Dutzende Pendler sterben bei Zugunglück

22. Februar 2012, 16:55 Uhr

Tragischer Unfall in Buenos Aires: Weil offenbar die Bremsen versagten, fuhr ein Zug im morgendlichen Berufsverkehr gegen einen Prellbock. Dutzende Passagiere wurden getötet, Hunderte verletzt.

Bei einem schweren Zugunglück in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind am Mittwoch 49 Menschen ums Leben gekommen; 600 wurden verletzt. Dies teilte ein Polizeisprecher mit. Der mit bis zu 2000 Passagieren vollbesetzte Zug war am Morgen (Ortszeit) auf Gleis 2 in den Vorortbahnhof Once im Westen der Hauptstadt eingefahren und hatte den Prellblock gerammt - vermutlich aufgrund eines Bremsschadens. Vor allem die ersten Waggons wurden bei dem Aufprall schwer beschädigt.

Viele Fahrgäste trugen Brüche, Quetschungen und Schürfwunden davon, es gebe aber auch schwerere Fälle mit Brustkorbprellungen, sagte der argentinische Verkehrsminister Juan Pablo Schiavi. Über Stunden hinweg waren Passagiere in den Waggons eingeschlossen. Die Feuerwehr musste Schneidegeräte einsetzen, um die Menschen zu bergen. Es handele sich um einen sehr schweren Unfall, sagte Schiavi. Die Waggons hätten sich bei dem Aufprall ineinander geschoben, einer davon habe sich sechs Meter weit in einen anderen Waggon verkeilt. Schiavi zufolge gibt es Videoaufnahmen von dem Unfall, die nun bei der Suche nach der Unglücksursache ausgewertet werden sollen. Die Züge des betroffenen Unternehmens stammen aus den 60er-Jahren.

"Ich fiel und Leute fielen auf mich drauf"

Dem Verkehrsminister zufolge fuhr der Zug mit einer Geschwindigkeit von mehr als 20 Kilometern pro Stunde in den Bahnhof ein und rammte den Prellbock. Andere Behördenvertreter gaben an, dass der Zug entgleist war. Aus Polizeiquellen verlautete, dass der Zug offenbar nicht bremste.

Das Unglück ereignete sich mitten in der morgendlichen Hauptverkehrszeit. "Es war ein sehr starker Aufprall", zitiert die Onlineseite der argentinischen Tageszeitung "La Nación" einen Passagier, der an Bord des Zugs war. "Ich habe mir den Arm gebrochen. Ich fiel und Leute fielen auf mich drauf."

Blutüberströmte Fahrgäste

Dutzende Rettungswagen rasten nach dem Aufprall zu dem Bahnhof. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der Zugführer aus den Wrackteilen befreit und zahlreiche Verletzte auf Tragen abtransportiert wurden. "Der Zug war voll und der Aufprall war furchtbar", berichtete einer der Insassen im Fernsehen. Die Rettungskräfte seien vom Anblick der blutüberströmten Fahrgäste überwältigt worden.

Die Zuglinie verbindet Buenos Aires mit den westlichen Vororten der Metropole und wird jeden Monat von rund 10 Millionen Pendlern genutzt. Züge in dem südamerikanischen Land sind häufig in einem schlechten Zustand und überfüllt. Sie werden von privaten Unternehmen betrieben, die aber staatliche Subventionen erhalten.

Schon im September schweres Bahnunglück

Erst im September hatte es ein schweres Zugunglück im Westen der argentinischen Hauptstadt gegeben, als im morgendlichen Berufsverkehr zwei Züge und ein Bus kollidierten. Elf Menschen wurden dabei getötet und mehr als 200 verletzt.

Bei einem weiteren Zugunglück im Dezember wurden in einem Vorort von Buenos Aires 17 Menschen verletzt. Beim schwersten Zugunglück in der Geschichte des Landes starben 1970 insgesamt 200 Menschen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Buenos Aires Feuerwehr La Nación Prellbock Zugunglück
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...