Kindstötung als Ausweg aus der Depri-Hölle

18. November 2012, 08:00 Uhr

Erst die eigenen Kinder umbringen, dann Selbstmord: Allein in Bayern töteten jüngst Mütter oder Väter neun ihrer Sprösslinge. Meistens haben die Eltern alle Hoffnung auf ein schönes Leben begraben. Von Malte Arnsperger

"Diese Entwicklungen laufen meistens verdeckt ab"

Zu diesen Schicksalsschlägen gehört auch die Trennung vom Partner. Und wieder sind es laut den Untersuchungen insbesondere Männer, die in solchen Situationen ihre Kinder aus Rache an der Partnerin töten und sich dann selbst richten. So heißt es in der niederländischen Studie: "Die meisten Erhebungen haben gezeigt, dass viele der Täter angetrieben werden von einem Kontrollverlust über ihre Partnerin. Das Hauptziel der Handlung des Mannes ist seine Partnerin, nicht die Kinder." Und die Forscherin der Uni Bonn schreibt: "In dieser Konstellation, die auch Medea-Syndrom genannt wird, tötet ein Elternteil ein oder mehrere Kinder, um sich am Partner zu rächen. In manchen Fällen tötet er oder sie sich anschließend selbst."

Taten kaum vorhersehbar

Experten wie Wolfersdorf machen sich aber nicht nur Gedanken über die Ursachen, sondern auch über die Möglichkeiten, solche Taten in Zukunft zu verhindern. Sie stoßen dabei sehr schnell an Grenzen. "Diese Entwicklungen laufen meistens verdeckt ab, und solche Taten sind auch für enge Familienmitglieder schwer vorhersehbar", sagt Wolfersdorf. Hans Hillmeier, stellvertretender Chef des Bayerischen Landesjugendamtes, sieht es ähnlich und gibt zu: "Bei diesem Thema schwingt bei mir viel Hilflosigkeit mit."

Doch gerade für die Sozial- und Jugendbehörden ist es wichtig, diese Hilflosigkeit abzuschütteln und vorbeugend einzugreifen. Hillmeier hält die neuen, seit Jahresanfang geltenden Rechtsvorgaben zum Kinderschutzgesetz für einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. "Dieses Gesetz hat gerade die präventive Komponente gestärkt. Denn es sieht vor, dass schon werdende Eltern Hilfsangebote bekommen und ihnen Einrichtungen gezeigt werden, an die sie sich mit ihren Sorgen wenden können." Darüber hinaus werde durch das Regelwerk auch die Zusammenarbeit zwischen den Gesundheits- und Jugendbehörden zum Wohle der Kinder gestärkt, sagt Hillmeier. "Es sind aber auch die Nachbarn, Freunde und Angehörige gefragt. Sobald sie merken, dass eine Mutter oder ein Vater mit kleinen Kindern im Haus überfordert ist, sollten sie ihnen Hilfe anbieten, mal das Kind für einen Nachmittag abzunehmen. Man muss versuchen, den Druck aus diesen Situationen zu nehmen."

Das solche Familiendramen trotzdem passieren, zeigt der Fall aus Hildesheim. Der vierfache Vater Andreas S. war wegen seiner Depressionen in ärztlicher Behandlung, er drohte mehrfach offen mit Suizid. Die Schule seiner ältesten Tochter wusste davon, eine Lehrerin hatte mit der getrennt lebenden Mutter über die schwierige Situation gesprochen. Wenige Tage später tötete Andreas S. seine vier Kinder und versuchte danach, sich umzubringen. Er wurde für den anschließenden Prozess von einem Psychiater untersucht. Der Gutachter ist davon überzeugt, dass diese Tat nicht zu verhindern war: "Dass er Suizidabsichten hatte, war allen bekannt. Aber ich denke nach wie vor, dass sich der Mann erst kurz zuvor zu dieser Tat und der Tötung seiner Kinder entschlossen hat. Wenn man ihn einen Tag vorher danach befragt hätte, hätte er solche Absichten bestimmt bestritten."

Zum Thema
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...