Startseite

Internat muss nach schweren Misshandlungen schließen

23.000 Euro kostet ein Schuljahr am schwedischen Elite-Internat Lundsberg. Doch sicher sind die Kinder dort offenbar nicht. Nach schweren Misshandlungen von Schülern musste die Schule jetzt schließen.

  Das Internat Lundsberg in Stofors muss nach Misshandlungen an Schülern schließen. Der Vorstand der Schule spricht in der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" von einem "Unfall"

Das Internat Lundsberg in Stofors muss nach Misshandlungen an Schülern schließen. Der Vorstand der Schule spricht in der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" von einem "Unfall"

Das Lundsberg Internat in Stofors, 300 Kilometer westlich von Stockholm, ist ein Elite-Internat mit stolzer Vergangenheit. Mitglieder der königlichen Familie wie Prinz Carl Philip gehören zu den Absolventen der 1896 gegründeten Schule. Die Gebühr von 200.000 Kronen (rund 23.000 Euro) jährlich können sich nur die besten Familien leisten. Doch was tatsächlich hinter den Mauern des idyllisch an einem See gelegenen Internats stattfand, erschüttert nun ganz Schweden: Missbrauch, Quälereien und Demütigungen. Ein Vorfall am Wochenende brachte das Fass zum Überlaufen. Die Schulaufsicht schloss das Internat für ein halbes Jahr. Denn die Schüler sind dort nicht mehr sicher.

Für zwei 14 und 15 Jahre Jungen geht damit ein Albtraum zuende. Sie waren am Wochenende von neun älteren Schülern für ein "Aufnahmeritual" aus ihrem Wohnheim gezerrt worden. Die Älteren verbanden ihnen die Augen, legten sie auf den Boden und verbrannten ihnen den Rücken mit einem Bügeleisen. Der 14-Jährige erlitt so schwere Verbrennungen, dass er in ein Krankenhaus geliefert werden musste.

"Das war ein Streich, ein Unfall", versuchte Ulf Rehnmark vom Vorstand der Schule in der Zeitung "Aftonbladet" abzuwiegeln. Die Jungen hätten ihre Mitschüler nicht ernsthaft verletzen wollen. Doch die Schulaufsicht hatte genug. Seit Jahren steht das Lundsberg Internat unter Beobachtung, denn dieser Vorfall ist nicht der erste dieser Art. Systematische Erniedrigungen, Beleidigungen und Misshandlungen bis hin zu schweren Körperverletzungen listete ein Bericht der Schulinspektion auf.

Schulleiter mit sofortiger Wirkung entlassen

"Für die Schüler eines Internats ist das eine besonders schlimme Situation, weil sie nicht nach Hause gehen können und der direkte Kontakt zu den Eltern begrenzt ist", sagte die Direktorin der Schulinspektion, Ann-Marie Begler. Nach Auffassung ihrer Behörde seien viele Misshandlungen mit dem Wissen der Schulleitung geschehen, darunter auch das sogenannte "U-Booten". Dabei werde einem auf dem Rücken liegenden Schüler ein Schlauch in den Mund geschoben und Flüssigkeit hineingegossen. Der Schulleiter wurde am Mittwochabend mit sofortiger Wirkung entlassen.

Sechs Monate hat die Schule nun Zeit für durchgreifende Reformen, will sie jemals wieder ihre Pforten öffnen. Doch der Vorstand des Internats hält die Schließung für ungerechtfertigt. Auf der Internetseite der Schule appellierte er am Freitag an die Schulaufsicht, die Entscheidung rückgängig zu machen. 170 Jungen und Mädchen seien nun ohne Schulplatz, von einigen befänden sich die Eltern im Ausland.

Auch Eltern protestierten in verschiedenen Medien gegen die Schließung. Man sollte nicht alle Schüler für das bestrafen, was neun getan hätten, sagte einer der Beschwerdeführer der Zeitung "Expressen". "Das sind Methoden eines totalitären Staates."

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools