Startseite

Die Stille nach dem Schuss

Als die Richter die vier Angeklagten fragen, ob sie sich zum Tod ihrer Tochter, Schwester oder Nichte äußern wollen, schütteln sie nur den Kopf. Für die Anklage aber ist der Fall klar.

  Die angeklagte Mutter Azziza R. verbirgt ihr Gesicht zu Prozessbeginn unter einem Mantel

Die angeklagte Mutter Azziza R. verbirgt ihr Gesicht zu Prozessbeginn unter einem Mantel

Die Anklage listet die Beteiligten auf: Eine Mutter, die ihre Tochter in die Todesfalle gelockt haben soll. Ein Onkel, der demnach den Tatort bestimmte. Und ein Bruder, der mit einem weiteren Onkel das Todesurteil vollstreckt haben soll. Vier Angehörige einer kurdischen Familie müssen sich seit Freitag vor dem Hagener Landgericht verantworten. Sie alle sollen im August 2008 an der Ermordung einer 20-jährigen Libanesin beteiligt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass die junge Frau mit ihrem "westlichen Lebensstil" ihre Familie gegen sich aufgebracht hatte. Ihr Tod habe die verletzte Ehre des Clans wieder herstellen sollen.

Als der Staatsanwalt die Anklageschrift verliest, demonstrieren die ihm gegenüber sitzenden Angeklagten Gelassenheit. Echte Anspannung verrät keines der Gesichter. Als sie später gefragt werden, ob sie im Prozess Angaben machen möchten, schütteln alle die Köpfe. Dr. André Neumann, einer der Verteidiger der 48-jährigen Mutter, sagt nur: "Meine Mandantin weist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft entschieden zurück. Die Anklage ist für sie schlicht nicht nachvollziehbar." Sein Mitverteidiger Suat Sahin ergänzt später: "Sie ist eine liebenswürdige Mutter von sieben Kindern und in Deutschland voll integriert."

Die junge Libanesin wollte nicht so leben wie ihre Familie, sondern einfach so sein wie ihre Freundinnen. Doch genau das soll der Clan nicht akzeptiert haben. Vor allem die älteren Männer machten ihr laut Anklage ständig Vorwürfe: Die 20-Jährige kleide sich zu freizügig, treffe sich mit wechselnden Männern und rauche in der Öffentlichkeit. Im Sommer 2008 hatte die junge Frau schließlich genug. Sie flüchtete in ein Frauenhaus, mietete anschließend eine eigene Wohnung. Doch noch vor dem Einzug wurde sie getötet.

Todesursache: Kopfschuss

Die Leiche wurde am 31. August 2008 auf dem Parkplatz "Sterbecker Siepen" an der A45 gefunden. Ein Kopfschuss hatte die 20-Jährige getötet. Laut Staatsanwaltschaft hat sich das Drama so abgespielt: Nachdem der Familienrat die Ermordung beschlossen hatte, rief die Mutter ihre Tochter an und bat sie inständig darum, wieder nach Hause zu kommen. Als die junge Frau zugesagt hatte, meldete die Angeklagte angeblich ihren Verwandten, die Tat könne wie geplant am Abend über die Bühne gehen. Ein heute 51-jähriger Onkel, ein inzwischen 20 Jahre alter Bruder und ein heute 23-jähriger Cousin sollen die junge Frau überwältigt, verschleppt und erschossen haben.

Der Cousin wurde bereits in einem ersten Prozess wegen Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt. Die übrigen Angeklagten wurden erst später festgenommen. Der heute 51-jährige Onkel ging den Fahndern im September 2012 in Finnland ins Netz. Beim Verlassen des Saales nach dem ersten Verhandlungstag suchten mehrere Zuschauer Blickkontakt mit dem Mann. Seitdem der Vater der 20-Jährigen 2006 an Krebs starb, gilt der Onkel als eines der Oberhäupter der kurdischen Familie.

Martin von Braunschweig, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools