"Massenmord wird uns jetzt öfter treffen"

19. Dezember 2012, 12:14 Uhr

Beim Amoklauf von Winnenden 2009 wurde die 16-jährige Tochter von Jurij Minasenko ermordet. Im stern.de-Interview spricht der Psychiater über die Zeit danach – und Parallelen mit Newtown.

44 Bewertungen

Die Kontrollen von Waffenbesitzern wurden nach Winnenden verschärft.

Das Waffengesetz zu ändern, reicht bei Weitem nicht. Viel wichtiger ist ein gesellschaftlicher Diskurs, wie ihn Barack Obama jetzt für Amerika fordert. Unser Waffengesetz wurde verändert, aber nicht unser Bewusstsein.

Ein Beispiel?

Es gab eine große Diskussion in Winnenden, ob es eine öffentliche Gedenkstätte in der Stadt geben sollte, oder ob man die Bevölkerung besser vor dieser schlimmen Erinnerung schützen sollte. Wir Angehörigen mussten nicht nur für die Gedenkstätte kämpfen, sondern auch dafür, dass es einen Prozess gegen den Vater von Tim K. gab. Beides waren keine Initiativen der Politik. Eine Gedenkstätte ist wichtig für uns, aber wir brauchen sie nicht für unsere Trauerarbeit - sie ist wichtig für die Gesellschaft.

Wie gehen die Menschen in Winnenden heute mit dem Amoklauf um?

Sie möchten weiterleben wie vorher. Das liegt daran, dass es keine echte gesellschaftliche Diskussion gab. Die Leute glauben, dass es nur unser Schicksal ist - es hat nichts mit ihnen zu tun. Aber wir waren Zufallsopfer, meine Tochter kannte Tim K. nicht einmal.

Ist Verdrängen denn nicht eine normale Reaktion auf so großes Leid?

Natürlich, das sind Mechanismen, um sich in der akuten Phase selbst zu schützen. Aber danach muss die Gesellschaft das bearbeiten. Nach welchen Werten leben wir? Welche Vorbilder bieten wir jungen Menschen?

Was ist das Ziel des gesellschaftlichen Diskurses, den Sie verlangen?

Solche Taten zu verhindern und vor allem zu verstehen, was dahinter steckt.

Seite 1: "Massenmord wird uns jetzt öfter treffen"
Seite 2: Die Kontrollen von Waffenbesitzern wurden nach Winnenden verschärft.
Seite 3: Was steckt Ihrer Meinung nach dahinter?
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug