Startseite

Britische Rekord-Lottogewinner wollen auf dem Boden bleiben

Sie ist Hilfskrankenschwester, er betreibt einen Plattenladen. Nach dem Rekord-Gewinn im Lotto will Familie Bayford weiter ein normales Leben führen. Etwas gönnen will sie sich aber schon.

  Gillian (l.) und Adrian Bayford freuen sich über ihren Rekordgewinn im Euro-Millions-Jackpot

Gillian (l.) und Adrian Bayford freuen sich über ihren Rekordgewinn im Euro-Millions-Jackpot

Ein britisches Ehepaar, das die Rekordsumme von 190 Millionen Euro im Lotto gewonnen hat, will nach eigenen Worten auf dem Boden bleiben. Sie wollten ihren Plattenladen weiterbetreiben und ihren Kindern eine möglichst normale Kindheit bieten, sagten Adrian und Gillian Bayford aus dem ostenglischen Suffolk. "Ich bin Schottin, wir sind als geizig bekannt", scherzte Gillian Bayford.

Zudem wollten sie einen Teil ihres Gewinns mit Freunden und Verwandten teilen, die sie in den ersten Jahren ihrer Ehe unterstützt hatten, berichteten die beiden. Noch vor einer Woche habe sie sich Sorgen gemacht, ob ihr Gehalt für den Rest des Monats reichen würde, berichtete die 40-jährige Gillian Bayford. "Wir haben den Lottoschein gekauft, weil wir Geld brauchten", betonte sie. "Angesichts der Rezession müssen alle kämpfen, und diesen Monat war es besonders eng, um ehrlich zu sein."

Ein Teil des Geldes wird in den Plattenladen gesteckt

Die Hilfskrankenschwester will sich jetzt erst mal einen Sportwagen kaufen. Ihr Ehemann plant eine Zugfahrt durch die kanadischen Rocky Mountains, die beiden Kinder der Bayfords wollen nach Disney World. Doch zu viele Extravaganzen wollten sie sich nicht leisten, betonten die frischgebackenen Multimillionäre. "Wir sind ziemlich bodenständig" sagte Gillian und erklärte, sie würden es sich dreimal überlegen, ob sie aus ihrem bescheidenen Haus ausziehen. Auch werde sie sich weiterhin "in den Schlussverkauf stürzen".

Einen Teil des Geldes wolle er in seinen Plattenladen stecken, kündigte der 41-jährige Adrian Bayford an - noch diese Woche werde er dort wieder hinter dem Verkaufstresen stehen. Das Ehepaar hatte am Freitag in der länderübergreifenden Lotterie Euro Millions die Rekordsumme von 190 Millionen Euro gewonnen.

Das 2004 gestartete Euro-Millions-Lotto wird mittlerweile in neun Ländern in Europa gespielt. Deutschland beteiligt sich nicht an dem Spiel. In Web-Foren tauschen deutsche Spieler allerdings Tipps aus, wie sie über Vermittler in den beteiligten Ländern ihr Glück bei Euro Millions versuchen können.

jat/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools