Startseite

Kinder aus Müll-Wohnung gerettet

Die Polizei in Bremen hat zwei kleine Mädchen aus einer völlig verdreckten Wohnung gerettet - ausgerechnet in dem Stadtteil, in dem 2006 der zweijährige Kevin zu Tode gequält worden war. Dabei waren die Beamten in dem neuen Fall nur durch einen Zufall auf die Mädchen aufmerksam geworden.

Zwei völlig verwahrloste Mädchen im Alter von acht und fünf Jahren sind nur durch einen Zufall von der Polizei in Bremen-Gröpelingen entdeckt worden. In Gröpelingen wurde auch der kleine Kevin 2006 zu Tode gequält. Als Polizeibeamte am Mittwoch in dem Stadtteil in anderer Sache ermittelten, stießen sie auf der Straße auf ein sehr dünnes Kind mit stark verschmutztem Gesicht und verfilzten Haaren.

Mutter war psychisch auffällig

In der Wohnung der Familie fanden sie die ebenfalls völlig verwahrloste fünfjährige Schwester. Die Kinder wurden sofort aus der Familie herausgenommen. Wie die Polizei erst am Donnerstag berichtete, auch die apathisch wirkende 43-jährige Mutter sei in einem "körperlich und psychisch auffälligen Zustand" gewesen. Die gesamte Wohnung habe einen völlig desolaten und unbewohnbaren Eindruck gemacht. "Sie roch stark nach Fäkalien und Feuchtigkeitsschimmel. In den Räumlichkeiten lagen Kot, Müll, verschimmelte Essensreste und stark verschmutztes Geschirr." Die Polizisten hatten die Mädchen bereits am Mittwoch gefunden.

In der Wohnung seien außerdem noch ein an der Heizung angeketteter Hund, zwei Katzen und ein Hase gehalten worden, auch sie seien in einem schlechten Zustand gewesen. Wegen der Tiere wurde das Veterinäramt eingeschaltet.

Mädchen sind in einem Kinderheim

Der 53 Jahre alte Lebensgefährte der Mutter sei während der behördlichen Untersuchungen erschienen und behauptete, 14 Tage nicht dort gewesen zu sein. "Er reagierte sehr aufgebracht über die Anwesenheit der Beamten und musste zunächst in Polizeigewahrsam genommen werden", hieß es weiter. Die Polizei informierte schließlich Mitarbeiter des Amtes für Soziale Dienste.

Das Amt habe entschieden, die Kinder sofort aus der Familie heraus zu nehmen. Sie werden jetzt in einem Kinderheim betreut. Die Mutter werde psychisch betreut und befinde sich im Krankenhaus. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Nachbarinnen der Familie in der unscheinbaren Straße mitten in Gröpelingen berichteten, die Kinder seien sehr ungepflegt gewesen. "Wir haben auch das Jugendamt nicht verstanden, dass bisher nichts passiert ist", sagte eine Anwohnerin. Ihres Wissens nach hätten andere Nachbarn das Amt verständigt. Auch eine junge türkische Mutter aus einer Nachbarwohnung sagte, im vergangenen Jahr hätten Mitarbeiter eines Amtes die Familie besucht. "Die Kinder waren immer dreckig", sagte sie. Auf dem Spielplatz direkt gegenüber dem Haus habe man die Mädchen kaum gesehen.

In Bremen hatte zuletzt der Fall des zu Tode gequälten zweijährigen Kevin für Aufsehen gesorgt. Dessen bereits stark verweste Leiche war im Oktober 2006 im Kühlschrank des Ziehvaters gefunden worden, der mit dem Kind nach dem Tod der Mutter allein gelebt hatte. Im Juni 2008 wurde der Ziehvater zu zehn Jahren Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Die frühere Sozialsenatorin Karin Röpke übernahm für Kevins Tod die politische Verantwortung und trat zurück.

AP/AP

Weitere Themen

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools