Amos

Wodurch erklärt sich der höhere Preis von Dieselfahrzeugen gegenüber Benzinern?

Höherer technischer Aufwand? Andere Materialien? Oder sind die Autos nur teurer, weil der Sprit billiger ist? Und sich das ausgleichen muß? Obwohl die Steuer auch noch höher ist.


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (19)
22.02.2013, 10:43 Uhr
 
hphersel

Höherer technischer Aufwand beim Dieselmotor ist der Hauptgrund. Der Dieselmotor ist ganz anders aufgebaut als ein Benzimotor, er muss, um eine angemessene Leistung zu bringen, von technischer Seite hochgezüchtet werden. Denk mal an die Zeit zurück, als Du noch studiertest. Zwei Liter Hubraum und nur 55 PS bei einem Dieselmotor war mehr oder weniger normal. Konkret denke ich da an einen "Stich-Achter" von Mercedes (W114/115). Der Benziner holte aus zwei Litern bereits 95 Lasagneportionen ;-) - Diese Leistungsdifferenz läßtsich nur mit hohem technischen Aufwand reduzieren, und Technik kostet Geld.

Antwort bewerten » rating (6 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
22.02.2013, 11:59 Uhr
 
Theadi

So ein Dieselmotor muss auch weitaus stabiler gebaut werden. Diesel gibt bei der Verbrennung einen weitaus größeren Rumms, damit muss der Motor erstmal klarkommen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 12:05 Uhr
 
elfigy

@ hp_hersel. Den Strich Achter nannte man bei uns Bauernporsche, weil den viele Landwirte fuhren, die ihn mit dem verbilligten Traktordiesel befüllten, der damals noch nicht eingefärbt war.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 12:15 Uhr
 
miele

@elfigy: .... oder mit Heizöl, seinerzeit ca. 30 Pfennige pro Liter.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 12:15 Uhr
 
Amos

@hp: meine Eltern hatten seinerzeit einen Strich 8er 280 E. Sehr komfortabel und für damalige Zeiten auch schnell, über 200 km/h! Mann, Mann, Mann, ich hatte gerade meinen Führerschein neu ...

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 12:18 Uhr
 
Amos

BTW: vor nicht all zu langer Zeit habe ich einen Kunden bei ALDI beobachtet, der palettenweise Speiseöl kaufte und es auf dem Parkplatz in sein Auto füllte! Scheint immer noch möglich zu sein.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 12:38 Uhr
 
elfigy

Wenn ich jetzt herschreiben würde, welchen Heizölpreis ich noch kenne, dann wüßtet ihr, wie alt ich bin oder ?

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 12:42 Uhr
 
miele

Wäre das denn ein Problem für Dich ?

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 13:14 Uhr
 
Amos

Ach elfi: früher konnte ich für eine Tankfüllung für DM 35 (!) fast 500 km weit kommen. Heute zahle ich für eine Tankfüllung fast 140 Euro (ca. 280 DM!). Und komme auch nur 600 km weit! Dafür hätte ich früher einen ganzen Urlaub gemacht! The times they are a-changin'.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 13:29 Uhr
 
Meyerhuber

Und ich dachte elfigy nimmt nicht an technischen Diskussionen teil, von Ihr selbst gesagt!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 13:39 Uhr
 
hphersel

Wo haben wir denn jetzt hier eine Diskussion? Das hier ist doch nur ein fröhlicher und/oder sentimentaler Erinnerungsaustausch...

Meine deutlichste Erfahrung mit einem Strichachter fand an einer Ampel stand. Als es grün wurde, legte ich schwungvoll den ersten Gang ein fuhrlos. Leider rückwärts, zum Glück war niemand hinter mir. Ich hatte den Hebel schwungvoll 'rausgezogen und statt des ersten Ganges den Rückwärtsgang eingelegt...

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 13:44 Uhr
 
elfigy

@ miele: Nö

Ich schreibe schon nix technisches, keine Angst Meyerhuber. Ich fuhr mal als Beifahrerin in so einem schwer untermotorisierten Strich Achter mit. Es ging den Limburger Berg hoch. Da fragte ich den Fahrer was denn los sei, weil wir hinter einem LKW herschlichen. Er sagte "nichts, das ist alles"

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 18:04 Uhr
 
netter_fahrer

Ein moderner Dieselmotor kostet schon in der Herstellung gut das Doppelte eines gleichstarken Benziners, dazu kommt die aufwändigere Abgasreinigung etc.

Zudem sind Diesel-PKW eine ziemlich rein europäische Sache, in Asien und den USA kaum genutzt > Produktionszahlen...

Lest mal diesen interessanten Artikel dazu.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
22.02.2013, 20:17 Uhr
 
ing793

@netter_fahrer: was der Bericht nicht anspricht:

ich habe vor nicht allzu langer Zeit das gleich Modell einmal mit einem 108PS-Benziner und im Folgejahr mit dem 105PS-Diesel gefahren.

Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Wenn ich beim Diesel bei 80km/h auf's Gaspedal gedrückt habe, dann hatte ich Rückenschmerzen, so hat mich die Beschleunigung in den Sitz gedrückt. Wenn ich beim Benziner das gleiche gemacht habe, konnte meine Frau ohne Unterbrechung Kaffee einschütten und mich dann fragen, warum ich den da vor mir nicht überholen will. Nicht "will"?

Seither kommt mir kein Benziner mehr ins Haus, denn mein Landstraßenanteil und der Bedarf nach gelegentlicher spürbarer Beschleunigung ist hoch.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 06:10 Uhr
 
Meyerhuber

Ich kann mit dem Begriff 'Strich Achter' nichts anfangen. Hatte vor einigen Jahren einen 520d, eine Schnecke war schnell dagegen.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 07:13 Uhr
 
bh_roth

Ich hatte auch mal einen /8, einen 230-6 mit 122 PS. Ein geiles Auto für 1978. Habe das Typenschild abmontiert, und ein 200 D montiert. Da hatte ich meinen Spaß, das kann ich euch sagen. Da ist mir ein GTI-Fahrer von Hannover bis Celle nachgefahren, weil er es nicht glauben konnte, dass er an den Heizölferrari nicht vorbeikam. Als ich ihn dann aufklärte, war er zufrieden und fuhr wieder nach Hannover. In einem anderen Fall machte mich ein aufgeregter Tankwart auf meinen "Irrtum" aufmerksam. War ne tolle Zeit.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 08:36 Uhr
 
Amos

Lieber bh: eine ähnliche Geschichte. Hatte seinerzeit einen R5 Alpine turbo mit 115 PS und Vmax >200 km/h. Jeder vor mir auf der Autobahn erwartete im Rückspiegel einen 64 PS-Renault und machte deswegen auch die linke Spur nicht frei. Da mußte ich mindestens 4 bis 5 Autos vor mir beobachten, ob sie nicht unüberlegt nach links rauszogen. War manchmal haarig ...(Für Dich Insider: einmal blieb ich im Winter auf der Panzerringstraße in A'dorf stecken, weil sich der Spoiler in den Schnee eingegraben hatte. Mein San.-Uffz. hat mich dann abgeholt und den Wagen freigemacht.)

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 09:25 Uhr
 
bh_roth

Lieber Amos, das konnte aber nur Dilettanten passieren, denn dieser R5 war so vollgespoilert und hinten so unverschämt breit, dass er ganz sicher nicht als Wolf im Schafspelz durch ging. Es gab kein anderes Auto, welches seine Kraft so nach außen demonstrierte. Auch im Rückspiegel hätte ich den erkannt.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
23.02.2013, 09:32 Uhr
 
Amos

Nee, nee, der "normale" R5 Alpine turbo. Der mit den ganz breiten Backen war mir damals zu teuer, hatte durch seinen MIttelmotor auch keinen Kofferraum und war nicht alltagstauglich. Da passte noch nicht mal ein Kasten Bier rein!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.