Startseite

Falscher Jack Nicholson gefasst

In der Regel stehen auf gefälschten Ausweisen fremde Namen. Der Brasilianer Ricardo Sergio Freire de Barros wollte auf Nummer sicher gehen und suchte sich auch noch ein neues Passfoto aus - ausgerechnet das Porträt eines leibhaftigen Hollywoodstars.

  Mit diesem gefälschten Ausweis hat ein Brasilianer versucht, ein Bankkonto zu eröffnen

Mit diesem gefälschten Ausweis hat ein Brasilianer versucht, ein Bankkonto zu eröffnen

Ausgerechnet mit einem Foto von Hollywood-Star Jack Nicholson hat ein Mann einen Pass gefälscht. Der 41-jährige Ricardo Sergio Freire de Barros war mit dem gefälschtem Dokument in der brasilianischen Stadt Recife erwischt worden, als er ein Bankkonto eröffnen wollte, wie der amerikanische Sender CNN berichtete.

Im Ausweis prangte ein Bild des dreifachen Oscar-Gewinners Nicholson, 74. Laut CNN sollen die beiden Männer jedoch nicht die geringste Ähnlichkeit miteinander besitzen. Und unterzeichnet war der Ausweis mit dem ebenfalls falschen Namen Joao Pedro dos Santos.

Bei der Verhaftung habe der Mann sechs verschiedene Pässe, mehrere Schecks und Kreditkarten bei sich gehabt, hieß es. Die Polizei sei dem Betrüger schon seit Monaten auf den Fersen gewesen. Er habe die gefälschten Pässe benutzt, um Bankkonten mit großzügigem Kreditrahmen zu eröffnen, um sie dann unerkannt überziehen zu können. Bis zur gerichtlichen Anhörung sitzt Barros in Untersuchungshaft.

kgi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools