Startseite

Toter liegt tagelang auf Klinik-WC

Entsetzen in Europas größtem Universitätsklinikum: Auf einer Toilette in der Berliner Charité haben Mitarbeiter einen Toten entdeckt, der dort schon tagelang unbemerkt gelegen hatte. Nach Polizeiangaben zeigte der Leichnam bereits Anzeichen von Verwesung.

Auf einer Toilette des Virchow-Klinikums der Berliner Charité ist die teilweise bereits verweste Leiche eines Mannes gefunden worden. Nach bisherigen Ermittlungen bestehe jedoch kein Verdacht auf ein Verbrechen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Warum die Leiche des 29 Jahre alten Dresdners tagelang unentdeckt auf der Toilette lag, ist bislang unklar.

Der Mann war nach Angaben des Krankenhauses am 6. März von Mitarbeitern auf dem Klinik-Gelände bemerkt und in die Notaufnahme gebracht worden. Der 29-Jährige sei ansprechbar gewesen, sein Kreislauf stabil. Bei ihm fanden Helfer jedoch Spritzbesteck für Drogen, das sie ihm abnahmen.

Der Mann verweigerte allerdings eine weitere Behandlung und verließ nach nur zehn Minuten die Notaufnahme. "Da eine akute Vitalgefährdung zu diesem Zeitpunkt sicher auszuschließen und die Geschäftsfähigkeit ausreichend gegeben war, wurde keine polizeiliche Suche veranlasst", erklärte Charité-Sprecherin Kerstin Endele.

Was danach geschah, ist bislang nur Gegenstand von Spekulationen. Fest steht lediglich, dass die Leiche am Mittwochvormittag in einer öffentlich zugänglichen Besuchertoilette des Krankenhauses entdeckt wurde. Das gab die Klinik am späten Donnerstagabend bekannt. Mitarbeitern sei am Vormittag ein strenger Geruch aus der Behindertentoilette aufgefallen. Da diese von innen abgeschlossenen war, wurde ein Schlosser gerufen. Dieser entdeckte die Leiche.

Ähnlicher Fall in Thüringen

Ende Dezember war in Thüringen ein ähnlicher Fall bekannt geworden. Kurz vor Silvester hatten Krankenhausmitarbeiter in einem Klinikum in Weimar eine 20-Jährige gefunden, die ebenfalls tagelang unbemerkt tot in einer Toilette gelegen hatte. Im Charité-Klinikum Benjamin Franklin im Süden der Stadt war im Juni 2006 ein 68 Jahre alter behinderter Rollstuhlfahrer rund 80 Stunden unbemerkt in einem Fahrstuhl eingesperrt gewesen.

An der gesamten Charité werden die Toiletten von Mitarbeitern des Tochterunternehmens CFM gereinigt. Normalerweise erfolge täglich die Reinigung aller Toiletten, sagte Sprecherin Endele. Doch es sei auch denkbar, dass eine Reinigungskraft eine Toilette nicht putze, wenn diese abgeschlossen sei. Dass die Tür so lange verschlossen bleibe, sei möglicherweise wegen des regelmäßigen Personalwechsels nicht aufgefallen. "Das ist aber nur eine Vermutung", betonte Endele. Möglicherweise kann erst eine Obduktion klären, warum der 29-jährige Mann auf der Toilette starb und wie lange er dort tot lag.

Aliki Nassoufis/DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools