Australischer Milliardär will neue "Titanic" bauen lassen

30. April 2012, 12:27 Uhr

Hundert Jahre nach dem Untergang der "Titanic" will ein australischer Milliardär das legendäre Schiff in einer modernen Version nachbauen lassen. Bereits 2016 könnte sie auf Jungfernfahrt gehen.

2 Bewertungen

Ein australischer Rohstoffmilliardär will das legendäre Kreuzfahrtschiff "Titanic" nachbauen lassen. Das Ebenbild des Luxusliners solle 2016 in China vom Stapel laufen, teilte der Unternehmer Clive Palmer am Montag mit. Er habe mit der staatlichen chinesischen Werft CSC Jinling Shipyard bereits eine prinzipielle Vereinbarung unterzeichnet.

"Es wird genauso luxuriös wie die Original-Titanic, aber natürlich mit hochmoderner Technik des 21. Jahrhunderts und den besten Navigations- und Sicherheitssystemen", sagte Palmer, 58, nach Angaben seiner PR-Agentur. Die "Titanic II" soll in viereinhalb Jahren auf Jungfernfahrt gehen und wie ihr berühmter Vorgänger von Großbritannien nach New York fahren. "Wir haben die chinesische Marine eingeladen, die "Titanic II" zu eskortieren", teilte Palmer mit.

Die "Titanic II" soll der "ultimative Luxus" werden

Die "Titanic" hatte auf ihrer Jungfernfahrt am 15. April 1912 einen Eisberg gerammt und war gesunken. Mehr als 1500 Menschen waren ums Leben gekommen. Der 100. Jahrestag hatte das Drama in den vergangenen Wochen wieder ins Rampenlicht gerückt.

Die "Titanic II" soll wie das Original 270 Meter lang sein und auf neun Decks 840 Kabinen bieten. Ein Designteam mit Historikern habe schon mit der Arbeit begonnen. "Die "Titanic II" wird der ultimative Luxus", sagte Palmer. Nur unterhalb der Wasserlinie soll das Schiff völlig anders gebaut werden, um eine ähnliche Katastrophe wie vor 100 Jahren zu verhindern. Palmer plant den Angaben zufolge mit seiner neuen Firma "Blue Star Line Pty Ltd" eine ganze Kreuzfahrt-Flotte.

Palmers begann seine Unternehmerkarriere mit Immobilien. Heute gehört ihm unter anderem der Rohstoffkonzern Mineralogy mit großen Eisenerzvorkommen in Westaustralien. Palmer, dessen Reichtum auf fünf Milliarden australische Dollar (knapp vier Milliarden Euro) geschätzt wird, gilt als Paradiesvogel unter den australischen Unternehmern. Er soll seiner Tochter zum 15. Geburtstag im vergangenen Jahr eine Jacht für eine Million Dollar geschenkt haben. Unter Angestellten verteilte er vor drei Jahren 55 Luxusautos und 1500 Reisen auf die Fidschi-Inseln als Weihnachtsgeschenke.

kgi/AFP/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug