Schüler verzichten für eine Woche aufs Handy

15. April 2013, 17:38 Uhr

Sie simsen, telefonieren, surfen, spielen und hören Musik - viele Jugendliche können sich ihren Alltag kaum mehr ohne Handy vorstellen. In Braunschweig machen 45 Schüler jetzt den Test.

5 Bewertungen
Handy, Smartphone, Test, Experiment, Braunschweig

Ab in die Tüte: Die Zehntklässler Pascal (l.), Isabel und Max (r.) verabschieden sich für eine Woche von ihren Handys.©

Leonie, Max, Pascal und die anderen Zehntklässler sind skeptisch, aber sie machen mit: Am Montag wurden ihre Smartphones und Handys für eine Woche in einem Banksafe eingeschlossen. Rund 45 Schüler aus zwei zehnten Klassen des Gymnasiums Martino-Katharineum und der Freien Waldorfschule in Braunschweig beteiligen sich an dem Experiment, das die niedersächsische Stadt angeschoben hat. Nach der Woche wollen die Schüler berichten, wie sie die handyfreie Zeit erlebt haben.

"Es fehlt etwas", stellt Leonie bereits wenige Minuten nach Abgabe ihres Smartphones fest. Sie benutzt das Gerät auch als Uhr und Wecker. "Die ersten Tage sind sicher schwer, aber dann fühl ich mich vielleicht freier, entspannter", schätzt die 16-Jährige den Verlauf des Experiments ein.

Ihre Mitschülerin Isabel ist sicher: "Es wird mir fehlen. Es wird auch schwerer, mich mit meinen Freundinnen zu verabreden. Aber ich will das ernsthaft eine Woche versuchen", beteuert sie. Max hat zwar erst seit sechs Wochen ein Smartphone, doch auch er hat die Vorteile schon schätzen gelernt: "Ich bin in der Schülervertretung, wir kommunizieren über WhatsApp", erzählt er.

Von der Gewohnheit zur Sucht

Fast alle Schüler tauschen über diese App Nachrichten aus. "Das hat enorm in den vergangenen Monaten zugenommen", sagt Michael Roos von der Diakonie Braunschweig. Der Medienberater begleitet das Projekt. Für ihn stellt sich die Frage, wann aus Gewohnheit Sucht wird. "Es gibt keine verlässlichen Untersuchungen, wie viele Jugendliche ein Suchtproblem mit digitalen Medien haben", stellt er fest und schiebt hinterher: "Man kann auch von Sport süchtig werden."

Unter anderem hatte der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (MPFS) kürzlich zu einer ähnlichen Aktion aufgerufen: "Es geht darum, dass sich Jugendliche darüber klar werden sollen, welchen Stellenwert das Handy oder Smartphone für sie hat", erläutert Thomas Rathgeb vom MPFS. Manfred Wildhage, Leiter des Gymnasiums Martino-Katharineum, stellt fest: "Wir wollen die digitalen Medien nicht verteufeln, sie bieten auch Chancen." Die Schüler sollten aber lernen, die Medien bewusst zu nutzen.

Smartphone als Freunde-Garantie?

Die 16-jährige Isabel sieht in diesem Punkt auch bei sich selbst Lernbedarf: "Ich werde ständig beschrieben, und da ich neugierig bin, muss ich immer gleich nachschauen. Die Hausaufgaben ziehen sich dadurch." Der gleichaltrige Nidal gibt ihr Recht: "Alle 20 bis 30 Minuten schaue ich auf mein Smartphone", räumt er ein.

Nach einer Statistik des Marktforschungsinstituts GfK hatten 2012 annähernd 100 Prozent aller Schüler über zwölf Jahre ein Handy. Etwa die Hälfte davon waren Smartphones. "Nach meinen Beobachtungen haben mittlerweile schon 85 oder mehr Prozent der Jugendlichen ein Smartphone", schätzt Medienberater Roos. Pascal gehört zu den wenigen Schülern, die zwar ein Handy, aber kein Smartphone haben. "Ich habe schon weniger Kontakt als die anderen", stellt er fest. Auf den Computer müssen die Schüler übrigens nicht verzichten.

Anita Pöhlig, DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug