Mehr als 60 Menschen sterben bei Massenpanik

1. Januar 2013, 16:50 Uhr

Das Jahr beginnt für die Elfenbeinküste mit einer Tragödie. Bei einer Massenpanik nach dem Feuerwerk in Abidjan sterben mehr als 60 Menschen, 200 werden verletzt. Unter den Opfer sind viele Kinder.

0 Bewertungen
Elfenbeinküsten, Massenpanik, Abidjan, Silvesterfeuerwerk

Aufräumen nach der Katastrophe: Am Tag danach wird das Ausmaß er Massenpanik aus der Silvesternacht deutlich. Mindestens 60 Menschen wurden getötet, viele von ihnen Kinder und Jugendliche.©

In Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, sind bei einer Massenpanik nach den Silvesterfeiern mehr als 60 Menschen getötet, mehrere wurden verletzt. Das Unglück passierte nach Ende des Feuerwerks gegen ein Uhr nachts. In der Nähe eines Stadions sei es in einigen wenig beleuchteten Straßen zu einem enormen Gedränge gekommen. "Es brach Panik und Angst aus, ich dachte ich würde ersticken. Mein Freund fiel hin und wurde zu Tode getrampelt", schilderte eine 19-jährige Augenzeugin die Ereignisse.

Unter den Toten und Verletzten seien sehr viele Kinder und Jugendliche, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur AIP. Das Durchschnittsalter der Opfer lag nach Angaben der Regierung bei 18 Jahren. Noch am Dienstagvormittag waren am Unglücksort zahllose Schuhe und zerrissene Kleider zu sehen. Viele verzweifelte Eltern suchten nach ihren vermissten Kindern. In dem westafrikanischen Land ist es Tradition, dass die Familien mit allen Kindern zu Silvester auf die Straße gehen und feiern. Eine Polizistin erklärte, zwei Ströme von Zuschauern seien in entgegengesetzter Richtung unterwegs gewesen und aufeinander getroffen. Wie viele Menschen genaus auf den Straßen von Abidjan unterwegs waren, ist derzeit unklar. Die Angaben aus verscheidenen Quellen schwanken massiv.

Präsident Alassane Ouattara, der sich zum Unglücksort begab, sprach von einem "Drama". Er kündigte die Ausrufung einer landesweiten Staatstrauer an. Der Minister für Jugend und Familie, Alain Lobognon, besuchte am Dienstag Verletzte in den Kliniken der Stadt. Er forderte seine Mitbürger auf, Blut zu spenden. Am Dienstag waren nach Angaben des Arztes Patrice Kouakou vom Universitätskrankenhaus der Stadt noch 50 Verletzte in den Hospitälern. Die Zahl der Opfer könne noch weiter steigen, sagte er. Etwa 40 der mehr als 50 Verletzten wurden in eines der städtischen Krankenhäuser gebracht, darunter zahlreiche Kinder. In vorherigen Meldungen war von rund 200 Verletzten die Rede gewesen.

Trägödie erinnert an Duisburger Loveparade

Innenminister Hamed Bakayoko versicherte, dass die Ursachen für die Massenpanik genau untersucht werden würden. Die Verantwortlichen für mögliche Versäumnisse bei den Sicherheitsmaßnahmen würden zur Rechenschaft gezogen.

In Abidjan wurde erst zum zweiten Mal in Folge ein Feuerwerk zu Silvester organisiert. Die Feierlichkeiten sollten ein Symbol für den Neuanfang in dem Land unter Staatschef Ouattara sein. Bei einem von Dezember 2010 bis April 2011 anhaltenden Machtkampf verfeindeten politischen Lager wurden in der Elfenbeinküste etwa 3000 Menschen getötet.

Der Vorfall erinnert an die fatalen Ereignisse der Duisburger Loveparade im Juli 2010. Bei einer Massenpanik kamen damals 21 Menschen ums Leben, mehr als 500 wurden verletzt. Als es zu einem Gedränge zwischen zwei Tunneln kam, versuchten viele Menschen über eine schmale Treppe zu entkommen. Als einige von ihnen aus mehreren Metern Höhe in die Menschenmasse stürzten, brach Panik aus. Viele der Opfer starben an massiven Brustkompressionen aufgrund der Enge und der dadurch eingeschränkten Sauerstoffzufuhr.

ono/DPA/AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug