Happy-End mit 52 Zähnen

11. Juli 2013, 15:01 Uhr

Werner Bahlsen atmet auf – und mit ihm alle Keksfreunde des Landes: der goldene Keks hängt wieder an seinem Platz. Zum Schutz gegen Krümelmonster und andere Ganoven wacht jetzt eine Kamera über ihn.

0 Bewertungen
Goldener Keks, Bahlsen, Wahrzeichen, gestohlen, Krümelmonster, Erpresser, wieder da, Kamera, Hannover, Werner Bahlsen

Zwei Mechaniker hängen den goldenen Keks wieder dorthin, wo er hingehört - ans Bahlsen-Firmengebäude in Hannover.©

Nun hängt das Bahlsen-Firmensymbol also wieder an seinem Platz. Als der goldene Keks per Hebebühne zur Fassade am Stammsitz des Gebäckherstellers schwebt, runzelt Firmenchef Werner Bahlsen kurz die Stirn. Vor ihm schließt sich am Donnerstag das wohl letzte Kapitel eines Abenteuers, das er sich so nie träumen ließ. Im Januar wurde aus luftiger Höhe vom Stammsitz das Wahrzeichen des Unternehmens gestohlen. Bekennerschreiben eines Krümelmonsters bescherten der Firma einen ungeahnten Medienrummel samt sattem Werbeeffekt, der vermutlich nur in Gold aufzuwiegen wäre.

Werner Bahlsen macht daraus keinen Hehl, betont aber, dass er zeitweise auch Angst vor einer Wende ins Negative hatte. "Wir haben schon ein bisschen aufgepasst, dass das nicht kippt. Weil das ja so eine Mischung war aus Kriminalaktion und PR und Robin Hood und so. Und wir sind ganz froh, dass es gelungen ist, das positiv zu halten."

Die Reflexe der Medien

Nach einer Berechnung des Fachmagazins "Markt und Mittelstand" ("FAZ"-Verlagsgruppe) und der Landau Media AG hat sich der Keks-Krimi für die Gebäckfabrik kräftig rentiert. Rund 600 Mal sei die Marke in den Tagen des Keks-Kidnappings Ende Januar und Anfang Februar in den redaktionellen Teilen der deutschen Zeitungen aufgetaucht. Im Vorjahr seien es im gleichen Zeitraum nur 22 Fundstellen gewesen. Den Gegenwert der Medienberichte beziffert die Studie mit mindestens 1,7 Millionen Euro. Und die zahlreichen Berichte aus dem Ausland oder die Welle in den Online-Medien sind darin noch gar nicht enthalten.

Die Geschichte um den Keks-Klau ist auch ein Paradebeispiel für die Reflexe der Medien. Ein Betrieb mit bekannten Produkten, eine ratlose Polizei und obendrein auch noch die angebliche Rolle der plüschigen Sympathieträgerfigur aus der "Sesamstraße" - ein gefundenes Fressen.

Werner Bahlsen schaut zum goldenen Keks, der in etwa sechs Metern Höhe wieder in das Bäckersymbol, die Brezel, eingehängt wird. Ob er noch eine Botschaft an den Dieb, das mysteriöse Krümelmonster habe? "Nee, mit dem haben wir nichts zu tun. Wir wollen das auch nicht ermutigen, hier noch einmal irgendwelche Geschichten zu machen."

"Hurra, hurra, der Keks ist wieder da!"

Eine Kamera bewacht den 50 mal 40 Zentimeter großen, mit Blattgold verzierten Keks fortan. Sollte er sich aus dem Bild bewegen, schlägt ein Sensor Alarm, sagt Pressesprecher Christian Bahlmann. Das Wahrzeichen hängt direkt an der Podbielskistraße, einer der zentralen Ausfallstraßen in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Im Februar war der Keks am Hals des Pferdedenkmals vor der Uni in Hannover wieder aufgetaucht, leicht lädiert und verziert mit einer roten Schleife. Bahlsen spendete, wie vom "Krümelmonster" gefordert, Kekse an gemeinnützige Einrichtungen. Restaurator Lothar Rieke hat sich des zurückgegebenen Kekses angenommen. "Er hatte Abriebstellen und er war vor allen Dingen komplett gestaucht, also er hatte eine ordentliche Biegung", berichtet der Gussfachmann. "Mit Presse und Stahlrahmen konnte man das ziemlich einfach wieder herrichten."

Der Keksfabrikant schaut noch einmal nach oben. Die Polizei hat für die Hebebühne einen Straßenteil gesperrt. Rund 100 Menschen wohnen dem Spektakel bei. Bahlsen rätselt, wie der Dieb zuschlug: "Nein, mit einer Leiter - das hat mir der Hubwagenmensch gerade noch einmal gesagt - geht das nicht. Das ist zu hoch. Ich habe keine Ahnung." Eines der Kamerateams filmt das Montieren für Japans Fernsehen - der Keks geht um die Welt. Ein Autofahrer fährt vorbei und brüllt aus dem Fenster: "Hurra, hurra, der Keks ist wieder da!"

Von Heiko Lossie, DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug