Chirurg ohne Fingerspitzengefühl

7. August 2013, 20:26 Uhr

Upps - ein amerikanischer Arzt hat einer 600 Jahre alten Statue im Museum den kleinen Finger abgebrochen. Nach dem Malheur wollte er sich aus dem Staub machen und landete aber auf der Wache.

Florenz, Madonna, Vandalismus

Vom kleinen Finger blieb der Mutter Gottes nur ein Stummel.

Manieren gibt es: Der US-Amerikaner Patrick B. musste in Florenz bei einem Museumsbesuch im "Museo dell'Opera del Duomo" (Museum für Kirchenkunst) an einer 600 Jahre alten Madonna-Statue herumfummeln. Was er genau vorhatte, ist nicht bekannt, ein Museumswärter argwöhnt, er habe der Mutter Gottes ein High Five mit auf dem Weg geben wollen. Bei dem Späßchen brach der ehrwürdigen Figur ein Finger ab.

Patrick B. hätte es besser wissen können. Er ist kein Junge in der Pubertät, sondern ein 55-jähriger Chirurg aus New Fairfield, Connecticut. Als schlechtes Vorbild alberte er in Gegenwart seiner Töchter und seiner Gattin herum. Der Wächter versuchte noch, ihn zu stoppen, doch vergeblich: Als er Patrick B. erreichte, war der Finger bereits ab. Danach versuchte der Arzt noch, wie unbeteiligt davon zu schlendern. Sein Fluchtversuch wurde aber vereitelt.

Einfache Reperatur

Die Skulptur stammt aus dem 14. bis 15. Jahrhundert und ist von Giovanni d'Ambrogio. Patrick B. hatte danach keine Erklärung, für sein Tun. Er sagte, ihn habe ein plötzlicher Impuls überkommen. Museumsdirektor Timothy Verdon, ebenfalls Amerikaner, sagte, der Mann sei danach selbst sehr erschrocken gewesen und bedauere den Vorfall." Zum Glück ist der Schaden nicht so gewaltig. Denn der originale Finger fehlt seit langem, abgebrochen wurde daher nur ein bereits ersetztes Stück.

Trotz seiner Entschuldigung musste Patrick B. zunächst auf die Wache. Nach einer Vernehmung wurde er dann wieder freigelassen, weil das Museum keine Anzeige erstattete. Da ein Mitarbeiter des Museums die Statue restaurieren wird, kann der Amerikaner sogar hoffen, keine allzu große Rechnung begleichen zu müssen.

Achtlosigkeit und Vandalismus der Touristen sind ein großes Problem in Italien. Viele Museen lassen bei Objekten von Weltrang inzwischen Kopien anfertigen. Die Duplikate werden den Massen in der Ausstellung ausgeliefert, die Originale stehen sicher im Magazin.

Zum Thema
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?