Jugendliche im Süden trinken exzessiver

21. April 2013, 14:39 Uhr

Eine Studie zeigt, dass in Süddeutschland wesentlich öfter Jugendliche nach Alkoholexzessen ins Krankenhaus müssen als im Rest der Republik. Trauriger Spitzenreiter: die Stadt Memmingen.

Deutschland, Gesellschaft, Panorama, Sucht, Alkohol, Jugendliche

Trinken bis zum Umfallen: Jugendliche aus Süddeutschland lassen sich dazu öfter hinreißen als ihre Altersgenossen aus dem Norden©

Die Zahl Jugendlicher, die nach Alkoholexzessen ins Krankenhaus eingeliefert werden, ist in Süddeutschland zum Teil deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands. Wie der "Spiegel" am Sonntag vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtet, hält die Stadt Memmingen in Bayern den Negativrekord mit hochgerechnet 99 Fällen pro 10.000 Kindern und Jugendlichen unter 20 Jahren.

Auf Platz zwei und drei folgten Pirmasens in Rheinland-Pfalz mit 89 und Schweinfurt in Bayern mit 83 Fällen, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Krankenhausdaten.

Die Großstädte Hamburg und Berlin verzeichneten mit 13 und 14 Fällen auf 10.000 Altersgenossen deutlich niedrigere Quoten. Laut Statistischem Bundesamt wurden im Jahr 2011 rund 26.400 Jungen und Mädchen zwischen 10 und 19 Jahren wegen akuten Alkoholmissbrauchs behandelt.

Lesen Sie auch
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity