serafine

Wozu braucht Christian Wulff ein Büro in Berlin?

was arbeitet der?


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (6)
30.06.2012, 17:11 Uhr
 
ing793

langjährige und verdient Präsidenten sind auch nach ihrer Tätigkeit relativ vielgefragte Ansprechpartner. Um das zu managen, ist ein Büro sinnvoll und das sollte auch zur Verfügung gestellt werden.

Christian Wulff glaubt von sich selber allen Ernstes, er sei mal Präsident gewesen und deshalb genauso zu behandeln wie alle anderen Ex-Präsidenten auch.

Dass so einer Flachpfeife in völliger Verkenntnis der Sachlage eine kapitale Fehleinschätzung der eigenen Bedeutung unterläuft, kann ich ja noch verstehen. Dass aber die genehmigende Seite sich nicht lachend auf die Schenkel klopft und ihm zu verstehen gibt, wo der Maurer das Loch in der Wand gelassen hat, das wiederum begreife ich auch nicht.

Antwort bewerten » rating (13 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
30.06.2012, 17:22 Uhr
 
Amos

Damit er sich ab und zu preiswert bzw. kostenfrei aus Hannover absetzen kann. Besser wäre natürlich ein Büro auf Sylt gewesen! Dann hätte er auch seinen "Geschäftsfreund" Carsten Maschmeyer mal einladen können!

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
30.06.2012, 18:41 Uhr
 
bh_roth

Es ist ja eigentlich nicht die Frage nach dem Brauchen. Sondern steht es ihm zu? Ja, es steht ihm zu, und das ist ein reiner Verwaltungsakt, eine weitere Prüfung findet nicht statt. Und das geht so weiter, bis die Verwaltungsvorschriften dahingehend geändert werden, dass man z.B. mindestens eine Amtsperiode im Amt sein muss, um dieses Büro aus Steuermitteln bezahlt zu bekommen.

Dass mir das stinkt, dass er den Staat trotz unehrenhaften Abgang noch Geld kostet, steht auf einem anderen Blatt.

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
30.06.2012, 20:04 Uhr
 
ing793

@bh_roth: es steht im NICHT zu. Es gibt keine gesetzliche Regelung dafür, er hätte kein "Anrecht" gehabt. Das Bundespräsidialamt hätte schlicht "Nein" sagen können, aber wenn es etwas rückgratloseres als Spitzenpolitiker gibt, dann sind das Ministerialbeamte oder Regenwürmer....

Schon der "Ähren"sold war windig, denn es war in meinen Augen ein Rücktritt wegen persönlichen Fehlverhaltens. Im Arbeitsrecht wäre das eine verhaltensbedingte Kündigung und würde zumindest eine Sperrfrist nach sich ziehen.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
30.06.2012, 20:11 Uhr
 
HeinzBabbe...

@in793 hat Recht wieder Mal. Ein Skandal auch, dass der Ehrensold gezahlt wurde. Wer weiß, ob da nicht halbe-halbe vereinbart wurde. Unseren Politikern traue ich fast alles zu. Und wozu er das Büro braucht. Wahrscheinlich um die vielen Beschwerdebriefe zu beantworten ;)

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
30.06.2012, 20:48 Uhr
 
Sockenpuppe

Dass er das Büro in Anspruch nimmt ist schon so ne Sache!

Da sieht man mal wieder, dass Politiker keinerlei Unrechtsbewusstsein haben!

(Wahrscheinlich eine notwendige Voraussetzung.)

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.
VERWANDTE THEMEN
Noch Fragen? - auf einen Blick