Australischer Milliardär will neue "Titanic" bauen lassen

30. April 2012, 12:27 Uhr

Hundert Jahre nach dem Untergang der "Titanic" will ein australischer Milliardär das legendäre Schiff in einer modernen Version nachbauen lassen. Bereits 2016 könnte sie auf Jungfernfahrt gehen.

Ein australischer Rohstoffmilliardär will das legendäre Kreuzfahrtschiff "Titanic" nachbauen lassen. Das Ebenbild des Luxusliners solle 2016 in China vom Stapel laufen, teilte der Unternehmer Clive Palmer am Montag mit. Er habe mit der staatlichen chinesischen Werft CSC Jinling Shipyard bereits eine prinzipielle Vereinbarung unterzeichnet.

"Es wird genauso luxuriös wie die Original-Titanic, aber natürlich mit hochmoderner Technik des 21. Jahrhunderts und den besten Navigations- und Sicherheitssystemen", sagte Palmer, 58, nach Angaben seiner PR-Agentur. Die "Titanic II" soll in viereinhalb Jahren auf Jungfernfahrt gehen und wie ihr berühmter Vorgänger von Großbritannien nach New York fahren. "Wir haben die chinesische Marine eingeladen, die "Titanic II" zu eskortieren", teilte Palmer mit.

Die "Titanic II" soll der "ultimative Luxus" werden

Die "Titanic" hatte auf ihrer Jungfernfahrt am 15. April 1912 einen Eisberg gerammt und war gesunken. Mehr als 1500 Menschen waren ums Leben gekommen. Der 100. Jahrestag hatte das Drama in den vergangenen Wochen wieder ins Rampenlicht gerückt.

Die "Titanic II" soll wie das Original 270 Meter lang sein und auf neun Decks 840 Kabinen bieten. Ein Designteam mit Historikern habe schon mit der Arbeit begonnen. "Die "Titanic II" wird der ultimative Luxus", sagte Palmer. Nur unterhalb der Wasserlinie soll das Schiff völlig anders gebaut werden, um eine ähnliche Katastrophe wie vor 100 Jahren zu verhindern. Palmer plant den Angaben zufolge mit seiner neuen Firma "Blue Star Line Pty Ltd" eine ganze Kreuzfahrt-Flotte.

Palmers begann seine Unternehmerkarriere mit Immobilien. Heute gehört ihm unter anderem der Rohstoffkonzern Mineralogy mit großen Eisenerzvorkommen in Westaustralien. Palmer, dessen Reichtum auf fünf Milliarden australische Dollar (knapp vier Milliarden Euro) geschätzt wird, gilt als Paradiesvogel unter den australischen Unternehmern. Er soll seiner Tochter zum 15. Geburtstag im vergangenen Jahr eine Jacht für eine Million Dollar geschenkt haben. Unter Angestellten verteilte er vor drei Jahren 55 Luxusautos und 1500 Reisen auf die Fidschi-Inseln als Weihnachtsgeschenke.

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt