Behörden warnen vor schweren Nachbeben

8. Dezember 2012, 09:15 Uhr

Am Freitag erschütterte ein Erdeben der Stärke 7,3 Tohoku. Seismologen befürchten, dass es sich um ein Folgebeben des Erdstoßes handeln könnte, der die Katastrophe von Fukushima verursachte.

Japan, Erdbeben, Behörden, Nachbeben, Tsunami, Fukushima, Atomkraftwerk, Tohoku, Seismologen, Katastrophe

Ein starkes Beben erschütterte den Nordosten Japans und löste einen Tsunami im Gebiet der letztjährigen Fikushima-Katastrophe aus©

Nach dem starken Erdbeben in Japan vom Freitag warnen Experten vor einem möglicherweise noch schwereren Nachbeben. Sollte es sich wie vermutet um ein Folgebeben des Erdstoßes vom 11. März 2011 handeln, sei eine weitere Erschütterung der Stärke von 8,0 möglich, berichtete die japanische Tageszeitung "Asahi Shimbun" am Samstag unter Berufung auf Seismologen. Nach Angaben der Behörden vom Samstag wurden am Vortag durch das Beben der Stärke 7,3 in der nordöstlichen Katastrophenregion Tohoku insgesamt 13 Menschen bei Stürzen verletzt. Größere Schäden an Hafenanlagen, Straßen und öffentlichen Gebäuden habe es aber nicht gegeben.

Anders als bei der Katastrophe vom 11. März 2011, als ein Tsunami in Folge eines Bebens der Stärke 9,0 weite Gebiete verwüstete, 19 000 Menschen in den Tod riss und einen GAU im Atomkraftwerk Fukushima verursachte, verlief es diesmal glimpflich. Eine bis zu einen Meter hohe Welle traf zwar auf Küstenabschnitte der Provinz Miyagi, jedoch ohne neue Verwüstungen anzurichten. Dennoch brachten sich mehr als 20 000 Menschen vorsichtshalber in Sicherheit. Am Abend wurde die Tsunami-Warnung wieder aufgehoben. Auch die Atomkraftwerke in Fukushima und anderen Orten der Region blieben laut der Atombetreiber verschont.

Das Zentrum des Bebens lag am Freitag um 17.18 Uhr (Ortszeit) 240 Kilometer vor der Küste der Provinz Miyagi in einer Tiefe von 10 Kilometern, wie die Meteorologische Behörde meldete. Kurz darauf kam es zu einem weiteren Erdstoß der Stärke 6,2. Es könne sich um Nachbeben des Erdstoßes vom März 2011 gehandelt haben, hieß es.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Asahi Shimbun Erdstoßes Fukushima Japan Küste Seismologe
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...