Internat muss nach schweren Misshandlungen schließen

30. August 2013, 17:17 Uhr

23.000 Euro kostet ein Schuljahr am schwedischen Elite-Internat Lundsberg. Doch sicher sind die Kinder dort offenbar nicht. Nach schweren Misshandlungen von Schülern musste die Schule jetzt schließen.

2 Bewertungen
Internat, Schweden, Lundsberg, Stockholm, Mobbing

Das Internat Lundsberg in Stofors muss nach Misshandlungen an Schülern schließen. Der Vorstand der Schule spricht in der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" von einem "Unfall"©

Das Lundsberg Internat in Stofors, 300 Kilometer westlich von Stockholm, ist ein Elite-Internat mit stolzer Vergangenheit. Mitglieder der königlichen Familie wie Prinz Carl Philip gehören zu den Absolventen der 1896 gegründeten Schule. Die Gebühr von 200.000 Kronen (rund 23.000 Euro) jährlich können sich nur die besten Familien leisten. Doch was tatsächlich hinter den Mauern des idyllisch an einem See gelegenen Internats stattfand, erschüttert nun ganz Schweden: Missbrauch, Quälereien und Demütigungen. Ein Vorfall am Wochenende brachte das Fass zum Überlaufen. Die Schulaufsicht schloss das Internat für ein halbes Jahr. Denn die Schüler sind dort nicht mehr sicher.

Für zwei 14 und 15 Jahre Jungen geht damit ein Albtraum zuende. Sie waren am Wochenende von neun älteren Schülern für ein "Aufnahmeritual" aus ihrem Wohnheim gezerrt worden. Die Älteren verbanden ihnen die Augen, legten sie auf den Boden und verbrannten ihnen den Rücken mit einem Bügeleisen. Der 14-Jährige erlitt so schwere Verbrennungen, dass er in ein Krankenhaus geliefert werden musste.

"Das war ein Streich, ein Unfall", versuchte Ulf Rehnmark vom Vorstand der Schule in der Zeitung "Aftonbladet" abzuwiegeln. Die Jungen hätten ihre Mitschüler nicht ernsthaft verletzen wollen. Doch die Schulaufsicht hatte genug. Seit Jahren steht das Lundsberg Internat unter Beobachtung, denn dieser Vorfall ist nicht der erste dieser Art. Systematische Erniedrigungen, Beleidigungen und Misshandlungen bis hin zu schweren Körperverletzungen listete ein Bericht der Schulinspektion auf.

Schulleiter mit sofortiger Wirkung entlassen

"Für die Schüler eines Internats ist das eine besonders schlimme Situation, weil sie nicht nach Hause gehen können und der direkte Kontakt zu den Eltern begrenzt ist", sagte die Direktorin der Schulinspektion, Ann-Marie Begler. Nach Auffassung ihrer Behörde seien viele Misshandlungen mit dem Wissen der Schulleitung geschehen, darunter auch das sogenannte "U-Booten". Dabei werde einem auf dem Rücken liegenden Schüler ein Schlauch in den Mund geschoben und Flüssigkeit hineingegossen. Der Schulleiter wurde am Mittwochabend mit sofortiger Wirkung entlassen.

Sechs Monate hat die Schule nun Zeit für durchgreifende Reformen, will sie jemals wieder ihre Pforten öffnen. Doch der Vorstand des Internats hält die Schließung für ungerechtfertigt. Auf der Internetseite der Schule appellierte er am Freitag an die Schulaufsicht, die Entscheidung rückgängig zu machen. 170 Jungen und Mädchen seien nun ohne Schulplatz, von einigen befänden sich die Eltern im Ausland.

Auch Eltern protestierten in verschiedenen Medien gegen die Schließung. Man sollte nicht alle Schüler für das bestrafen, was neun getan hätten, sagte einer der Beschwerdeführer der Zeitung "Expressen". "Das sind Methoden eines totalitären Staates."

kmi/DPA
 
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug