Startseite

Hatte der Erfurter Amokläufer einen "Antreiber"?

Polizei und Staatsanwaltschaft in Thüringen ermitteln gegen eine Person, die sich als "Spiritus Rector" und "Antreiber" des Erfurter Amokläufers Robert Steinhäuser bezeichnet.

Polizei und Staatsanwaltschaft in Thüringen ermitteln gegen eine Person, die sich als "Spiritus Rector" und "Antreiber" des Erfurter Amokläufers Robert Steinhäuser bezeichnet. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, war zum Jahreswechsel ein entsprechendes Schreiben als Brief und als E-Mail aufgetaucht. In weiteren Schriftstücken schildert der mutmaßliche Trittbrettfahrer demnach außerordentlich brutale Gewaltszenen und drückt Bewunderung für Steinhäusers Tat aus.

Ein Sprecher des Erfurter Justizministeriums wollte den Bericht nicht kommentieren. Er verwies aber darauf, dass Justizminister Karl Heinz Gasser bereits am 1. April von "beunruhigenden Spuren" gesprochen hatte, denen die Behörden nachzugehen hätten. Eine Kommission unter Leitung des CDU-Politikers hat das Massaker vom 26. April 2002 am Erfurter Gutenberg-Gymnasium untersucht.

Kommission: Keine Überlebenschance für Opfer von Schulmassaker

Keines der 16 Opfer des Schulmassakers vor zwei Jahren in Erfurt hatte eine Überlebenschance. Das geht aus dem am 20. April vorgelegten 371 Seiten starken Bericht einer von der Thüringer Landesregierung eingesetzten Kommission hervor. Sie hatte nach anhaltender Kritik die Ermittlungen zum Täter, zum Ablauf der Bluttat sowie zur Rettung von Opfern untersucht. Hinterbliebene hatten in diesem März Anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung gegen Verantwortliche des Polizei- und Rettungseinsatzes gestellt.

In dem Bericht wird festgestellt, dass ein Lehrer, der nach den Schüssen des 19-jährigen Ex-Schülers Robert Steinhäuser noch mehr als eineinhalb Stunden lebte, selbst bei optimaler medizinischer Versorgung "keine Überlebenschance" hatte. Zeugen hatten berichtet, dass sich der Lehrer laut um Hilfe schreiend noch aus einem Klassenraum über Treppen geschleppt hatte. Eine Rechtsmedizinerin wird mit dem Satz zitiert: "Das grenzt für mich an ein Wunder."

Kommission schließt erneut einen zweiten Täter aus

Seine Verletzungen seinen «unbedingt tödlich gewesen», heißt es in dem Bericht. Moniert wurde jedoch, dass für alle Opfer offiziell eine einheitliche Todeszeit angegeben wurde. Der Polizeieinsatz war umstritten, weil die Schule nicht gestürmt wurde, sondern Spezialkräfte Etage für Etage auf der Suche nach einem vermeintlichen zweiten Täter vorgingen.

Die Kommission unter Leitung von Justizminister Karl Heinz Gasser (CDU), der drei Richter und ein Staatsanwalt angehörten, sprach zwar von Mängeln beim Einsatz, das Vorgehen insgesamt sei jedoch angesichts der Situation nicht zu beanstanden. Die Kommission schloss erneut einen zweiten Täter aus. Alle Schüsse, bis auf den aus einer Polizeiwaffe, seien aus der Pistole des Täters abgeschossen worden. Weitere Ermittlungen gebe es noch zu einem zum Jahreswechsel 2004 aufgetauchten Schreiben, in dem sich eine Person als "spiritus rector und Antreiber des Robert Steinhäuser" darstellt. In dem Bericht heißt es: "Die Kommission nimmt die Sache bis zu einer endgültigen Klärung ernst."

Offen bleiben Fragen nach einem möglichen Mitwisser

Erneut wurde in dem Bericht, von dem Teile bereits am 1. April vorgestellt wurden, die Kritik am erzwungenen Schulabgang des späteren Täters geübt. Er habe nicht den Vorschriften entsprochen und sei unverhältnismäßig gewesen. Steinhäuser hatte regelmäßig die Schule geschwänzt und ein ärztliches Attest gefälscht. Ofen bleiben Fragen nach einem möglichen Mitwisser. Die Kommission schloss jedoch aus, dass ein Warnanruf, der die Schule zwei Tage vor dem Massaker erreichte, aus der Familie des Täters stammte. Nach Aussagen des Hausmeisters soll ein Anrufer etwas "Schlimmes" angedroht haben.

Der vollständige Bericht soll nach Angaben des Justizministeriums heute im Internet veröffentlicht werden. Den Angehörigen von Opfern sei er bereits zugegangen, sagte ein Ministeriumssprecher.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools