WLan-Empfänger des PC, da alle anderen Geräte funktionierten. Heute wieder dran, und das gemacht, was man immer macht, wenn ein unerklärbares Problem auftaucht: auf "PC neu starten" geklickt. Und siehe da, er fuhr nicht herunter, sondern installierte verschiedene Updates, und nach dem Wiederhochfahren funktionierte alles wieder.
Kann es sein, dass Windows die Nutzer durch Unterbrechen der I-Netverbindung zum Durchführen eines Updates zwingt? Und kann man das umgehen?
Antworten (17)
dschinn
Um es kurz zu machen.
erste Frage: Antwort JA
zweite Frage: Antwort JA (indem man den update ausschaltet / nicht zulässt)

Win10?

d.
bh_roth
Nee, 8.1.
Meine gewählte Einstellung: "Nach Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen"
Danach dürfte es ja nicht zum Herunterladen von Updates kommen, wenn ich das nicht will. Ich hatte keine Information darüber, dass Updates herunter geladen wurden, und dass diese durch Neustart dann installiert würden. Der einzige Hinweis war, dass ich plötzlich keine I-Net-Verbindung mehr hatte.
dschinn
Ja die Einstellung in 8.1 (gibt es auch in 10 m.E.) ist verwirrend und im Endeffekt macht Windows eh was es will. Eine wirkliche Entscheidungsgewalt hast Du da nicht, glaube da geht es nie um "kritische" sondern nur um normale Updates.

Ich habe (in W10) jedenfalls die Faxen dicke (!sic) und habe Update kurzerhand ausgeschaltet und mache das nun einmal im Monat manuell.

Aus die Maus und alle sind glücklich.
blog2011
@dschinn: Dieses Theater hatte ich auch bereits 2x und auch darüber nachgedacht, auf Manuelle Updates "umzuschalten". Andererseits nutze ich das Online-Banking und man könnte mir im Falle eines Falles evtl. den Vorwurf machen, nicht alles für meine Sicherheit getan zu haben. Deshalb wage ich diesen Schritt -noch- nicht.
Coredlier
Hab seit zwei Tagen auch win 10 auf meinem neuen Acer Läppi. mir ist auch aufgefallen das beim runterfahren Updates inst. werden und beim Hochfahren auch???

Aber fahr die Tage nach machine, der macht mir das heile.
blog2011
Vermutlich wird machine daran auch nicht viel ändern können. Wie dschinn schon sagte, macht Microsoft bzw. Windows 10 was es will und für richtig hält.
bh_roth
@blog2011: Solange in den Geldautomaten noch Windows XP werkelt, welches schon lange keine Sicherheitsupdates mehr bekommt, brauchst du dir über eventuell nicht bekommene, und damit auf die Sicherheit deines PCs Einfluss nehmende Updates keine Gedanken zu machen.
Dorfdepp
@ Coredlier
Beim Ausschalten werden die Updates heruntergeladen und teilinstalliert, beim nächsten Einschalten installiert. Das habe ich bei Win 10 auch, kenne es aber schon von Win 8.1. Früher hieß es, starten Sie den Computer neu, jetzt geht es automatisch.
Coredlier
Danke Dorfdepp für die Info.
Spock
@dschinn: Ganz toll! Du hast also bei Win10 die Updates abgeschaltet. Wie???
Bei Win10 home geht das gar nicht. Gruppenrichtlinien gibt es nicht.
Bei Win10 pro kann man die Updates nur aufschieben, nicht abstellen, auch über die Gruppenrichtlinien oder die Powershell nicht.
Bei Win10 enterprise geht das, wirst Du aber wohl kaum haben, kann man nämlich nur als Unternehmen und nur über einen Mengentender kaufen.
Also wie hast Du die Updates bei Win10 abgeschaltet - würde mich wirklich brennend interessieren.
Spock
@bh_roth: Lass mal einen guten Virenscanner drüberlaufen, am Besten vor dem Start von Windows. Kann sein, das waren keine Updates, sondern nachgeladene Spyware eines Trojaners, den Du Dir eingefangen hast.
Windows unterbricht die Internetverbindungen nicht. Aber vielleicht hast Du beschädigte dlls. Führe die Eingabeaufforderung (das "schwarze" Fenster) als Administrator auf und gebe folgenden Befehl ein:
sfc /scannow
und starte mit der Returntaste. Die Leertaste vor dem / ist wichtig. Dieser Befehl sucht und repariert fehlerhafte Windowsteile. Du mußt allerdings eine OriginalCD besitzen und bereitlegen und den Rechner nicht mehr anfassen bis er fertig ist oder irgendetwas von Dir verlangt.
OdoUrmel
Zitat:
blog2011: Solange in den Geldautomaten noch Windows XP werkelt, welches schon lange keine Sicherheitsupdates mehr bekommt

Das ist so nicht richtig. Man muß seinem WinXP nur beibringen, daß es ein Bankautomat oder Kassensystem ist.
Um diese Sicherheitsupdates auch unter Windows XP Service Pack 3 (32-Bit) zu erhalten, muss der Registry der folgende neue Eintrag hinzugefügt werden. Am einfachsten geht dies, in dem die folgenden beiden Zeilen in eine Text-Datei mit "reg"-Endung gespeichert werden und diese dann aufgerufen wird.

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\WPA\PosReady]
"Installed"=dword:00000001
blog2011
Falsche Anschuldigung ;-)
Das hat bh_roth geschrieben.
Puba
@Spock
Du kannst doch einfach den Dienst "Windows Update" deaktivieren, dann sollten keine Updates mehr automatisch installiert werden.
machine
@OdoUrmel: Alle Achtung, das wissen, außer uns, nur wenige, selbst viele Profis nicht. Hier für den geneigten User nachzulesen.
Spock
@Puba: Kannst Du schon, nach aussen. Wird aber im Hintergrund blockiert und wirkt nicht. Das ist genauso, wie Du den Windows-Nachrichtendienst in den Gruppenrichtlinien abschalten kannst. Bei Windows Pro hat das aber nur die Wirkung, dass der Nachrichtendienst auf ein von Microsoft als nötig angesehenes Minimum reduziert wird, obwohl Du abgeschaltet hast, er läuft weiter.
Das gilt für Win10 nicht für 8.1 und darunter. Abschalten kannst Du solche Sachen nur noch in Windows enterprise.
Irrlicht
Schau mal nach, was für Programme alle mitlaufen, wenn das System startet. Du wirst staunen... All die Updater, Scheduler, Manager und Launcher wollen ständig nach Hause telefonieren, dein Nutzungsverhalten berichten und die neuesten Updates installieren. Wobei diese nicht immer eine Verbesserung darstellen. Natürlich können sich diese ganzen Programme gegenseitig gehörig blockieren.
Vieles davon wird schon ab Werk vom Hersteller installiert. Man nennt es Bloatware oder Cropware. Die Dinger haben bei genauer Betrachtung keine richtige Funktion, sie sind eigentlich nur zum Spionieren da.

Abhilfe: Alles, was nicht nötig ist, aus der Autostart-Liste rauswerfen. Systemsteuerung - Verwaltung - Systemkonfiguration (Win 8.1). Man kann alles, was man braucht, auch bei Bedarf selbst aufrufen.
Was drinbleiben muss, ist der Virenscanner und einige Hardwaretreiber, alles andere kann man sukzessive abschalten (wenns nicht mehr richtig funzt, kannst du es auf demselben Weg wieder einschalten).

Windows-Updates müssen auch nicht automatisch geschehen, wie die anderen hier auch schon sagen. Bei mir selbst ist das zwar auf Automatisch eingestellt und klappt ganz gut; aber es kann auch unerwünschte Effekte haben. Z.B. eine neue Version des Internetexplorer installieren, die noch nicht ganz ausgereift ist, wie anfangs der IE11.