Startseite
Frage Nummer 50426 Gast

winterreifen

habe bei einem reifenhändler winterreifen bestellt aber nichts unterschrieben ,hab in der zwieschen zeit billigere gekauft jetzt will er mir die reifen in zahlung stellen kann der das und kommt er rechtlich damit durch?
Antworten (8)
ing793
pacta sunt servanda.
Ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass der Händler damit durchkommt und ich glaube auch, dass er es schafft.
Ein Vertrag ist ein Vertrag, schriftlich oder mündlich ist nur eine Frage der Beweisführung. Wenn er einen Zeugen hat, dass Du "bestellt" hast (und ich an seiner Stelle hätte einen Zeugen), dann kommt er durch. Viel Spaß mit zwei Reifensätzen
starmax
Laßt mal die Kirche im Dorf. der Händler kann den Kunden nicht zur Abnahme zwingen, sondern nur "entgangenen Gewinn" geltend machen.
Ich würde mich als Besteller darum kümmern, dem Händler einen Abnehmer - mit Rabatt - für diese Reifen zu beschaffen.
ing793
@starmax: in der Praxis hast Du ja wahrscheinlich Recht. Der Händler würde wohl gegen eine Abstanszahlung die Reifen behalten (insbesondere, wenn demnächst ein harter Winter kommen sollte). Aber theoretisch kann er meiner Meinung nach die Reifen komplett berechnen, er kann ihn zur Abnahme "zwingen" (naja, zumindest zur Bezahlung)
Dara
@ starmax
Jetzt stell dir einmal vor, du wärst der Reifenhändler. Ein Kunde bestellt die, du forderst sie an, sie werden geliefert, und der Kunde will sie nicht mehr. Es geht doch nicht nur um den entgangenen Gewinn, sondern darum, ob die Reifen weiterverkäuflich sind. Standardreifen scheinen das nicht gewesen zu sein, sonst hätte der Händler sie nicht bestellen müssen.
Az666
Es gab 2 übereinstimmende Willenserklärungen daher ja er kann es. Und er kommt damit durch, da es sich, wenn ich grad nicht irre, um einen Annahmeverzug handelt.

Übrigens, kaum ein Reifenhändler, der an Endkunden verkauft hat die gewünschten Reifen auf Lager (wenn wäre es Zufall), die Großhändler versorgen die Reifenhändler aber mit den passenden Reifen in weniger als 24h (zumindest bei Autoreifen). Bei der Vielzahl an Marken, Größen und Typen wäre eine eigene Lagerhaltung unwirtschaftlich (der Platz geht meist für die Einlagerung der Kundenreifen drauf, das bringt schließlich Geld) Da Reifen zudem altern, könnte die Lagerhaltung von Neureifen bei den Einzelhändlern zu wirt. Totalschäden führen
antwortomat
Dein Verhalten ist scheiBe! Der Händler hat Recht!
Ich wünsche Dir, dass Du Schrottreifen gekauft hast und Deinem Händler, dass auch er sie zurück geben kann.
starmax
Meine Antwort war eher praxisbezogen; natürlich ist der Händler im Recht. Normale reifen kann er aber gut weiterveräußern (und sogar zurückgeben), bei Spezialreifen hätte er eine Anzahlung nehmen sollen. die verhindert das "Abspringen" des Kundenmeist zuverlässig.
miele
Ich hoffe doch.
Wenn ein Händler, in Absprache mit Dir, Ware für dich bestellt, dann ist das ein nichts anderes als ein Vertrag, ob mit oder ohne Unterschrift.