Startseite

Happy-End mit 52 Zähnen

Werner Bahlsen atmet auf – und mit ihm alle Keksfreunde des Landes: der goldene Keks hängt wieder an seinem Platz. Zum Schutz gegen Krümelmonster und andere Ganoven wacht jetzt eine Kamera über ihn.

  Zwei Mechaniker hängen den goldenen Keks wieder dorthin, wo er hingehört - ans Bahlsen-Firmengebäude in Hannover.

Zwei Mechaniker hängen den goldenen Keks wieder dorthin, wo er hingehört - ans Bahlsen-Firmengebäude in Hannover.

Nun hängt das Bahlsen-Firmensymbol also wieder an seinem Platz. Als #link;http://www.stern.de/panorama/bahlsen-erpressung-und-ploetzlich-ist-der-keks-wieder-da-1966314.html;der goldene Keks# per Hebebühne zur Fassade am Stammsitz des Gebäckherstellers schwebt, runzelt Firmenchef Werner Bahlsen kurz die Stirn. Vor ihm schließt sich am Donnerstag das wohl letzte Kapitel eines Abenteuers, das er sich so nie träumen ließ. Im Januar wurde aus luftiger Höhe vom Stammsitz das Wahrzeichen des Unternehmens gestohlen. Bekennerschreiben eines Krümelmonsters bescherten der Firma einen ungeahnten Medienrummel samt sattem Werbeeffekt, der vermutlich nur in Gold aufzuwiegen wäre.

Werner Bahlsen macht daraus keinen Hehl, betont aber, dass er zeitweise auch Angst vor einer Wende ins Negative hatte. "Wir haben schon ein bisschen aufgepasst, dass das nicht kippt. Weil das ja so eine Mischung war aus Kriminalaktion und PR und Robin Hood und so. Und wir sind ganz froh, dass es gelungen ist, das positiv zu halten."

Die Reflexe der Medien

Nach einer Berechnung des Fachmagazins "Markt und Mittelstand" ("FAZ"-Verlagsgruppe) und der Landau Media AG hat sich der Keks-Krimi für die Gebäckfabrik kräftig rentiert. Rund 600 Mal sei die Marke in den Tagen des Keks-Kidnappings Ende Januar und Anfang Februar in den redaktionellen Teilen der deutschen Zeitungen aufgetaucht. Im Vorjahr seien es im gleichen Zeitraum nur 22 Fundstellen gewesen. Den Gegenwert der Medienberichte beziffert die Studie mit mindestens 1,7 Millionen Euro. Und die zahlreichen Berichte aus dem Ausland oder die Welle in den Online-Medien sind darin noch gar nicht enthalten.

Die Geschichte um den Keks-Klau ist auch ein Paradebeispiel für die Reflexe der Medien. Ein Betrieb mit bekannten Produkten, eine ratlose Polizei und obendrein auch noch die angebliche Rolle der plüschigen Sympathieträgerfigur aus der "Sesamstraße" - ein gefundenes Fressen.

Werner Bahlsen schaut zum goldenen Keks, der in etwa sechs Metern Höhe wieder in das Bäckersymbol, die Brezel, eingehängt wird. Ob er noch eine Botschaft an den Dieb, das mysteriöse Krümelmonster habe? "Nee, mit dem haben wir nichts zu tun. Wir wollen das auch nicht ermutigen, hier noch einmal irgendwelche Geschichten zu machen."

"Hurra, hurra, der Keks ist wieder da!"

Eine Kamera bewacht den 50 mal 40 Zentimeter großen, mit Blattgold verzierten Keks fortan. Sollte er sich aus dem Bild bewegen, schlägt ein Sensor Alarm, sagt Pressesprecher Christian Bahlmann. Das Wahrzeichen hängt direkt an der Podbielskistraße, einer der zentralen Ausfallstraßen in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Im Februar war der Keks am Hals des Pferdedenkmals vor der Uni in Hannover wieder aufgetaucht, leicht lädiert und verziert mit einer roten Schleife. Bahlsen spendete, wie vom "Krümelmonster" gefordert, Kekse an gemeinnützige Einrichtungen. Restaurator Lothar Rieke hat sich des zurückgegebenen Kekses angenommen. "Er hatte Abriebstellen und er war vor allen Dingen komplett gestaucht, also er hatte eine ordentliche Biegung", berichtet der Gussfachmann. "Mit Presse und Stahlrahmen konnte man das ziemlich einfach wieder herrichten."

Der Keksfabrikant schaut noch einmal nach oben. Die Polizei hat für die Hebebühne einen Straßenteil gesperrt. Rund 100 Menschen wohnen dem Spektakel bei. Bahlsen rätselt, wie der Dieb zuschlug: "Nein, mit einer Leiter - das hat mir der Hubwagenmensch gerade noch einmal gesagt - geht das nicht. Das ist zu hoch. Ich habe keine Ahnung." Eines der Kamerateams filmt das Montieren für Japans Fernsehen - der Keks geht um die Welt. Ein Autofahrer fährt vorbei und brüllt aus dem Fenster: "Hurra, hurra, der Keks ist wieder da!"

Von Heiko Lossie, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools