Bundesagentur warnt vor "Volk von Transferbeziehern"

22. November 2012, 09:10 Uhr

Eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze hat laut der Bundesagentur für Arbeit weitreichende Folgen. Sie koste den Steuerzahler 7,4 Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr - und niemand bekäme so einen neuen Job.

Hartz, Hartz IV, Erhöhung, Steuern, Bundesagentur für Arbeit,

Die Jobcenter erwarten rund eine Million mehr Hartz-IV-Berechtigte, sollte es nach den Grünen gehen©

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat vor den negativen Folgen eines höheren Hartz-IV-Satzes gewarnt. Ein um 50 Euro erhöhter Satz koste die Steuerzahler jährlich 7,4 Milliarden Euro zusätzlich, rechnete die BA in einer neuen Untersuchung vor, über die die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Zudem hätten dann 460.000 Haushalte mit gut einer Million Menschen zusätzlich Anspruch auf Hartz IV.

Die Grünen hatten sich am Wochenende bei ihrem Parteitag für eine Anhebung des Regelsatzes für Erwachsene von derzeit 374 Euro auf 420 Euro ausgesprochen. BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt sagte der Zeitung: "Ein höherer Hartz-IV-Bezug wird schnell zum Vermittlungshemmnis." Es gehe aber auch um die Grundsatzfrage, ob "wir wirklich ein Volk von Transferbeziehern werden" wollen.

"Menschen in Arbeit bringen"

Nach Ansicht Alts werde derzeit in der Diskussion "zu viel Energie an der falschen Stelle" aufgewandt. Statt intensiv über Geldleistungen zu diskutieren, sollte der Schwerpunkt auf einer Debatte darüber liegen, "wie man die Menschen in Arbeit integrieren kann". Langzeitarbeitslose bräuchten eine neue Ausbildung oder einen Job. "Am Regelsatz zu schrauben ist die einfachste Übung, Menschen in Arbeit zu bringen die schwierigere", sagt der Zeitung.

Zum Thema
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...