Zigarettenschachteln sollen alle gleich aussehen

10. September 2012, 07:40 Uhr

Gleiche Größe, keine speziellen Unterscheidungsmerkmale und ein riesiger Warnhinweis drauf: Die EU-Kommission will einem Zeitungsbericht zufolge Einheitsverpackungen für Zigaretten einführen.

Zigaretten, Gesundheit, Zigarettenschachteln, einheitlich, Raucher, Tabak, Tabakindustrie

Eine bunte Sammlung von Zigarettenschachteln in einem Berliner Kiosk: Nach Plänen der EU soll es mit der optischen Vielfalt bald vorbei sein.©

Die EU-Kommission plant offenbar strenge Regeln für die Tabakindustrie. Gesundheitskommissar John Dalli wolle Zigarettenmarken weitgehend ununterscheidbar für den Konsumenten machen, berichtet "Die Welt" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Arbeitspapier. So sollten etwa einheitliche Packungen in vorgegebener Größe ohne spezielle Unterscheidungsmerkmale eingeführt werden.

Zigaretten verschiedener Marken sollten sich zudem künftig noch mehr ähneln. In dem Arbeitspapier werde für die Festschreibung einer zylindrischen Form mit einem "typischen Durchmesser" und "Papier in weißer Farbe" plädiert, schreibt das Blatt weiter. Das könnte extra dünne Zigaretten künftig ebenso verbieten wie die in Kork-Optik gehaltenen Filterummantelungen heutiger Machart.

Darüber hinaus sollten die Warnhinweise vergrößert werden und künftig nicht mehr 30 Prozent, sondern drei Viertel der Packung einnehmen.

Weitere Maßnahmen sollen folgen

Die Kommission sieht dem Zeitungsbericht zufolge die Beschränkungen nur als Vorstufe. Fünf Jahre nach Inkrafttreten der nun geplanten Richtlinie wolle sie weitere Vorschläge "in Richtung eines vollen Plain Packaging" vorlegen, also ein vollständiges Verbot von Logos, Bildern und eigenen Schriftzügen. In den kommenden Tagen solle Dallis Entwurf den anderen EU-Kommissaren zur Stellungnahme zugeleitet werden, heißt es.

Mitte August hatte Australiens Oberster Gerichtshof eine Klage mehrerer Tabakkonzerne gegen eine Regelung abgewiesen, wonach Zigaretten nur noch in neutralen Packungen ohne auffällige Markenaufdrucke mit Bildern beschädigter Organe verkauft werden dürfen. Auch Neuseeland, Kanada und Großbritannien prüfen die Einführung von Einheitspackungen. Mit den umstrittenen Regelungen sollen Konsumenten vom Rauchen abgebracht werden.

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?