Die Stille nach dem Schuss

15. März 2013, 18:28 Uhr

Als die Richter die vier Angeklagten fragen, ob sie sich zum Tod ihrer Tochter, Schwester oder Nichte äußern wollen, schütteln sie nur den Kopf. Für die Anklage aber ist der Fall klar.

7 Bewertungen
Hagen, Ehrenmord, Prozess, Autobahn 45, Rastplatz

Die angeklagte Mutter Azziza R. verbirgt ihr Gesicht zu Prozessbeginn unter einem Mantel©

Die Anklage listet die Beteiligten auf: Eine Mutter, die ihre Tochter in die Todesfalle gelockt haben soll. Ein Onkel, der demnach den Tatort bestimmte. Und ein Bruder, der mit einem weiteren Onkel das Todesurteil vollstreckt haben soll. Vier Angehörige einer kurdischen Familie müssen sich seit Freitag vor dem Hagener Landgericht verantworten. Sie alle sollen im August 2008 an der Ermordung einer 20-jährigen Libanesin beteiligt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass die junge Frau mit ihrem "westlichen Lebensstil" ihre Familie gegen sich aufgebracht hatte. Ihr Tod habe die verletzte Ehre des Clans wieder herstellen sollen.

Als der Staatsanwalt die Anklageschrift verliest, demonstrieren die ihm gegenüber sitzenden Angeklagten Gelassenheit. Echte Anspannung verrät keines der Gesichter. Als sie später gefragt werden, ob sie im Prozess Angaben machen möchten, schütteln alle die Köpfe. Dr. André Neumann, einer der Verteidiger der 48-jährigen Mutter, sagt nur: "Meine Mandantin weist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft entschieden zurück. Die Anklage ist für sie schlicht nicht nachvollziehbar." Sein Mitverteidiger Suat Sahin ergänzt später: "Sie ist eine liebenswürdige Mutter von sieben Kindern und in Deutschland voll integriert."

Die junge Libanesin wollte nicht so leben wie ihre Familie, sondern einfach so sein wie ihre Freundinnen. Doch genau das soll der Clan nicht akzeptiert haben. Vor allem die älteren Männer machten ihr laut Anklage ständig Vorwürfe: Die 20-Jährige kleide sich zu freizügig, treffe sich mit wechselnden Männern und rauche in der Öffentlichkeit. Im Sommer 2008 hatte die junge Frau schließlich genug. Sie flüchtete in ein Frauenhaus, mietete anschließend eine eigene Wohnung. Doch noch vor dem Einzug wurde sie getötet.

Todesursache: Kopfschuss

Die Leiche wurde am 31. August 2008 auf dem Parkplatz "Sterbecker Siepen" an der A45 gefunden. Ein Kopfschuss hatte die 20-Jährige getötet. Laut Staatsanwaltschaft hat sich das Drama so abgespielt: Nachdem der Familienrat die Ermordung beschlossen hatte, rief die Mutter ihre Tochter an und bat sie inständig darum, wieder nach Hause zu kommen. Als die junge Frau zugesagt hatte, meldete die Angeklagte angeblich ihren Verwandten, die Tat könne wie geplant am Abend über die Bühne gehen. Ein heute 51-jähriger Onkel, ein inzwischen 20 Jahre alter Bruder und ein heute 23-jähriger Cousin sollen die junge Frau überwältigt, verschleppt und erschossen haben.

Der Cousin wurde bereits in einem ersten Prozess wegen Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt. Die übrigen Angeklagten wurden erst später festgenommen. Der heute 51-jährige Onkel ging den Fahndern im September 2012 in Finnland ins Netz. Beim Verlassen des Saales nach dem ersten Verhandlungstag suchten mehrere Zuschauer Blickkontakt mit dem Mann. Seitdem der Vater der 20-Jährigen 2006 an Krebs starb, gilt der Onkel als eines der Oberhäupter der kurdischen Familie.

Martin von Braunschweig, DPA
 
 
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Ermordung Hagen Onkel Schuss Schwester Stille Tatort Tod
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung